NewsPolitikPflichtmit­gliedschaft für Zahnheilkunde­gesellschaften in Kammern gefordert
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Pflichtmit­gliedschaft für Zahnheilkunde­gesellschaften in Kammern gefordert

Donnerstag, 1. November 2018

/dpa

Berlin – Der anhaltende Trend zu Zahnheilkundegesellschaften, etwa Zahnheilkunde-GmbHs, hat die Bundeszahnärztekammer (BZÄK) auf den Plan gerufen. Sie sieht die Versorgungssicherheit in Gefahr und verlangt vom Gesetzgeber, dass Zahnheilkunde­gesellschaften künftig verpflichtend Kammermitglieder in den Landeszahnärztekammern werden müssen.

Der BZÄK zufolge regeln die Berufsordnungen der Landeszahnärztekammern für jeden Zahnarzt verbindlich dessen Verhalten. Die Festlegung der Berufspflichten diene unter anderem dazu, die Qualität der zahnärztlichen Tätigkeit sicherzustellen, berufs­würdiges Verhalten zu fördern und berufsunwürdiges Verhalten zu verhindern.

Anzeige

Erfolgt die Ausübung der zahnärztlichen Tätigkeit jedoch in der Rechtsform einer juristischen Person, kann die Einhaltung des patientenschützenden Berufsrechts nach Aussagen der BZÄK derzeit nicht durch die Kammer überwacht werden, weil juristische Personen nicht Mitglieder der Zahnärztekammern seien.

„Die Erfahrung zeigt, dass aber gerade Großstrukturen eine Tendenz zur Gewinn­maximierung unter Inkaufnahme von Über-, Unter- oder Fehlversorgung haben, insbesondere dann, wenn diese Strukturen in den Einfluss von ausschließlich gewinnorientierten Großinvestoren geraten“, sagte BZÄK-Präsident Peter Engel. Tendenzen, denen mit den Mitteln des Berufsrechts effektiv und nachhaltig begegnet werden könnte.

Neben einer Pflichtmitgliedschaft fordert die BZÄK auch, den Risiken von Fehlanreizen durch den Einfluss von renditeorientierten Kapitalgebern durch gesetzgeberische Maßnahmen zu begegnen. Beides sei „unerlässlich, um einen umfassenden Schutz der Patienten vor Fehlentwicklungen zu gewährleisten, unabhängig davon, ob die zahnärztliche Leistung von einem Einzelzahnarzt oder einer juristischen Person erbracht wird“, heißt es von der BZÄK. © may/EB/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

30. April 2019
München – Vor einem Übergewicht ökonomischer Interessen bei der Patientenversorgung durch das Engagement renditeorientierter Investoren im Gesundheitswesen hat die Deutsche Ophthalmologische
Augenärzte warnen vor Patientenselektierung aus ökonomischen Gründen
11. April 2019
Berlin – Experten fordern, den wirtschaftlichen Druck im Gesundheitssystem zum Wohl der Patienten zu verringern. „Ökonomische Interessen dürfen eigentlich die medizinischen Entscheidungen nicht
Fachgesellschaften wenden sich gegen ökonomischen Druck in Krankenhäusern
11. April 2019
Mainz – Der Gesetzgeber muss sich um die zunehmende renditebezogene Ausbreitung von Fremdinvestoren im Gesundheitssektor insbesondere bei Pflegeheimen und (zahn)-medizinischen Versorgungszentren (MVZ)
Ärztekammer ruft nach mehr Regulierung für Medizinische Versorgungszentren
29. März 2019
Berlin – Angesichts der zunehmenden Öko­nomi­sierung des Gesundheitssystems hat der Hartmannbund eine Rückbesinnung auf ärztliche Kernaufgaben gefordert. Der Ärzteverband warnt davor, Zuwendung und
Hartmannbund kritisiert Ökonomisierung des Gesundheitssystems
12. März 2019
Berlin – Die Bundesvertretung der Medizinstudierenden in Deutschland (bvmd) hat mit einer neuen Stellungnahme Position gegen eine Öko­nomi­sierung der Medizin bezogen. Die Medizinstudierenden
Medizinstudierende wehren sich gegen Ökonomisierung der Medizin
27. Februar 2019
Hamburg/Halle – Das Deutsche Netzwerk Evidenzbasierte Medizin (EbM-Netzwerk) fordert in einer aktuellen Stellungnahme die Abkehr von der Gewinnmaximierung in der Gesundheitsversorgung. Es schließt
Appell für eine am Patientenwohl orientierte gemeinnützige Medizin
13. Februar 2019
Essen/Gelsenkirchen – Der Gesundheitsmarkt ist offenbar für kapitalstarke private Finanzinvestoren zunehmend interessant. Das legt eine Studie des Instituts Arbeit und Technik (IAT/ Westfälische
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER