NewsPolitikPatienten­beauftragter Brauksiepe gibt Amt auf
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Patienten­beauftragter Brauksiepe gibt Amt auf

Donnerstag, 1. November 2018

Ralf Brauksiepe /dpa

Berlin – Der Patientenbeauftragte der Bundesregierung, Ralf Brauksiepe (CDU), gibt sein Amt und sein Bundestagsmandat zum kommenden Montag auf und wechselt nahtlos in die freie Wirtschaft. Das erklärte er heute im Gespräch mit dem Deutschen Ärzteblatt. Er habe Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) schriftlich über seinen Schritt informiert und ihn gebeten, zügig seine Nachfolge zu regeln.

Brauksiepe nimmt bis zum Wochenende noch alle Termine in dem Ehrenamt als Patientenbeauftragter der Bundesregierung wahr. Dauerhaft halte er das Amt des Patientenbeauftragten und seine neue hauptberufliche Tätigkeit – auch aus Gründen der großen Entfernung zwischen Berlin und Gelsenkirchen – nicht für vereinbar.

Anzeige

Der 51 Jahre alte Wirtschaftswissenschaftler betonte zugleich, das Amt des Patienten­beauftragten aufzugeben, sei für ihn ein „Wermutstropfen“. Er habe nicht aktiv nach einer anderen Stelle gesucht. Das Angebot, in die Geschäftsführung von Vivawest zu wechseln, sei an ihn herangetragen worden. Er sehe dies als Chance für einen beruflichen Neuanfang.

Dass der Wechsel recht kurzfristig bekannt wird, liegt Brauksiepe zufolge auch daran, dass er als ehemaliger Parlamentarischer Staatssekretär im Bundesverteidi­gungsministerium eine Freigabe der Bundesregierung benötigte, um in die freie Wirtschaft zu wechseln. Diese habe das Bundeskabinett vergangene Woche erteilt.

Den Posten als Patientenbeauftragter der Bundesregierung hatte Brauksiepe erst in diesem Jahr von Ingrid Fischbach (CDU) übernommen. Er betonte, es sei eine „harte Zeit“ des Wiederaufbaus gewesen, die Aufgaben des Pflegebeauftragten und Patienten­beauftragten der Bundesregierung, die zuvor für mehrere Jahre der heutige Gesund­heits­minister von Nordrhein-Westfalen, Karl-Josef Laumann, in Personalunion ausgefüllt hatte, strukturell neu zu organisieren. Die Geschäftsstelle sei nun aber für die Zukunft gut aufgestellt.

Brauksiepe stammt aus Hattingen in Nordrhein-Westfalen (NRW). Er ist geschieden und hat vier Kinder. Er gehört dem Bundestag seit 1998 an. Zuletzt war er Staatssekretär im Bundesverteidigungsministerium, zuvor in gleicher Funktion im Bundesarbeits­ministerium tätig.

Das Bundesministerium für Gesundheit wollte sich heute nicht zu einer möglichen Nachfolge äußern. © may/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

5. März 2019
Berlin – Das Ärztliche Zentrum für Qualität in der Medizin (ÄZQ) hat seinen Tätigkeitsbericht 2018 veröffentlicht. Er bietet einen Überblick über Aufgaben und Tätigkeitsfelder sowie über
ÄZQ macht sich für Patientensicherheit stark
20. Februar 2019
Berlin – Die Kritik an der Unabhängigen Patientenberatung (UPD), deren Qualität in der Beratung sowie der Vergabepraxis an einen privaten Betreiber im Jahr 2015 waren erneut Thema im
Kritik an UPD nicht entkräftet
28. Januar 2019
Potsdam – Das Land Brandenburg ist dem Aktionsbündnis Patientensicherheit (APS) beigetreten. Das Netzwerk setzt sich für eine kontinuierliche Verbesserung der Patientensicherheit in Deutschland ein.
Brandenburg tritt Aktionsbündnis Patientensicherheit bei
16. Januar 2019
Berlin – Die CDU-Bundestagsabgeordnete Claudia Schmidtke wird neue Patientenbeauftragte der Bundesregierung. Das Bundeskabinett berief die 52-jährige Medizinerin heute als Nachfolgerin von Ralf
Bundeskabinett beruft Herzchirurgin als neue Patientenbeauftragte
9. Januar 2019
Berlin – Die Herzchirurgin und CDU-Bundestagsabgeordnete Claudia Schmidtke soll neue Patientenbeauftragte der Bundesregierung werden. Das kündigte Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) in einem
Herzchirurgin Schmidtke soll Patientenbeauftragte werden
12. Dezember 2018
Berlin – Hessen hat eine Rechtsverordnung angekündigt, mit der die Qualifizierung und Etablierung von Beauftragten für Patientensicherheit an jedem hessischen Krankenhaus geregelt werden sollen. Diese
Positive Reaktion auf Pläne für Patientensicherheitsbeauftragte in Hessen
5. November 2018
Osnabrück – In der Auseinandersetzung über die Neutralität der Unabhängigen Patientenberatung (UPD) hat der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) eine Neuordnung des Vergabeverfahrens gefordert. Im
LNS
NEWSLETTER