NewsÄrzteschaftNotdienstpraxis der KV Berlin für Kinder und Jugendliche verlegt
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Notdienstpraxis der KV Berlin für Kinder und Jugendliche verlegt

Donnerstag, 1. November 2018

Charité – Campus Virchow-Klinikum /dpa

Berlin – Die Notdienstpraxis der Kassenärztlichen Vereinigung (KV) Berlin für Kinder und Jugendliche nimmt morgen am Charité-Campus Virchow-Klinikum (CVK) in Berlin ihre Arbeit auf. Sie war bisher vom Standort der DRK-Kliniken aus betrieben worden, wurde nun aber ans CVK verlegt worden. Hintergrund ist laut KV Berlin, dass viele Eltern sich aufgrund der dort vorhandenen stationären Versorgung direkt an die Kinderrettungsstelle am CVK wenden.

Ziel ist es laut KV, die bestehende Kinderrettungsstelle zu unterstützen und die Wartezeiten für die Patienten zu verkürzen. Die KV-Notdienstpraxis, in der niedergelassene Fachärzte für Kinder- und Jugendmedizin die Dienste übernehmen, soll die Kindernotaufnahme in den sprechstundenfreien Zeiten – freitags von 15 bis 22 Uhr, samstags, sonntags und an Feiertagen von elf bis 22 Uhr – ergänzen.

Anzeige

An einem gemeinsamen Tresen wird entschieden, ob es sich um ambulant zu behandelnde Fälle für die Notdienstpraxis oder schwerere Fälle für die Kinder­rettungsstelle handelt. Außerhalb der Notdienstpraxiszeiten übernimmt die Kindernotaufnahme die Patienten wie gehabt.

Der stellvertretende KV-Vorstandsvorsitzende Burkhard Ruppert betonte, durch die neue Notdienstpraxis sollte eine Entlastung für die Mitarbeiter der Kinder­rettungsstelle geschaffen werden. So könnten sich die Mitarbeiter der Charité „um die schweren Fälle kümmern.“

„Unser übergeordnetes Ziel ist eine patientenorientierte Rundumversorgung“, sagte Ulrich Frei, Ärztlicher Direktor der Charité. Er sei „sehr froh“ über die Kooperation mit der KV Berlin. Eltern könnten oft nicht einschätzen, wie schwer die Erkrankung des eigenen Kindes tatsächlich sei. „Hierbei wollen wir sie mit dem umfassenden Angebot aus ambulanter Notdienstpraxis und unserer Notaufnahme unterstützen“, so Frei.

Aktuell betreibt die KV Berlin im gesamten Stadtgebiet sechs Notdienstpraxen (vier für Kinder und Jugendliche, zwei für Erwachsene), weitere sollen folgen. „Wir möchten an dieser Stelle noch einmal darauf hinweisen, dass es sich bei den KV-Notdienstpraxen um ein Notdienstsystem handelt“, erinnert Ruppert. Dieses soll die sprechstunden­freien Zeiten überbrücken. KV-Notdienstpraxen ersetzten nicht den Besuch in einer Kinder- und Jugendarztpraxis.

Im Notfall sollten Patienten oder Eltern im Idealfall vorab die 116117 – die Telefonnummer des Ärztlichen Bereitschaftsdienstes – anrufen. Von der Leitstelle der KV Berlin erfolgt eine Weiterleitung in die medizinisch notwendige Versorgung. © may/EB/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

16. November 2018
Seattle – Babys, deren Eltern den Schnuller zum Saubermachen selbst in den Mund nahmen, könnten einen gesundheitlichen Vorteil haben. In der Henry-Ford-Health-System-Studie zeigten diese Kinder einen
Allergien: Art der Schnullerreinigung beeinflusst IgE-Werte
12. November 2018
Berlin – Pädiatrische Fachverbände haben angemahnt, Kinder und Jugendliche altersgerechter zu behandeln. Diese hätten Anspruch auf eine Versorgung durch Ärzte, die speziell in der Behandlung von
Altersgerechte Behandlung von Kindern und Jugendlichen angemahnt
5. November 2018
München – Die Delegierten des 77. Bayerischen Ärztetages haben den Vorstand der Bayerischen Lan­des­ärz­te­kam­mer beauftragt, Satzungsregelungen für die ärztliche Versorgung außerhalb der Sprechstunden
Ärztekammer Bayern will privatärztlich tätige niedergelassene Ärzte zum Bereitschaftsdienst verpflichten
23. Oktober 2018
Liverpool – Kinder, die im Vorschulalter stark fettleibig sind, erkranken als Teenager häufiger an einer Epiphyseolysis capitis femoris, die wegen der zumeist späten Diagnose ein häufiger Grund für
Orthopädie: Adipositas wichtiger Risikofaktor für jugendliche Hüftkopflösung
27. September 2018
Berlin – Die Zahl der Suchtstörungen bei Jugendlichen steigt nach Worten des Ärztlichen Leiters des Deutschen Zentrums für Suchtfragen in Hamburg, Rainer Thomasius. Drei Viertel der Patienten seiner
Zahl der Suchtstörungen bei jungen Menschen steigt
27. September 2018
Frankfurt am Main – Das im Oktober letzten Jahres gestartete Modellprojekt der koordinierten Inanspruchnahme stationärer und ambulanter Notfallbehandlung am Klinikum Frankfurt-Höchst hat sich aus
Das Triagemodell der Klinik Frankfurt-Höchst bringt deutliche Entlastung
19. September 2018
Berlin – Weniger Kinder und Jugendliche als noch vor zehn Jahren sind psychisch auffällig. Die häufigste Störung bleibt die Hyperaktivitätsstörung ADHS, wie aus einer Studie zur Gesundheit von Kindern
LNS LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER