NewsAuslandHumanitäre Helfer sorgen sich um aus Angola ausgewiesene Kongolesen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Humanitäre Helfer sorgen sich um aus Angola ausgewiesene Kongolesen

Donnerstag, 1. November 2018

Flüchtlinge aus dem Kongo treffen im Mai 2017 im Flüchtlingslager Cacanda, Angola, ein (Archivbild) /dpa

Kinshasa – Nach der Ausweisung Zehntausender Kongolesen aus dem Nachbarland Angola schlagen humanitäre Helfer Alarm. Die in ihr Heimatland Demokratische Republik Kongo zurückgeschickten Migranten seien dringend auf Nahrungsmittel und medizinische Hilfe angewiesen, mahnten Vertreter internationaler Hilfsorganisationen.

Das südwestafrikanische Angola hat seit Anfang Oktober rund 200.000 illegal ins Land gekommende Migranten aus dem Nachbarland Kongo ausgewiesen. Viele der Ausgewiesenen hätten in Angola Gewalt erlebt oder seien Zeugen von Gewalt geworden, erklärte Chals Wontewe von der Organisation Oxfam in der Demokratischen Republik Kongo. „Sie sind traumatisiert und mittellos und brauchen dringend Hilfe. Sie benötigen Nahrungsmittel, ganz dringend Trinkwasser und eine sichere Rückkehr nach Hause.“

Anzeige

Nach Angaben Wontewes sind viele der Ausgewiesenen bei armen Familien untergekommen, die selbst mit Hunger und Krankheiten zu kämpfen haben. Manche Familien hätten bis zu 30 Menschen aufgenommen. Der Oxfam-Vertreter forderte eine „angemessene Finanzierung“, um den Betroffenen rasch Hilfe zukommen zu lassen.

Nach Angaben des Internationalen Komitees vom Roten Kreuz (IKRK) sitzen rund 50.000 aus Angola ausgewiesene Menschen derzeit ohne Geld und Nahrung nahe der Grenzstadt Kamako in der Provinz Kasai fest. Es fehle an Unterkünften, medizinischer Versorgung und Nahrungsmitteln, erklärte die Organisation. „Es muss mit Epidemien gerechnet werden.“ Auch Oxfam warnte, dass vor allem angesichts der Regenzeit die Ausbreitung von Krankheiten drohe.

Die Region Kasai zählt zu den ärmsten Gegenden im ohnehin sehr armen Kongo. Ein bewaffneter Konflikt hatte dort 2016 und 2017 nach UN-Angaben rund 3.000 Menschen das Leben gekostet und eine Million Menschen in die Flucht getrieben. © afp/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

16. November 2018
Genf – Etwa 3,5 Millionen Menschen benötigen infolge einer Dürre in Afghanistan nach UN-Angaben humanitäre Hilfe. Die Dürre betreffe 20 der 34 Provinzen des Landes. Besonders problematisch sei die
3,5 Millionen Menschen in Afghanistan brauchen humanitäre Hilfe
2. November 2018
Kinshasa/Berlin – Nach der Ausweisung Zehntausender Kongolesen aus dem Nachbarland Angola schlagen humanitäre Helfer Alarm: Die in ihr Heimatland Demokratische Republik Kongo zurückgeschickten
Hilfsorganisationen warnen vor prekärer Lage in der Republik Kongo
31. Oktober 2018
Genf – Eine Neuorientierung in der humanitären Hilfe fordert die Internationale Föderation der Rotkreuz- und Rothalbmond-Gesellschaften. Im neuen Weltkatastrophenbericht 2018 berichten sie, dass
Weltweit erhalten Millionen Menschen in Not kaum humanitäre Hilfe
30. Oktober 2018
München – Vor dem Afrikagipfel im Bundeskanzleramt hat Bundesentwicklungsminister Gerd Müller (CSU) mehr Mittel für humanitäres Engagement in Afrika gefordert. „Hunger ist Mord“, sagte Müller heute im
Entwicklungsminister Müller bezeichnet Hunger als Mord
24. Oktober 2018
Tönisvorst – Armutsbedingte Krankheiten fordern nach Angaben der Hilfsorganisation action medeor weltweit Millionen Todesopfer. Trotz erkennbarer Fortschritte der Weltgemeinschaft bei der
Millionen sterben an Armutskrankheiten
23. Oktober 2018
New York – Bis zu 14 Millionen Menschen sind im Jemen von Hunger bedroht. „Die humanitäre Lage im Jemen ist die schlimmste weltweit“, warnte der UN-Vizegeneralsekretär für Humanitäre Angelegenheiten,
14 Millionen Menschen im Jemen von Hunger bedroht
19. Oktober 2018
Dresden – Das Deutsche Rote Kreuz (DRK) schickt drei Flugzeuge mit rund 42 Tonnen Hilfsgütern in das indonesische Katastrophengebiet auf der Insel Sulawesi. Wie das DRK heute mitteilte, starten die
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER