NewsAuslandHumanitäre Helfer sorgen sich um aus Angola ausgewiesene Kongolesen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Humanitäre Helfer sorgen sich um aus Angola ausgewiesene Kongolesen

Donnerstag, 1. November 2018

Flüchtlinge aus dem Kongo treffen im Mai 2017 im Flüchtlingslager Cacanda, Angola, ein (Archivbild) /dpa

Kinshasa – Nach der Ausweisung Zehntausender Kongolesen aus dem Nachbarland Angola schlagen humanitäre Helfer Alarm. Die in ihr Heimatland Demokratische Republik Kongo zurückgeschickten Migranten seien dringend auf Nahrungsmittel und medizinische Hilfe angewiesen, mahnten Vertreter internationaler Hilfsorganisationen.

Das südwestafrikanische Angola hat seit Anfang Oktober rund 200.000 illegal ins Land gekommende Migranten aus dem Nachbarland Kongo ausgewiesen. Viele der Ausgewiesenen hätten in Angola Gewalt erlebt oder seien Zeugen von Gewalt geworden, erklärte Chals Wontewe von der Organisation Oxfam in der Demokratischen Republik Kongo. „Sie sind traumatisiert und mittellos und brauchen dringend Hilfe. Sie benötigen Nahrungsmittel, ganz dringend Trinkwasser und eine sichere Rückkehr nach Hause.“

Anzeige

Nach Angaben Wontewes sind viele der Ausgewiesenen bei armen Familien untergekommen, die selbst mit Hunger und Krankheiten zu kämpfen haben. Manche Familien hätten bis zu 30 Menschen aufgenommen. Der Oxfam-Vertreter forderte eine „angemessene Finanzierung“, um den Betroffenen rasch Hilfe zukommen zu lassen.

Nach Angaben des Internationalen Komitees vom Roten Kreuz (IKRK) sitzen rund 50.000 aus Angola ausgewiesene Menschen derzeit ohne Geld und Nahrung nahe der Grenzstadt Kamako in der Provinz Kasai fest. Es fehle an Unterkünften, medizinischer Versorgung und Nahrungsmitteln, erklärte die Organisation. „Es muss mit Epidemien gerechnet werden.“ Auch Oxfam warnte, dass vor allem angesichts der Regenzeit die Ausbreitung von Krankheiten drohe.

Die Region Kasai zählt zu den ärmsten Gegenden im ohnehin sehr armen Kongo. Ein bewaffneter Konflikt hatte dort 2016 und 2017 nach UN-Angaben rund 3.000 Menschen das Leben gekostet und eine Million Menschen in die Flucht getrieben. © afp/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

18. April 2019
Berlin – Die Hilfsorganisation Oxfam befürchtet eine Ausbreitung der Cholera im Jemen. In den vergangenen beiden Märzwochen seien pro Tag rund 2.500 neue Verdachtsfälle gemeldet worden, teilte die
Oxfam befürchtet Ausbreitung der Cholera im Jemen
16. April 2019
Caracas – Erstmals hat eine Hilfslieferung des Roten Kreuzes das unter dramatischen Versorgungsengpässen leidende Venezuela erreicht. Die am Flughafen von Caracas angekommene Lieferung umfasse
Erste Hilfslieferung des Roten Kreuzes erreicht Venezuela
15. April 2019
Berlin – Mehr als 200 Bundestagsabgeordnete haben angesichts zahreicher ertrinkender Flüchtlinge im Mittelmeer „den Aufbau eines europäisch organisierten und finanzierten zivilen
Mehr als 200 Bundestagsabgeordnete rufen nach europäischer Seenotrettung
15. April 2019
Beira – Einen Monat nach dem verheerenden Zyklon „Idai“ warnen Helfer vor einer Hungerkrise in Mosambik. Das Land im Südosten Afrikas brauche zur Überwindung der derzeitigen humanitären Katastrophe
Nach Überschwemmungen droht in Mosambik Hunger
12. April 2019
Kabul – Das Internationale Komitee vom Roten Kreuz (IKRK) hat seine Arbeit in Afghanistan nach einer indirekten Drohung der Taliban ausgesetzt. IKRK-Sprecher Robin Waudo sagte gestern, die
Rotes Kreuz setzt Arbeit in Afghanistan aus
11. April 2019
Berlin – Deutschland hat sich nach Angaben der Bundesregierung zum weltweit zweitgrößten bilateralen Geber humanitärer Hilfe entwickelt. Zwischen 2014 und 2017 seien die Mittel von 416 Millionen Euro
Deutschland vervierfacht Ausgaben für humanitäre Hilfe
11. April 2019
Caracas/Genf – Das Internationale Komitee vom Roten Kreuz (IKRK) verstärkt seine humanitäre Hilfe für das von einer schweren politischen und wirtschaftlichen Krise gezeichnete Venezuela. Dafür stockt
LNS
NEWSLETTER