NewsVermischtesNeues Informationsangebot soll Kopfschmerzen bei Studierenden vorbeugen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Neues Informationsangebot soll Kopfschmerzen bei Studierenden vorbeugen

Donnerstag, 1. November 2018

Student mit Kopfschmerzen beim lernen im Cafe /Jelena stock.adobe.com
Zwei von drei Studierenden in Deutschland klagen über Kopfschmerzen: 61,8 Ptozent unter Migräne, 35,2 Prozent unter Kopfschmerz vom Spannungstyp und drei Prozent unter Medikamenten­übergebrauchs­kopfschmerz. Doch gerade einmal 25,7 Prozent kennen ihren Kopfschmerztyp. /Jelena stock.adobe.com

Berlin – Rund 64 Prozent der 2,8 Millionen Studierenden in Deutschland leiden unter
Kopfschmerzen. Dies geht aus einer repräsentativen Befragung an drei Hochschulen hervor, die für das Pilotprojekt KopfHoch heute in Berlin vorgestellt wurde. Mit der Präventionskampagne Headache Hurts will die Barmer zusammen mit der ZIES gGmbH und der Schmerzklinik Kiel Studierende sowie Hochschulmitarbeiter für das Thema sensibilisieren und über Risikofaktoren aufklären. Dabei helfen sollen unter anderem eine App, eine Broschüre und eine neue Webseite.

Rund 1,8 der 2,8 Millionen Studierenden in Deutschland leiden an Kopfschmerzen. Fast jeder Dritte der Betroffenen ist dadurch sehr schwer beeinträchtigt. Nimmt man die mäßig Beeinträchtigten hinzu, kommt man auf etwa 900.000 Studierende, deren Alltag durch Kopfschmerzen deutlich eingeschränkt wird. Durchschnittlich 2,4 Arbeitstage an der Hochschule gehen ihnen dadurch monatlich verloren. Bei Studierenden mit Migräne sind es sogar 2,7 Arbeitstage.

Anzeige
/youtube, Headache Hurts

Das Pilotprojekt soll Studierenden sowie Hochschulmitarbeitern dabei helfen, Kopfschmerzen mit grundlegendem medizinischen Wissen sowie den wichtigsten Dos and Don’ts vorzubeugen. Entwickelt wurde „KopfHoch“ von der ZIES gGmbH (Frankfurt am Main) in Zusammenarbeit mit Hartmut Göbel von der Schmerzklinik Kiel als wissenschaftlichem Leiter und der Barmer als kooperierender Krankenkasse. Als Partnerhochschulen konnten bislang die Technische Universität Dresden, die Humboldt-Universität zu Berlin und die Fachhochschule Kiel gewonnen werden. An diesen drei Universitäten sollen jetzt auch die neuen Broschüren an alle Studierende verteilt werden.

Ziel sei es aber, eine flächendeckende Verbreitung des Präventionsangebots zu erreichen, sagte Göbel heute in Berlin. Im kommenden Jahr soll die Wirksamkeit des digitalen Angebots evaluiert und optimiert werden, ergänzte Karin Frisch von der ZIES gGmbH. © gie/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

10. Januar 2019
Seattle – US-Ingenieure haben eine Smartphone-App entwickelt, die bei Opiatanwendern eine Atemdepression erkennt und automatisch einen Notruf sendet. Erste Tests in einem Drogenkonsumraum und im
Smartphone erkennt Opiatüberdosierung an verminderten Atembewegungen
10. Januar 2019
Berlin – Studierende in Deutschland müssen überproportional gestiegene Ausgaben für Miete, Gesundheit und Fahrtkosten bewältigen. Darauf weist das Deutsche Studentenwerk (DSW) hin. Insgesamt seien die
Studierende müssen stark steigende Lebenshaltungskosten bewältigen
8. Januar 2019
Boston – US-Forscher haben eine Software entwickelt, die genetische Erkrankungen an ihrer charakteristischen Gesichtsform (Facies) erkennt. Die Software, die bereits über die Appstores angeboten wird,
App erkennt Erbkrankheiten an Form des Gesichts
4. Januar 2019
Heilbronn – Welche Marathon-Teilnehmer Fitnesstracker, Lauf-Apps oder GPS-Sportuhren nutzen, haben Wissenschaftler der Hochschule Heilbronn um Monika Pobiruchin und Martin Wiesner untersucht. Sie
Wer nutzt Fitnesstracker – und warum?
3. Januar 2019
Hamburg/Kiel – Ein neuer Service für Krankschreibungen per WhatsApp stößt bei Ärztevertretern auf Kritik. Die Ärztekammern in Hamburg und Schleswig-Holstein raten von der Nutzung des Onlineangebots
Krankschreibung per WhatsApp stößt auf Kritik
11. Dezember 2018
Frankfurt am Main – Tinnitus-Patienten können von der Behandlung mit einer Smartphone-Applikation (App) profitieren, die speziell auf ihr Hörgeräusch zugeschnitten ist. Das berichtet die Techniker
Patienten bewerten Tinnitus-App positiv
5. Dezember 2018
Atlanta – US-Forscher haben eine App entwickelt, die eine Anämie an der Blässe der Fingernägel besser erkannte als eine Gruppe von Hämatologen. Die App konnte laut der Publikation in Nature
LNS LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER