NewsVermischtesNeues Informationsangebot soll Kopfschmerzen bei Studierenden vorbeugen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Neues Informationsangebot soll Kopfschmerzen bei Studierenden vorbeugen

Donnerstag, 1. November 2018

Student mit Kopfschmerzen beim lernen im Cafe /Jelena stock.adobe.com
Zwei von drei Studierenden in Deutschland klagen über Kopfschmerzen: 61,8 Ptozent unter Migräne, 35,2 Prozent unter Kopfschmerz vom Spannungstyp und drei Prozent unter Medikamenten­übergebrauchs­kopfschmerz. Doch gerade einmal 25,7 Prozent kennen ihren Kopfschmerztyp. /Jelena stock.adobe.com

Berlin – Rund 64 Prozent der 2,8 Millionen Studierenden in Deutschland leiden unter
Kopfschmerzen. Dies geht aus einer repräsentativen Befragung an drei Hochschulen hervor, die für das Pilotprojekt KopfHoch heute in Berlin vorgestellt wurde. Mit der Präventionskampagne Headache Hurts will die Barmer zusammen mit der ZIES gGmbH und der Schmerzklinik Kiel Studierende sowie Hochschulmitarbeiter für das Thema sensibilisieren und über Risikofaktoren aufklären. Dabei helfen sollen unter anderem eine App, eine Broschüre und eine neue Webseite.

Rund 1,8 der 2,8 Millionen Studierenden in Deutschland leiden an Kopfschmerzen. Fast jeder Dritte der Betroffenen ist dadurch sehr schwer beeinträchtigt. Nimmt man die mäßig Beeinträchtigten hinzu, kommt man auf etwa 900.000 Studierende, deren Alltag durch Kopfschmerzen deutlich eingeschränkt wird. Durchschnittlich 2,4 Arbeitstage an der Hochschule gehen ihnen dadurch monatlich verloren. Bei Studierenden mit Migräne sind es sogar 2,7 Arbeitstage.

Anzeige
/youtube, Headache Hurts

Das Pilotprojekt soll Studierenden sowie Hochschulmitarbeitern dabei helfen, Kopfschmerzen mit grundlegendem medizinischen Wissen sowie den wichtigsten Dos and Don’ts vorzubeugen. Entwickelt wurde „KopfHoch“ von der ZIES gGmbH (Frankfurt am Main) in Zusammenarbeit mit Hartmut Göbel von der Schmerzklinik Kiel als wissenschaftlichem Leiter und der Barmer als kooperierender Krankenkasse. Als Partnerhochschulen konnten bislang die Technische Universität Dresden, die Humboldt-Universität zu Berlin und die Fachhochschule Kiel gewonnen werden. An diesen drei Universitäten sollen jetzt auch die neuen Broschüren an alle Studierende verteilt werden.

Ziel sei es aber, eine flächendeckende Verbreitung des Präventionsangebots zu erreichen, sagte Göbel heute in Berlin. Im kommenden Jahr soll die Wirksamkeit des digitalen Angebots evaluiert und optimiert werden, ergänzte Karin Frisch von der ZIES gGmbH. © gie/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

1. Juli 2020
Berlin – Die Coronakrise hat telemedizinische Anwendungen verstärkt in den Blick gerückt. Auch in der Suchttherapie gewinnen Möglichkeiten der kontaktlosen Behandlung zunehmend an Bedeutung, wenn auch
Suchtmedizin: Kontaktlos die Therapietreue erfassen
26. Juni 2020
Oxford/Berlin – Die Menschen in Deutschland sollten trotz des erfolgreichen Starts der Corona-Warn-App bei ihren Vorsichtsmaßnahmen gegen die Pandemie nicht nachlassen – darauf hat die renommierte
Oxford-Forscherin: Gefahr trotz Erfolg der Corona-App nicht vorbei
24. Juni 2020
Berlin – Acht Tage nach Veröffentlichung der deutschen Corona-Warn-App hat die Anwendung erstmals Nutzer vor einer möglichen „Risikobegegnung“ gewarnt. In der vergangenen Nacht wurden laut den
Corona-Warn-App sendet erste Hinweise an Nutzer
23. Juni 2020
Berlin – Kanzleramtsminister Helge Braun (CDU) rechnet damit, dass die Corona-Warn-App noch vor der Hauptreisezeit auch in anderen Ländern nutzbar sein wird. „Wir denken, dass wir zum Beispiel
Kanzleramtsminister: Corona-Warn-App bald im Ausland verfügbar
23. Juni 2020
Berlin – Die European Academy of Neurology (EAN) hat eine Leitlinie zum Management von Kopfschmerzen durch Medikamentenübergebrauch („medication-overuse headache“, MOH) herausgegeben. Die Leitlinie
Kopfschmerz: Neue EU-Leitlinie zum Medikamentenübergebrauch
22. Juni 2020
Berlin – Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat alle Bürger zum freiwilligen Nutzen der neuen Corona-Warn-App aufgerufen. Die Anwendung sei „ein wichtiger Helfer, wenn es darum geht, Infektionsketten
Merkel wirbt für Nutzung der Corona-Warn-App
22. Juni 2020
Konstanz – Ab wann können Säuglinge zwischen fremden und muttersprachlichen Wörtern unterscheiden? Das wollen Wissenschaftler der Universität Konstanz herausfinden – mit einer eigens entwickelten
LNS LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER