NewsVermischtesNeues Informationsangebot soll Kopfschmerzen bei Studierenden vorbeugen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Neues Informationsangebot soll Kopfschmerzen bei Studierenden vorbeugen

Donnerstag, 1. November 2018

Student mit Kopfschmerzen beim lernen im Cafe /Jelena stock.adobe.com
Zwei von drei Studierenden in Deutschland klagen über Kopfschmerzen: 61,8 Ptozent unter Migräne, 35,2 Prozent unter Kopfschmerz vom Spannungstyp und drei Prozent unter Medikamenten­übergebrauchs­kopfschmerz. Doch gerade einmal 25,7 Prozent kennen ihren Kopfschmerztyp. /Jelena stock.adobe.com

Berlin – Rund 64 Prozent der 2,8 Millionen Studierenden in Deutschland leiden unter
Kopfschmerzen. Dies geht aus einer repräsentativen Befragung an drei Hochschulen hervor, die für das Pilotprojekt KopfHoch heute in Berlin vorgestellt wurde. Mit der Präventionskampagne Headache Hurts will die Barmer zusammen mit der ZIES gGmbH und der Schmerzklinik Kiel Studierende sowie Hochschulmitarbeiter für das Thema sensibilisieren und über Risikofaktoren aufklären. Dabei helfen sollen unter anderem eine App, eine Broschüre und eine neue Webseite.

Rund 1,8 der 2,8 Millionen Studierenden in Deutschland leiden an Kopfschmerzen. Fast jeder Dritte der Betroffenen ist dadurch sehr schwer beeinträchtigt. Nimmt man die mäßig Beeinträchtigten hinzu, kommt man auf etwa 900.000 Studierende, deren Alltag durch Kopfschmerzen deutlich eingeschränkt wird. Durchschnittlich 2,4 Arbeitstage an der Hochschule gehen ihnen dadurch monatlich verloren. Bei Studierenden mit Migräne sind es sogar 2,7 Arbeitstage.

Anzeige
/youtube, Headache Hurts

Das Pilotprojekt soll Studierenden sowie Hochschulmitarbeitern dabei helfen, Kopfschmerzen mit grundlegendem medizinischen Wissen sowie den wichtigsten Dos and Don’ts vorzubeugen. Entwickelt wurde „KopfHoch“ von der ZIES gGmbH (Frankfurt am Main) in Zusammenarbeit mit Hartmut Göbel von der Schmerzklinik Kiel als wissenschaftlichem Leiter und der Barmer als kooperierender Krankenkasse. Als Partnerhochschulen konnten bislang die Technische Universität Dresden, die Humboldt-Universität zu Berlin und die Fachhochschule Kiel gewonnen werden. An diesen drei Universitäten sollen jetzt auch die neuen Broschüren an alle Studierende verteilt werden.

Ziel sei es aber, eine flächendeckende Verbreitung des Präventionsangebots zu erreichen, sagte Göbel heute in Berlin. Im kommenden Jahr soll die Wirksamkeit des digitalen Angebots evaluiert und optimiert werden, ergänzte Karin Frisch von der ZIES gGmbH. © gie/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

7. November 2018
Uppsala/Berlin – Immer mehr Frauen wünschen sich, hormonfrei zu verhüten. Eine natürliche Verhütung versprechen mittlerweile auch diverse Apps. Wie häufig es dabei zu ungewollten Schwangerschaften
Schwedische Behörde bestätigt Pearl-Index einer Verhütungs-App
31. Oktober 2018
Berlin – Digitalisierung ist als „Megatrend“ auch in der Rehabilitation angekommen. Davon zeugen viele digitale Angebote und Aktivitäten, die derzeit für die Phasen vor, während und nach einer
Rehabilitation: Nachsorge per App
30. Oktober 2018
Berlin – Nach Hinweisen auf Sicherheitsmängel haben die Betreiber der Gesundheits-App Vivy reagiert und diese nach eigenen Angaben beseitigt. Das IT-Sicherheitsunternehmen Modzero hatte Vivy zuvor
Gesundheitsakte Vivy reagiert auf Hinweise zu Sicherheitsmängeln
29. Oktober 2018
Berlin – Mehr Transparenz bei onlinebasierten Smartphone-Applikationen (Apps) und Programmen für psychische Störungen fordern die Ersatzkassen. „Unter den über 100.000 Gesundheits-Apps die geeignete
Ersatzkassen fordern Zertifizierung von Onlineangeboten für psychische Störungen
18. Oktober 2018
Mannheim – Das Feld der Telemedizin ist nach Ansicht von Experten besonders bei der Versorgung von Menschen mit chronischen Schmerzen ein wichtiger Zukunftsmarkt. „Bei Schmerzpatienten gibt es keine
Apps können Schmerzpatienten helfen
12. Oktober 2018
Düsseldorf – Mehr Kurzzeitpflegeplätze, Pflegeplatzsuche per Smartphone-App, Internet in allen Heimen – das sind Kernziele einer Gesetzesreform, die der Düsseldorfer Landtag heute beraten hat.
Mehr Kurzzeitpflegeplätze und Pflegeplatzsuche per App
11. Oktober 2018
Berlin – Jeder vierte Studierende in Deutschland fühlt sich einer Studie zufolge stark gestresst. Fast gleich hoch ist der Anteil derjenigen, die von Erschöpfung berichten. Das sind Ergebnisse der
LNS LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER