NewsAuslandKrebskranker Kläger in Monsanto-Prozess akzeptiert niedrigeren Schadenersatz
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Krebskranker Kläger in Monsanto-Prozess akzeptiert niedrigeren Schadenersatz

Donnerstag, 1. November 2018

Kläger Dewayne Johnson während des Monsanto-Prozesses /dpa

San Francisco – Im Glyphosatprozess in den USA hat der krebskranke Kläger einer niedrigeren Strafzahlung gegen die Bayer-Tochter Monsanto zugestimmt. Dewayne Johnson willigte in die Absenkung von 289 Millionen Dollar auf rund 78 Millionen Dollar ein, wie seine Anwälte gestern erklärten. Damit wolle er „die Last eines neuen Prozesses“ vermeiden und dafür sorgen, dass der Fall noch vor seinem Tod abgeschlossen werden könne.

Ein Geschworenengericht in San Francisco hatte Monsanto im August zur Zahlung von 289 Millionen Dollar (251 Millionen Euro) Schadenersatz und Strafe verurteilt. Glyphosathaltige Unkrautvernichtungsmittel wie Roundup und RangerPro hätten „wesentlich“ zur Krebserkrankung des früheren Hausmeisters Johnson beigetragen, hieß es zur Begründung. Monsanto – seit Juni Tochter des Chemiekonzerns Bayer – habe nicht vor der Gefährlichkeit der Herbizide gewarnt und dabei mit „Heimtücke“ gehandelt.

Anzeige

Monsanto kündigte Berufung an und forderte zunächst einen neuen Prozess. Das lehnte die zuständige Richterin in San Francisco vergangene Woche ab. Zugleich erklärte Richterin Suzanne Bolanos aber, die Summe müsse von 289 Millionen auf 78 Millionen Dollar gesenkt werden. Johnson wurde bis zum 7. Dezember Zeit gegeben, dem zuzustimmen – andernfalls sollten die von Monsanto zu entrichtenden  Zahlungen in einem neuen Prozess festgelegt werden.

Johnson, der unheilbar an Lymphdrüsenkrebs erkrankt ist, willigte nun ein. Allerdings ist das Verfahren damit noch nicht abgeschlossen: Bayer dürfte an der Berufung festhalten. Der Konzern zeigte sich vergangene Woche „nach wie vor davon überzeugt, dass das Urteil im Widerspruch zu den im Prozess vorgelegten Beweisen steht“.

Im Zentrum des Prozesses stand die Frage, ob die in den Unkrautvernichtungsmitteln Roundup und RangerPro enthaltene Chemikalie Glyphosat eine krebsauslösende Wirkung hat. Monsanto, das seit Juni zum Bayer-Konzern gehört, bestreitet eine solche Wirkung seines Produkts.

In der Forschung ist diese Frage umstritten. Roundup ist das wichtigste Produkt von Monsanto, es wird seit mehr als 40 Jahren verkauft. Monsanto entwickelte auch gentechnisch veränderte Pflanzen, die resistent gegen die Chemikalie sind.

Das Urteil vom August war ein schwerer Rückschlag für Bayer und Monsanto. Bayer zufolge sind derzeit allein in den USA 8.000 Verfahren wegen glyphosathaltiger Produkte von Monsanto anhängig. © afp/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #749292
bluedreams54
am Donnerstag, 1. November 2018, 19:51

Und

Das zahlt jetzt die deutsche Bayer. Gut eingefädelt
LNS

Nachrichten zum Thema

20. März 2019
San Franciso – Der zum deutschen Bayer-Konzern gehörende US-Saatgutriese Monsanto hat einen wichtigen Teilprozess um angebliche Krebsrisiken seines Unkrautvernichters Roundup verloren. Die Jury des
Monsanto unterliegt in US-Glyphosat-Prozess
13. März 2019
Karlsruhe – Der Bundesgerichtshof (BGH) will sein Urteil zu Schadenersatzansprüchen gegen einen Arzt im Zusammenhang mit der künstlichen Ernährung eines Patienten am 2. April verkünden. Dies teilte
Bundesgerichtshof will Anfang April zu künstlicher Ernährung urteilen
13. März 2019
Berlin – Hohes Alter kann vor Mietkündigung schützen: Das Berliner Landgericht hat die Rechte von betagten Mietern gestärkt. Diese können laut Urteil von gestern allein unter Berufung auf ihr hohes
Hohes Alter schützt vor Mietkündigung
13. März 2019
Luxemburg – Im Streit um mögliche Gesundheitsgefahren durch das Unkrautvernichtungsmittel Glyphosat hat eine Generalanwältin des Europäischen Gerichtshofs (EuGH) die derzeitigen Schutzregeln der EU
Generalanwältin stützt EU-Schutzregeln in Glyphosatstreit
12. März 2019
Karlsruhe/München – Die Klage gegen einen Arzt, der einen Demenzkranken möglicherweise zu lange am Leben erhalten hat, stößt beim Bundesgerichtshof (BGH) auf grundsätzliche Bedenken. Die Bundesrichter
Bundesgerichtshof skeptisch zu Schadenersatz bei künstlicher Ernährung
12. März 2019
Hamburg – Ein Hamburger Apotheker, der verbotenerweise an einem Ärztezentrum beteiligt war, ist zu einer dreieinhalbjährigen Haftstrafe wegen Betrugs verurteilt worden. Die Richter des Hamburger
Apotheker wegen Betrugs in Millionenhöhe verurteilt
7. März 2019
Luxemburg – Umstrittene Studien über das Krebsrisiko des Unkrautvernichters Glyphosat müssen nach einem Urteil des EU-Gerichts öffentlich gemacht werden. Die Entscheidung der EU-Lebensmittelbehörde
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER