NewsAuslandKrebskranker Kläger in Monsanto-Prozess akzeptiert niedrigeren Schadenersatz
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Krebskranker Kläger in Monsanto-Prozess akzeptiert niedrigeren Schadenersatz

Donnerstag, 1. November 2018

Kläger Dewayne Johnson während des Monsanto-Prozesses /dpa

San Francisco – Im Glyphosatprozess in den USA hat der krebskranke Kläger einer niedrigeren Strafzahlung gegen die Bayer-Tochter Monsanto zugestimmt. Dewayne Johnson willigte in die Absenkung von 289 Millionen Dollar auf rund 78 Millionen Dollar ein, wie seine Anwälte gestern erklärten. Damit wolle er „die Last eines neuen Prozesses“ vermeiden und dafür sorgen, dass der Fall noch vor seinem Tod abgeschlossen werden könne.

Ein Geschworenengericht in San Francisco hatte Monsanto im August zur Zahlung von 289 Millionen Dollar (251 Millionen Euro) Schadenersatz und Strafe verurteilt. Glyphosathaltige Unkrautvernichtungsmittel wie Roundup und RangerPro hätten „wesentlich“ zur Krebserkrankung des früheren Hausmeisters Johnson beigetragen, hieß es zur Begründung. Monsanto – seit Juni Tochter des Chemiekonzerns Bayer – habe nicht vor der Gefährlichkeit der Herbizide gewarnt und dabei mit „Heimtücke“ gehandelt.

Anzeige

Monsanto kündigte Berufung an und forderte zunächst einen neuen Prozess. Das lehnte die zuständige Richterin in San Francisco vergangene Woche ab. Zugleich erklärte Richterin Suzanne Bolanos aber, die Summe müsse von 289 Millionen auf 78 Millionen Dollar gesenkt werden. Johnson wurde bis zum 7. Dezember Zeit gegeben, dem zuzustimmen – andernfalls sollten die von Monsanto zu entrichtenden  Zahlungen in einem neuen Prozess festgelegt werden.

Johnson, der unheilbar an Lymphdrüsenkrebs erkrankt ist, willigte nun ein. Allerdings ist das Verfahren damit noch nicht abgeschlossen: Bayer dürfte an der Berufung festhalten. Der Konzern zeigte sich vergangene Woche „nach wie vor davon überzeugt, dass das Urteil im Widerspruch zu den im Prozess vorgelegten Beweisen steht“.

Im Zentrum des Prozesses stand die Frage, ob die in den Unkrautvernichtungsmitteln Roundup und RangerPro enthaltene Chemikalie Glyphosat eine krebsauslösende Wirkung hat. Monsanto, das seit Juni zum Bayer-Konzern gehört, bestreitet eine solche Wirkung seines Produkts.

In der Forschung ist diese Frage umstritten. Roundup ist das wichtigste Produkt von Monsanto, es wird seit mehr als 40 Jahren verkauft. Monsanto entwickelte auch gentechnisch veränderte Pflanzen, die resistent gegen die Chemikalie sind.

Das Urteil vom August war ein schwerer Rückschlag für Bayer und Monsanto. Bayer zufolge sind derzeit allein in den USA 8.000 Verfahren wegen glyphosathaltiger Produkte von Monsanto anhängig. © afp/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #749292
bluedreams54
am Donnerstag, 1. November 2018, 19:51

Und

Das zahlt jetzt die deutsche Bayer. Gut eingefädelt
LNS

Nachrichten zum Thema

17. Januar 2019
Straßburg – Nach der umstrittenen Zulassung des Unkrautvernichters Glyphosat bis 2022 hat das EU-Parlament strengere Prüfmechanismen für Pestizide gefordert. Künftig sollen Studien zu den Wirkstoffen
Glyphosat: EU-Parlament fordert bessere Pestizidkontrollen
15. Januar 2019
Straßburg – Im Europaparlament ist massive Kritik an der Rolle des Bundesinstituts für Risikobewertung (BfR) bei der Neuzulassung des umstrittenen Unkrautvernichtungsmittels Glyphosat laut geworden.
EU-Abgeordnete kritisieren Bundesinstitut wegen Glyphosat-Bewertung
15. Januar 2019
Lyon – Ein Gericht in Frankreich hat dem Unkrautvernichter Roundup Pro 360 von Bayer die Zulassung entzogen. Die zuständige Pariser Behörde habe nicht berücksichtigt, dass das Herbizid mit dem
Gericht in Frankreich entzieht Unkrautvernichter von Bayer die Zulassung
11. Januar 2019
Kassel – Zwei Frauenärztinnen aus Kassel müssen sich vorerst nicht wegen angeblicher Werbung für Schwangerschaftsabbrüche vor Gericht verantworten. Der zuständige Strafrichter habe die angesetzten
Amtsgericht Kassel verschiebt Prozess wegen Werbung für Schwangerschaftsabbrüche
10. Januar 2019
Straßburg – Der Europäische Menschenrechtsgerichtshof nimmt einen belgischen Fall aktiver Sterbehilfe an. Die belgische Regierung habe Fragen zu dem Fall aus Straßburg erhalten, bestätigte eine
Menschengerichtshof behandelt belgischen Sterbehilfefall
7. Januar 2019
Berlin – Vor dem Landgericht Berlin hat heute ein Untreueprozess gegen vier ehemalige Funktionäre der Kassenärztlichen Vereinigung Berlin begonnen. Drei der Angeklagten sollen der Anklage zufolge
Untreueprozess gegen vier frühere Kassenärztefunktionäre in Berlin
20. Dezember 2018
Waldshut-Tiengen – In einer seit siebeneinhalb Jahren dauernden juristischen Auseinandersetzung um die Verhütungspille „Yasminelle“ hat Bayer einen Erfolg erzielt. Das Landgericht Waldshut-Tiengen
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER