NewsAuslandWeltgesundheits­organisation und Ärzte warnen vor Heilversprechen gegen Aids
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Weltgesundheits­organisation und Ärzte warnen vor Heilversprechen gegen Aids

Donnerstag, 1. November 2018

/PhotoSG, stockadobecom

Harare/Kapstadt – In Simbabwe sorgt der Anführer einer populären Freikirche mit seiner Behauptung für Aufsehen, eine Heilmethode für HIV/Aids gefunden zu haben. Mediziner und Vertreter der Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO) kritisierten den selbsternannten „Propheten“. Simbabwes Polizei stürmte nun bei einer Razzia das Büro des Kirchenführers und stellte Proben seiner „Kräuterkur“ sicher, wie lokale Medien heute berichteten.

Demnach zählt Walter Magayas Pfingstbewegung mehrere Zehntausend Anhänger und verfügt in dem südafrikanischen Land über großen Einfluss. Entsprechend besorgt reagierten Ärzte und Vertreter der Regierung, als Magaya verkündete, mithilfe einer Kräutermischung HIV/Aids und auch Krebs heilen zu können.

Anzeige

Die Organisation Simbabwes Ärzte für Menschenrechte (ZADHR) verurteilte den populären Pastor. Zudem drohte sie, Klage einzureichen, sollte Magaya nicht innerhalb von sieben Tagen seine Behauptung zurückziehen. Wie der südafrikanische Nachrichtendienst Eyewitness News berichtet, hat die Polizei Ermittlungen aufgenommen.

Kritik kam auch vom WHO-Landesvertreter Alex Gasasira. Er appellierte an von HIV/Aids betroffene Simbabwer, weiter die bekannten Medikamente einzunehmen. „Für eine HIV-Infektion gibt es keine Kur. Nur antiretrovirale Medikamente (ARV) können das Virus unter Kontrolle bringen und dafür sorgen, dass Menschen mit HIV lange und erfüllt leben“, so Gasasira. © kna/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #113003
Claus-F-Dieterle
am Donnerstag, 1. November 2018, 20:13

Wachet!

Dieser Artikel erinnert mich an die selbsternannten Heilungsevangelisten in Deutschland und anderen Ländern und die Aussage von Jesus Christus in Matthäus 7,21-23:
21 »Nicht alle, die zu mir sagen ›Herr, Herr‹, werden in Gottes neue Welt kommen, sondern nur die, die auch tun, was mein Vater im Himmel will. 22 Am Tag des Gerichts werden viele zu mir sagen: ›Herr, Herr! In deinem Namen haben wir prophetische Weisungen verkündet, in deinem Namen haben wir böse Geister ausgetrieben und viele Wunder getan.‹ 23 Und trotzdem werde ich das Urteil sprechen: ›Ich habe euch nie gekannt. Ihr habt versäumt, nach Gottes Willen zu leben; geht mir aus den Augen!‹«
LNS

Nachrichten zum Thema

18. Juni 2019
Seattle – Das Depot-Kontrazeptivum DMPA-IM, das als „Dreimonatsspritze“ in Regionen Afrikas mit einer hohen HIV-Prävalenz von vielen Frauen bevorzugt wird, hat in einer randomisierten kontrollierten
Kein erhöhtes HIV-Risiko durch Depot-Kontrazeptiva
17. Juni 2019
Berlin – Eine gemeindebasierte Arbeit ist ein sinnvoller Ansatz für die HIV-Bekämpfung. Das berichtet die Hilfsorganisation Ärzte ohne Grenzen. Anlass ist die Auswertung eines entsprechenden
Ärzte ohne Grenzen sehen gemeindebasierte Arbeit als sinnvollen Ansatz zur HIV-Bekämpfung
12. Juni 2019
Hamburg – Mehr als 50 Unternehmen, Verbände und Organisationen haben sich gegen die Diskriminierung von Mitarbeitern ausgesprochen, die mit dem Aids-Erreger HIV infiziert sind. Sie unterzeichneten
Gemeinsamer Appell: HIV-infizierte Mitarbeiter nicht diskriminieren
12. Juni 2019
Berlin – Neun Entwicklungsorganisationen in Deutschland haben die Bundesregierung dazu aufgerufen, den Globalen Fonds zur Bekämpfung von Aids, Tuberkulose (TB) und Malaria für seine nächste
Mehr Unterstützung für Globalen Fonds gefordert
3. Juni 2019
Berkeley – Eine Mutation im CCR5-Gen tritt etwa bei 11 % der Bevölkerung in Nordeuropa auf und geht in den meisten Fällen mit einer Resistenz gegen eine HIV-Infektion einher. Der daraus resultierende
CCR5-Mutation schützt vor HIV und verkürzt die Lebenszeit
3. Juni 2019
München/Berlin – Ein positives Zwischenfazit der Initiative „Mein Heimtest“ hat die Deutsche Aids-Hilfe gezogen. „Die Möglichkeit, zu Hause zu testen, senkt Hemmschwellen und spricht auch bisher nicht
Heimtest auf HIV und Geschlechtskrankheiten: Aids-Hilfe zieht positives Zwischenfazit
30. Mai 2019
Waldems-Esch – Die Zahl deutscher HIV-Infizierter steigt seit Jahren an und liegt derzeit bei mehr als 85.000 Betroffenen. Hintergrund ist die hohe Lebenserwartung der Patienten unter Therapie.
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER