NewsÄrzteschaftKBV wendet sich gegen Bestellpflicht für Konnektoren
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

KBV wendet sich gegen Bestellpflicht für Konnektoren

Donnerstag, 1. November 2018

/dpa

Berlin – Die Kassenärztliche Bundesvereiningung (KBV) drängt auf eine bedingungs­lose Fristverlängerung für die Anbindung der Ärzte an die Tele­ma­tik­infra­struk­tur (TI). „Ärzte und Psychotherapeuten zwingen zu wollen, eine Konnektorbestellung verbindlich zu vereinbaren, auch wenn es gar keine passenden Angebote für alle gibt, ist nicht akzeptabel“, sagte KBV-Vorstandsmitglied Thomas Kriedel heute.

Er erwarte, dass die Politik ihre Pläne „an die Realität“ anpasse. „Die Bedingung, dass Ärzte und Psychotherapeuten ab Januar nur dann von Honorarkürzungen verschont bleiben sollen, wenn sie noch in diesem Jahr die nötigen Komponenten für den Anschluss an die Tele­ma­tik­infra­struk­tur bestellen, muss weg“, mahnte Kriedel.

Anzeige

Der KBV zufolge gibt es Signale aus dem Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter­ium, die Bestellfrist zumindest um drei Monate bis zum 31. März 2019 zu verlängern. Das wäre zumindest eine leichte Verbesserung, betonte Kriedel. Voraussetzung, dass die Ärzte bestellen könnten, bleibe weiterhin, dass die Industrie die passende Technik bereitstelle.

Ende kommender Woche will der Bundestag über die Verschiebung der Sanktionsfrist beschließen. Der Antrag dazu sieht vor, dass Ärzte und Psychotherapeuten erst ab Juli und nicht schon ab Januar 2019 Honorarkürzungen von einem Prozent hinnehmen müssen, wenn sie das Versichertenstammdatenmanagement nicht durchführen. Dies ist bislang allerdings an die Bedingung geknüpft, dass Ärzte und Psychotherapeuten die nötige Ausstattung für den Anschluss an die TI noch in diesem Jahr bestellen.

Die KBV hatte wiederholt gefordert, die Frist für den Anschluss an die TI zu verlängern, da die Industrie nicht in der Lage ist, bis Jahresende alle Praxen an das Gesundheits­netz anzubinden. Bislang haben erst zwei Anbieter einen Konnektor auf den Markt gebracht. Die Geräte von zwei weiteren Herstellern befinden sich im Zulassungs­verfahren.

Infolgedessen können laut KBV aktuell etwa ein Drittel aller Praxen nicht ohne Weiteres einen Konnektor bestellen. „Sollte der Bundestag den vorliegenden Antrag beschließen, würden die Ärzte und Psychotherapeuten Technik kaufen müssen, die nicht hundertprozentig zu ihrer Praxis-EDV passt“, betonte Kriedel. Probleme seien programmiert. „Das kann keiner ernsthaft wollen.“

Kriedel appellierte an alle Ärzte und Psychotherapeuten, bei ihrem Softwarehersteller nach einem Angebot zu fragen. Biete die Firma ein Bundle mit allen nötigen Kompo­nenten wie Konnektor, Kartenterminal, VPN-Zugangsdienst und PVS-Update an, sollten Praxen jetzt bestellen, rät die KBV.

Nach derzeitigem Stand werden bis Jahresende maximal ein Drittel der rund 150.000 Arzt-, Psychotherapeuten- und Zahnarztpraxen an die Tele­ma­tik­infra­struk­tur ange­schlossen sein. Ursprünglich sollte der Rollout dann abgeschlossen sein. Nunmehr ist dafür der 30. Juni 2019 vorgesehen. © EB/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #562834
anaesthesist_meyer
am Donnerstag, 1. November 2018, 20:59

Hinweg mit dem Zwang

Die Sanktionierung bei Nichtanschluss an die TI hat mit einer freiheitlich-demokratischen Grundordnung bzw. Gesellschaft nichts gemein. Dies ist ein diktatorischer Ansatz im Interesse der Wirtschaft.
Somit geht die Wendung der KBV gegen die Bestellpflicht in die richtige Richtung. Dem muß jedoch folgen, dass der Anschluss an die Telematik jedem Arzt freigestellt wird!
LNS

Nachrichten zum Thema

18. Januar 2019
Berlin – Ermächtigte Ärzte, die mit ihrer Praxis oder Einrichtung bereits an die Tele­ma­tik­infra­struk­tur (TI) angeschlossen sind, bekommen die dadurch entstehenden Kosten vorerst nicht mehr erstattet.
Telematikkosten: Ermächtigte Ärzte haben das Nachsehen
17. Januar 2019
Berlin – 72 Prozent der Dermatologen und Hausärzte in Brandenburg halten telemedizinische Anwendungen in der Dermatologie für geeignet. Das zeigt eine Befragung unter Ärzten, die Teil von zwei
Dermatologen und Hausärzte sehen Vorteile durch Telemedizin
16. Januar 2019
Berlin – Das Terminservice- und Versorgungsgesetz (TSVG), das heute im Bundestag in einer öffentlichen Anhörung beraten wurde, beinhaltet auch Aspekte der Digitalisierung im Gesundheitswesen und der
Digitalisierung: Nachbesserungen in Stellungnahmen gewünscht
16. Januar 2019
Weimar – Mit dem Einsatz von Robotern bei der Pflege älterer und kranker Menschen beschäftigt sich ab April ein internationales Forscherteam an der Bauhaus-Universität Weimar. Dabei geht es auch um
Wissenschaftler erforschen Robotereinsatz in der Pflege
16. Januar 2019
Hannover – Die Digitalisierung der Gesundheitswirtschaft stellt die Branche vor große Herausforderungen, vor allem im Bereich der Daten- und der IT-Sicherheit. Um innovationsfähig zu bleiben, müssen
Digitalisierung erfordert Investition in digitale Aus- und Weiterbildung
15. Januar 2019
Berlin – Die Digitalisierung bietet nach Meinung der Bundesregierung in der Pflege ein großes Potenzial, insbesondere um Schnittstellenprobleme zu lösen, Effizienzreserven zu heben und
Digitalisierung in Pflegeeinrichtungen kommt voran
15. Januar 2019
Köln – Physiotherapeuten, Ergotherapeuten, Logopäden und andere Heilmittelerbringer wollen bei der Digitalisierung des Gesundheitswesens nicht außen vor bleiben. Der Spitzenverband der
LNS
NEWSLETTER