NewsÄrzteschaftKritik am geplanten Terminservice- und Versorgungsgesetz verhallt nicht ungehört
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Kritik am geplanten Terminservice- und Versorgungsgesetz verhallt nicht ungehört

Donnerstag, 1. November 2018

/dpa

Berlin – Die Kritik der Ärzte am geplanten Terminservice- und Versorgungsgesetz (TSVG) verhallt in der Politik offenbar nicht ungehört. Wie die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) heute mitteilte, will sich Bundesgesundheitsmister Jens Spahn (CDU) am 18. Januar 2019 auf einer Informationsveranstaltung der KBV mit den Argumenten der Ärzte und Psychotherapeuten auseinandersetzen.

Das sei „ein gutes Signal“, betonte der KBV-Vorstandsvorsitzende Andreas Gassen jetzt in einem Videointerview mit KV-on. Es zeige, dass die Meinung der Ärzteschaft und Körperschaft gefragt seien. Bisher habe er den Eindruck, dass sich der Minister überzeugenden Argumenten nicht verschließe. Gassen zeigte sich zuversichtlich, dass es doch noch „die eine oder andere Änderung“ im TSVG geben werde.

Anzeige

Der KBV-Chef betonte erneut, dass der Ansatz des Gesetzes, mehr Geld für mehr Leistung, grundsätzlich zu begrüßen sei. Dies sei „tatsächlich eine Abkehr von der Gesamtbudgetierung der vergangenen Jahre“. Wichtig sei, dass das Gesetz nicht „als direktive, einschränkende und überbordende Maßnahme“ auf die Praxen einwirke, sondern sich „als Incentive versteht, die dann die Praxen individuell veranlassen könnten, tatsächlich mehr Leistungen abzurufen, wo das möglich ist“, betonte Gassen und fügte hinzu: „Ich glaube, ein dirigistischer Eingriff in die Praxen wird nicht verstanden, selbst, wenn er mit Geld hinterlegt ist.“

Der Diskussionsprozess dazu ist Gassen zufolge aktuell voll im Gange. Daher sei er durchaus optimistisch, noch Änderungen im Sinne der Ärzteschaft zu erreichen. Zugleich stellte der KBV-Chef erneut klar, dass er sich gewünscht hätte, dass es mit diesem Gesetz „zum ersten echten Entbudgetierungsschritt“ gekommen wäre.

Die neu im TVSG formulierte gesteuerte Zuweisung von Menschen mit psychischen Erkrankungen zu definierten Behandlungsformen bezeichnete Gassen als „nicht akzeptabel“. Dies sei „weder erforderlich noch zweckmäßig“. Damit würden die Therapieentscheidungen von Therapeuten eingeschränkt.

Mit dem Gesetz soll vor allem „unangemessen langen Wartezeiten auf Behandlungs­termine“ und einem „Mangel an ärztlichen Versorgungsangeboten in ländlichen und strukturschwachen Regionen“ begegnet werden, wie es in dem Entwurf heißt. Dieser sieht sowohl regulatorische Vorgaben als auch finanzielle Anreize vor, die zu einer Ausweitung der Sprechstundenzeiten und des ärztlichen Versorgungangebots führen sollen. © EB/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

9. November 2018
Berlin – Weg mit den Budgets, mehr Eigenverantwortung für niedergelassene Haus- und Fachärzte sowie ein kompletter Stopp der aktuellen Gesetzespläne: Bei der Bundeshauptversammlung des
NAV-Virchow-Bund verlangt Stopp für Gesetzespläne
6. November 2018
Berlin – In scharfen Worten hat die Kassenärztliche Vereinigung Hessen das geplante Terminservice- und Versorgungsgesetz (TSVG) kritisiert. Bei der Vorstellung mehrerer Kritikpunkte in Frankfurt am
KV Hessen verlangt Überarbeitung von Terminservicegesetz
22. Oktober 2018
Berlin – Die reine Transportzeit eines Schlaganfallpatienten zur Stroke Unit eines Krankenhauses soll künftig nicht länger als 30 Minuten dauern. Das will Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU)
Änderung bei Transportzeit von Schlaganfallpatienten geplant
18. Oktober 2018
Berlin – Die Beiträge für die gesetzliche Kran­ken­ver­siche­rung (GKV) werden ab dem kommenden Jahr komplett wieder zu gleichen Teilen von Arbeitgebern und Arbeitnehmern bezahlt. Der Bundestag beschloss
Bundestag verabschiedet Entlastung für gesetzlich Krankenversicherte
16. Oktober 2018
Berlin – Die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) hat davor gewarnt, die Bedarfsplanung für Kinderärzte, Internisten und Psychiater auszusetzen, ohne dass die Krankenkassen die entstehenden Kosten
KBV warnt vor Aussetzung der Bedarfsplanung ohne Gegenfinanzierung
11. Oktober 2018
Berlin/Saarbrücken – Die Ärzteschaft wehrt sich weiter gegen das geplante Terminservice- und Versorgungsgesetz (TSVG). Das zeigen neue Stellungnahmen und Resolutionen aus dem Saarland und Berlin.
Weiterhin Widerstand gegen Terminservice- und Versorgungsgesetz
28. September 2018
Berlin – Mit einer Resolution hat die Ver­tre­ter­ver­samm­lung (VV) der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV) sich heute gegen große Teile des Terminservice- und Versorgungsgesetzes (TSVG)
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER