NewsMedizinEchinokokkose in Europa weit verbreitet
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Echinokokkose in Europa weit verbreitet

Freitag, 2. November 2018

Hundebandwurm (Echinococcus granulosus) /dpa

Stockholm – Eine Echinokokkose, die durch Infektionen mit dem Fuchsbandwurm (alveoläre Form) oder dem Hundebandwurm (zystische Form) ausgelöst wird, ist vor allem auf dem Balkan, aber auch in Süddeutschland und Zentraleuropa verbreitet. In Europa sind im Jahr 2016 insgesamt 775 Neuerkrankungen bekannt geworden. Die tatsächliche Zahl dürfte nach Einschätzung des Europäischen Zentrums für die Prävention und die Kontrolle von Krankheiten (ECDC) weitaus höher sein.

Die größte Anzahl von Erkrankungen wurde aus Bulgarien gemeldet (35 % aller Fälle), gefolgt von Deutschland (17 %) und Spanien (11 %). Vor allem in den Balkanländern dürften viele Erkrankungen nicht erfasst werden. Ein Ultraschall­screening in 50 Dörfern ergab kürzlich, dass in Bulgarien 31 von 8.602 Dorfbewohnern Echinokokken-Zysten in Bauchorganen aufwiesen, was eine altersadjustierte Prävalenz von 0,41 % ergibt. In Rumänien waren 35 von 7.461 Bewohnern (Prävalenz: 0,41 %) und in der Türkei sogar 53 von 8.618 Bewohnern (Prävalenz: 0,59 %) infiziert (Lancet Infectious Diseases 2018; 18: 769-778). Aus Rumänien wurden 2016 jedoch nur 13 Fälle gemeldet. Das ECDC geht davon aus, dass nur ein Bruchteil der Erkrankungen diagnostiziert wird. Lückenhaft sind die Zahlen auch deshalb, weil Großbritannien und Italien 2016 keine Meldungen abgegeben haben.

Anzeige

Neben den Balkanländern ist die Echinokokkose auch in Zentraleuropa weit verbreitet. Die höchste Melderate bezogen auf die Bevölkerung hatten nach Bulgarien (3,76 auf 100.000 Einwohner), Litauen (0,90/100.000) und Lettland (0,56/100.000). Im benachbarten Polen waren es 0,17 Meldungen auf 100.000 Einwohner. In Deutschland liegt die Prävalenz bei 0,13 auf 100.000 Einwohner, in Österreich bei 0,30 auf 100.000 Einwohner.

Die meisten Erkrankungen treten im höheren Alter auf. Bei Männern liegt das Diagnosealter bei über 64 Jahren, bei Frauen zwischen 25 und 44 Jahren. Die Experten gehen davon aus, dass es auch bei den Männern sehr viel früher zur Infektion kommt. Da sie lange unbemerkt verläuft, könnten viele Patienten sich bereits als Kind angesteckt haben. © rme/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

15. November 2018
Brüssel – Rund 8,9 Millionen Europäer infizieren sich nach EU-Schätzungen jedes Jahr in Kliniken oder Pflegeheimen mit gefährlichen Keimen. Solche Infektionen während der Therapie blieben ein ernstes
EU-weit jährlich fast neun Millionen Infektionen in der stationären Versorgung
12. November 2018
Paris – Bis zum Ende des kommenden Jahrzehnts drohen laut einer Studie Millionen kleine Kinder an einer Lungenentzündung zu sterben. Ausgehend von gegenwärtigen Tendenzen dürften bis 2030 mehr als
Elf Millionen Kinder drohen an Lungenentzündungen zu sterben
6. November 2018
Hinxton/England – Obwohl ein Viertel der Menschheit von Faden- oder Plattwürmer befallen ist, gibt es nur wenige Wirkstoffe, die die Infektionen stoppen können. Ein Genomvergleich der wichtigsten 81
Parasitologie: Genomvergleich bei 81 Faden- oder Plattwürmern soll Therapieansätze liefern
6. November 2018
Freiburg – Wissenschaftler des Instituts für Immunologie am Universitätsklinikum Freiburg haben im Tiermodell entschlüsselt, wie eine gegen ein Virus gerichtete Immunantwort durch eine zeitgleich
Warum eine Doppelinfektion mit Bakterien und Viren oft besonders aggressiv ist
31. Oktober 2018
Dresden – Das Krankenhaus Dresden-Neustadt hat bei vier Patienten einen multiresistenten Erreger nachgewiesen. Die Betroffenen seien von diesem Keim besiedelt, aber nicht infiziert oder daran
Multiresistenter Erreger: Vier Patienten auf Intensivstation in Dresdner Krankenhaus
30. Oktober 2018
Stuttgart – Das Landesgesundheitsamt in Baden-Württemberg erwartet für das kommende Jahr eine erhöhte Hantavirus-Aktivität. Die Erfahrungen aus den vergangenen Jahren hätten gezeigt, dass
Baden-Württemberg erwartet erhöhte Hantavirus-Aktivität
25. Oktober 2018
New Jersey – Nach dem Ausbruch einer Viruserkrankung in einem Krankenhaus im US-Bundesstaat New Jersey sind sieben Kinder ums Leben gekommen. Elf weitere Kinder hätten sich mit dem Adenovirus
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER