NewsAuslandHilfsorganisationen warnen vor prekärer Lage in der Republik Kongo
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Hilfsorganisationen warnen vor prekärer Lage in der Republik Kongo

Freitag, 2. November 2018

Flüchtlingsdorf im Kongo /dpa

Kinshasa/Berlin – Nach der Ausweisung Zehntausender Kongolesen aus dem Nachbarland Angola schlagen humanitäre Helfer Alarm: Die in ihr Heimatland Demokratische Republik Kongo zurückgeschickten Migranten seien dringend auf Nahrungsmittel und medizinische Hilfe angewiesen, mahnten Vertreter internationaler Hilfsorganisationen. Zudem gebe das hohe Gewaltniveau in der Region Kasai zunehmend Anlass zur Besorgung.

Seit Anfang Oktober hat das südwestafrikanische Angola rund 200.000 illegal ins Land gekommene Migranten aus dem Nachbarland Kongo wieder ausgewiesen. „Sie sind traumatisiert und mittellos und brauchen dringend Hilfe“, erklärte Chals Wontewe von der Organisation Oxfam in der Demokratischen Republik Kongo. Nach Angaben des Internationalen Komitees vom Roten Kreuz (IKRK) sitzen aktuell rund 50.000 aus Angola ausgewiesene Menschen ohne Geld und Nahrung nahe der Grenzstadt Kamako in der Provinz Kasai fest. Es fehle an Unterkünften, medizinischer Versorgung und Nahrungsmitteln. „Es muss mit Epidemien gerechnet werden", warnten die Hilfsorga­nisationen.

Anzeige

Zugleich hat Ärzte ohne Grenzen auf die steigende Zahl von Vergewaltigungsopfern in der Region hingewiesen. Zwischen Mai und September hat die Hilfsorganisation in der Stadt Kananga in der kongolesischen Provinz Kasai bereits mehr als 2.600 Opfer sexueller Gewalt behandelt, 162 davon waren Kinder unter 15 Jahren. Achtzig Prozent der Opfer gaben an, von bewaffneten Männern vergewaltigt worden zu sein.

Die Region Kasai zählt zu den ärmsten Gegenden im ohnehin sehr armen Kongo. Ein bewaffneter Konflikt hatte dort 2016 und 2017 nach UN-Angaben rund 3.000 Menschen das Leben gekostet und eine Million Menschen in die Flucht getrieben. © hil/sb/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

22. März 2019
Beira – Nach dem verheerenden Zyklon „Idai“ warnen Helfer in Mosambik, ihnen laufe die Zeit davon. „Wir sind an einem kritischen Punkt angelangt“, erklärte die Exekutivdirektorin des
Helfer in Mosambik und Simbabwe befürchten Ausbreitung von Krankheiten
21. März 2019
Genf – Die verheerenden Folgen des tropischen Wirbelsturms „Idai“ in Südostafrika werden immer deutlicher: Allein in einem Bezirk in Simbabwe an der Grenze zu Mosambik seien 200.000 Menschen für die
Auch Simbabwe nach Wirbelsturm auf Hilfe angewiesen
19. März 2019
Beira – Nach dem Durchzug des Zyklons „Idai“ werden im südostafrikanischen Mosambik mehr als tausend Tote befürchtet. Präsident Filipe Nyusi sprach gestern nach einem Flug über das Katastrophengebiet
Mehr als 1.000 Tote nach Zyklon „Idai“ in Mosambik befürchtet
19. März 2019
Rom – Nach der Rettung von rund 50 Flüchtlingen vor der libyschen Küste durch ein italienisches Hilfsschiff hat Italiens Innenminister Matteo Salvini der Forderung nach einem Anlegen in einem
Salvini lässt Häfen für Flüchtlingsretter geschlossen
14. März 2019
Brüssel – Deutschland hat seine Hilfszusagen für die notleidenden Menschen in Syrien und für Flüchtlinge in den benachbarten Ländern um einen Milliardenbetrag aufgestockt. Entwicklungsminister Gerd
Deutschland gibt Milliardenbetrag für Opfer des Syrienkonflikts
12. März 2019
Rostock – Die Rostocker Universitätsmedizin ist in Sorge um die Sicherheit ihrer Partnerkrankenhäuser in den kamerunischen Städten Limbe und Bamenda. „Unsere Arbeit in Kamerun wird zur Zeit durch den
Bürgerkrieg gefährdet Hilfe der Universitätsmedizin Rostock in Kamerun
12. März 2019
Nairobi/Genf – Mosambik ist in Alarmbereitschaft vor dem Tropensturm Idai, der sich auf die Küste zubewegt. Katastrophenschutzteams des Roten Kreuzes in den Provinzen Zambesia und Sofala bereiten sich
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER