NewsPolitikEvangelische Kirche für vorgeburtliche Bluttests mit Beratung als Kassenleistung
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Evangelische Kirche für vorgeburtliche Bluttests mit Beratung als Kassenleistung

Freitag, 2. November 2018

/dpa

Hannover – Die Evangelische Kirche in Deutschland (EKD) spricht sich dafür aus, Maßnahmen der nichtinvasiven Pränataldiagnostik (NIPD) bei Risikoschwangerschaften als Kassenleistung anzuerkennen, plädiert zugleich aber auch dafür, im Rahmen der Mutterschaftsvorsorge umfassende ethische und psychosoziale Beratungsangebote zu etablieren. „Ohne eine solche Beratung erscheint die Einführung der NIPT als Regel­leistung der Gesetzlichen Kran­ken­ver­siche­rung der Kammer und dem Rat der EKD nicht als zustimmungsfähig", betont der EKD-Ratsvorsitzende, Landesbischof Heinrich Bedford-Strohm. Bislang übernimmt die gesetzliche Kran­ken­ver­siche­rung (GKV) die Kosten für nichtinvasive Pränataltests in der Regel nicht, aktuell prüft der Gemeinsame Bundes­aus­schuss (G-BA), ob die NIPD künftig in den Maßnahmenkatalog der GKV-Leistungen aufgenommen werden soll.

Der Vorsitzende der EKD-Kammer für Öffentliche Verantwortung, der Münchner evangelische Theologe Reiner Anselm, äußerte zugleich die Sorge, dass die beständige Ausweitung der vorgeburtlichen Untersuchungen zu einer Verschiebung des gesellschaft­lichen Klimas beitragen könne. Es dürfe nicht dazu kommen. dass die Pränataldiagnostik eine erlaubte oder gar sozial erwünschte Praxis sei, um die Geburt von Kindern etwa mit Down-Syndrom zu verhindern.

Anzeige

Öffentliche Diskussion intensiver führen

Das Angebot der Tests als Kassenleistung verbunden mit einer Beratung solle zugleich dazu führen, diese Tests "der Logik des Marktes zu entziehen", betonte Anselm. Generell müsse die öffentliche Diskussion über Nutzen und Gefahren der Pränatal­diagnostik intensiver geführt werden. Schwangere Frauen sollten möglichst früh darüber informiert werden, meinte der Theologe und fügte hinzu: "Wir wollen in die Wartezimmer der Gynäkologen."

Für die EKD ist es aber keine Frage, dass die gesetzlichen Krankenkassen die Kosten übernhemen sollen. Ihrer Ansicht nach sollten Frauen, die eine Pränataldiagnostik durchführen lassen wollen, nicht länger auf risikoreiche Fruchtwasseruntersuchungen angewiesen sein. Ebenso wichtig ist der Kirche aber, dass bei Risikoschwangerschaften im Rahmen der Vorsorgeuntersuchungen möglichst frühzeitig auf die Möglichkeit einer ethischen Beratung hingewiesen wird. „Die Kosten einer solchen Beratung, die die besondere Verantwortung der Gesellschaft für den Lebensschutz zum Ausdruck bringen soll, sind von der Gesetzlichen Kran­ken­ver­siche­rung zu tragen“, empfiehlt die EKD.

So sollen Schwangere die Möglichkeit erhalten, sich unabhängig von der gynäkologischen Betreuung über die Konsequenzen einer solchen Diagnostik klar zu werden, Ängste und Sorgen zu äußern, von Unterstützungsmaßnahmen zu erfahren und unabhängig von finanziellen Erwägungen oder medizinischen Risiken eine abgewogene Entscheidung zu treffen.

Katholische Kirche lehnt Kostenübernahme weiterhin ab

Anders als die EKD bleibt die katholische Kirche bei ihrem Nein zu vorgeburtlichen Bluttests als Kassenleistung. Die Debatte um die nicht-invasive Pränataldiagnostik sei wichtig, betonte der Sprecher der Deutschen Bischofskonferenz, Matthias Kopp am Freitag in Bonn: "Die Kammer für Öffentliche Verantwortung der EKD liefert dazu einen Diskussionsbeitrag. Wir teilen jedoch nicht die dort erhobene Forderung, Maßnahmen der nicht-invasiven Pränataldiagnostik in den Leistungskatalog der gesetzlichen Krankenkassen aufzunehmen."

Ein solcher Schritt begegne "erheblichen ethischen Bedenken mit Blick auf den Schutz des ungeborenen Lebens", so Kopp weiter: "Wir setzen darauf, dass die von über 100 Abgeordneten des Deutschen Bundestages angestoßene Debatte über diese komplexen Fragen eine dringend notwendige gesellschaftliche, sozialethische und politische Klärung voranbringt. Dabei wird es auch wichtig sein, im ökumenischen Gespräch zu bleiben."

Kritik von den Grünen

Die Sprecherin für Behindertenpolitik der Bundestagsfraktion der Grünen, Corinna Rüffer, kritisierte das Ja der EKD zu vorge­burtlichen Bluttests als Kassenleistung. "Die Vorstellung der EKD, man könne den behindertenfeindlichen Charakter dieser Tests irgendwie einhegen, wenn man ihn staatlich finanziert und die Frauen zu einer Pflichtberatung schickt, ist naiv", so Rüffer am Freitag in Berlin. Schon heute würden bei einem Verdacht auf Trisomie 21 (Down-Syndrom) rund 90 Prozent der Schwangerschaften abgebrochen.

© hil/sb/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

17. Mai 2019
Montreal – Eine Einnahme von Benzodiazepinen in der Frühschwangerschaft war in einer Fall-Kontroll-Studie in JAMA Psychiatry (2019; doi: 10.1001/jamapsychiatry.2019.0963) mit einem erhöhten
Studie: Benzodiazepine erhöhen Fehlgeburtrisiko
16. Mai 2019
Köln – Jedes siebte Baby weltweit ist einer Studie zufolge bei der Geburt zu leicht. Mehr als 20 Millionen Neugeborene wurden 2015 mit einem niedrigen Geburtsgewicht von weniger als 2.500 Gramm
Jedes siebte Baby weltweit zu leicht bei der Geburt
14. Mai 2019
Oxford – Die intravenöse Einmalgabe von Amoxicillin-Clavulansäure hat in einer randomisierten Studie das postpartale Infektionsrisiko nach einer vaginal-operativen Entbindung deutlich gesenkt. Die im
Antibiotikaprophylaxe senkt Infektionsrisiko nach Entbindung mit Geburtszange oder Saugglocke
10. Mai 2019
Birmingham/England – Eine vaginale Behandlung mit Progesteron hat in einer großen placebokontrollierten Studie bei Frauen mit vaginalen Blutungen in der Frühschwangerschaft die Zahl der Fehlgeburten
Progesteron kann Fehlgeburt bei vaginaler Blutung kaum verhindern
9. Mai 2019
Rotterdam – Immer mehr Frauen sind bereits vor einer Schwangerschaft zu dick. Der präkonzeptionelle Body-Mass-Index (BMI) war in einer Metaanalyse im amerikanischen Ärzteblatt (JAMA 2019; 321:
Übergewicht vor der Schwangerschaft erhöht Komplikationsrisiko
8. Mai 2019
Stockholm – Ein Apgar-Score vom 7, 8 oder 9 Punkten, der im klinischen Alltag als unbedenklich gilt, geht auf Bevölkerungsebene mit einem erhöhten Morbiditäts- und Mortalitätsrisiko für das
Neugeborene: Apgar-Score von 9 kann erhöhtes Risiko anzeigen
30. April 2019
Iowa City – Schwangere Frauen in den Vereinigten Staaten rauchen deutlich seltener als nicht schwangere Frauen. Beim Konsum von E-Zigaretten kann dieser Trend hingegen nicht beobachtet werden. Hier
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER