NewsPolitikKassen und Kliniken streiten über verkürzte Verjährungsfrist bei Nachforderungen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Kassen und Kliniken streiten über verkürzte Verjährungsfrist bei Nachforderungen

Freitag, 2. November 2018

/v.poth, stockadobecom

Berlin – Die Deutsche Krankenhausgesellschaft (DKG) hat die Pläne von Bundes­gesund­­heitsminister Jens Spahn (CDU) zur Begrenzung der Verjährungsfrist für Nachforderungen fehlerhafter Klinikabrechnungen verteidigt. Wie das Handelsblatt berichtete, will Spahn diese Frist von vier auf zwei Jahre kürzen – und zwar rückwirkend bis 2017. Die Krankenkassen hatten die Pläne des Ge­sund­heits­mi­nis­ters als „Generalamnestie für Falschabrechnungen“ bezeichnet und mit einer Prozesslawine gedroht. Die Neuregelung ist in einem Änderungsantrag zum Pflegepersonal­stärkungsgesetz enthalten, das der Bundestag bereits am kommenden Freitag verabschieden will.

Anzeige

Für DKG-Hauptgeschäftsführer Georg Baum ist der Änderungsantrag dagegen eine logische Konsequenz dar, um die Willkür der Kassen zu begrenzen. Den Vorwurf der „Generalamnestie“ wies er vehement zurück: „Hintergrund der vorgesehenen gesetzlichen Begrenzung der Verjährungsfrist sind die Beliebigkeiten, mit denen die Krankenkassen massenhaft Rechnungskürzungen für längst abgeschlossene Fälle bei den Krankenhäusern einklagen“, so der DKG-Chef.

Jüngstes Beispiel seien Neuinterpretationen zu Fahrtzeiten bei Schlaganfallpatienten. Diese werden laut Baum von fast allen Kassen zum Anlass genommen, Schlaganfall­behandlungen, die ohne medizinische Beanstandungen erbracht wurden, bis zu vier Jahren rückwirkend mit Kürzungen zu belegen.

„Mit den von den Koalitionsfraktionen vorgesehenen Änderungen werden den Krankenkassen deshalb in keinster Weise Rückforderungen von ‚Falschabrechnungen’ abgeschnitten“, betonte Baum. Die Tatsache, dass die Krankenkassen weitere Massenklageverfahren angekündigt hätten, unterstreiche vielmehr die Willkürlichkeit, mit der die Krankenhäuser bis zur Existenzbedrohung attackiert würden.

Generalamnestie für falsche RechnungenMartin Litsch, AOK

Der Sprecher des GKV-Spitzenverbandes, Florian Lanz, erklärte, selbstverständlich stehe es der Politik frei, die Verjährungsfristen für die Zukunft von vier auf zwei Jahre zu verkürzen. „Aber rückwirkende Rechtsänderungen säen vor allem dann Zweifel an der Rechtssicherheit, wenn sie in einer Hau-Ruck-Aktion noch schnell vor der endgültigen Beschlussfassung in ein neues Gesetz eingebaut werden sollen."

 AOK-Chef Martin Litsch sprach gegenüber dem Handelsblatt von einer "General­amnestie für falsche Rechnungen" und drohte mit einer Prozesslawine. Verbands­sprecher Lanz äußerte aber grundsätzlich Verständnis für Fehler in den Abrech­nungen. „Aus den Portemonnaies der Beitragszahler fließen Jahr für Jahr über 200 Milliarden Euro an Krankenhäuser, Pharmaunternehmen, Ärzte, Physiotherapeuten, Hebammen und viele mehr", erklärte er. „Dass bei diesen vielen Akteuren auch mal eine fehlerhafte Abrechnung dabei ist, kann niemanden überraschen." © hil/sb/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

20. Mai 2019
Dresden – Der Freistaat Sachsen fördert die Digitalisierung in den Krankenhäusern in diesem und im kommenden Jahr zusätzlich mit je zehn Millionen Euro. Im laufenden Doppelhaushalt stehen mit den je
Sachsens Krankenhäuser bekommen mehr Geld für Digitalisierung
17. Mai 2019
Berlin – Die Deutsche Krankenhausgesellschaft (DKG) hat im Zusammenhang mit dem gestern von Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) vorgelegten Referentenentwurf „Digitale Versorgung-Gesetz“ (DVG)
Krankenhäuser wollen eine Milliarde Euro pro Jahr für Digitalisierung
13. Mai 2019
Berlin – Der Präsident des Verbandes der Krankenhausdirektoren Deutschlands (VKD), Josef Düllings, hat die Bundesländer dafür kritisiert, dass sie den Krankenhäusern in ihrem Land nicht genügend
Kliniken rufen Länder auf, Strukturwandel zu finanzieren
9. Mai 2019
Berlin – Die Geschäftsführer der deutschen Krankenhäuser sorgen sich, durch die Herausnahme der Pflegepersonalkosten aus den Fallpauschalen im kommenden Jahr in Liquiditätsprobleme zu kommen. „Die
Krankenhäuser haben Angst vor Liquiditätsproblemen
28. März 2019
Berlin – Die Krankenhäuser in Deutschland haben im internationalen Vergleich erheblichen Nachholbedarf bei der Digitalisierung und beim Technologieeinsatz. Sie nutzen beispielsweise keine
Krankenhäuser haben Rückstand bei Digitalisierung
25. März 2019
Hannover – Im Streit um Behandlungskosten zwischen Krankenkassen und Kliniken hat die AOK Niedersachsen nach einer Klagelawine vor den Sozialgerichten die Rücknahme der meisten Einwände angekündigt.
AOK Niedersachsen will Klagen gegen Kliniken zurücknehmen
21. März 2019
Berlin – Die Krankenhäuser in Deutschland benötigen pro Jahr rund sechs Milliarden Euro an Investitionen, um ihre Gebäude und die Ausstattung zu erhalten. Auf diese Zahl kommen GKV-Spitzenverband,
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER