NewsMedizinHPV-Test: Zervixscreening könnte mit 55 Jahren beendet werden
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

HPV-Test: Zervixscreening könnte mit 55 Jahren beendet werden

Montag, 5. November 2018

/RFBSIP, stockadobecom

Montreal – Die Früherkennung des Zervixkarzinoms, die Frauen heute bis ins höhere Alter empfohlen wird, könnte mit dem HPV-Test, der eine aktive Infektion mit den krebsverursachenden Viren nachweist, im Alter von 55 Jahren beendet werden, wenn im Abschlusstest keine Virusgene mehr vorhanden sind. Zu diesem Ergebnis kommt eine Computersimulation im Lancet (2018; doi: 10.1016/S1470-2045(18)30536-9).

Das zytologische Screening nach Papanicolaou, das im Abstrich nach Vorstufen des Zervixkarzinoms sucht, hat in den letzten Jahrzehnten unzählige Zervixkarzinome verhindert. Die Untersuchung ist jedoch nicht perfekt. Sie erkennt vermutlich nur etwa 55 % der CIN2-Läsionen, die ein häufiger Anlass für eine Operation sind. Der HPV-Test, der die Gene der verursachenden Viren im Abstrich nachweist, kann dagegen etwa 96 % der CIN2-Läsionen nachweisen. Dies bedeutet, dass Frauen mit einem negativen Testergebnis eher auf der sicheren Seite sind. Die Intervalle des HPV-Test sind deshalb länger als beim Pap-Test.

Anzeige

Talia Malagon und Mitarbeiter von der McGill Universität in Montreal haben jetzt in einer Computersimulation ausgerechnet, wie sich das Screening auf das Erkrankungs­risiko einer Frau auswirkt. Grundlage waren die Daten der kanadischen Statistik­behörde zur Zahl der Erkrankungen und eine Umfrage in British Columbia zur Häufigkeit von HPV-Infektionen. Die Berechnungen gelten für Frauen, die nicht gegen HPV geimpft sind, was auf die meisten älteren Frauen heute zutrifft.

Frauen, die niemals an einem Screening teilnehmen, haben in Kanada ein Risiko von 1 zu 45, im Verlauf ihres Lebens an einem Zervixkarzinom zu erkranken. Wenn sie, wie in Kanada empfohlen, im Alter zwischen 25 und 69 Jahren alle 3 Jahre am Pap-Screening teilnehmen, sinkt das Lebenszeitrisiko auf 1 zu 532. 

Da die meisten Frauen in Kanada nicht regelmäßig am Screening teilnehmen, hat eine 70-jährige Frau im Durchschnitt ein Risiko von 1 zu 588, doch noch an einem Zervixkarzinom zu erkranken. Wenn die letzte Zytologie im Alter von 69 Jahren negativ ausfällt, sinkt das Risiko auf 1 zu 1.206.

Für eine Frau, die im Alter von 55 Jahren das Screening beendet, beträgt das Risiko, später an einem Zervixkarzinom zu erkranken, 1 zu 226. Bei einer negativen Zytologie sind es noch 1 zu 440. Wenn allerdings der HPV-Test negativ ist, sinkt das Risiko auf 1 zu 1.940. Es ist damit niedriger als das Risiko einer Frau, bei der mit 70 Jahren die Zytologie negativ ausfällt.

Malagon schließt daraus, dass eine Frau mit einem negativen HPV-Test im Alter von 55 Jahren auf eine weitere Teilnahme am Screening verzichten kann. © rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

11. März 2019
Berlin – Noch eine „riesige Baustelle“ ist für Norbert Schmacke, Universität Bremen, die Aufklärungssituation der Bevölkerung über Krebsfrüherkennungsuntersuchungen. Zu selten oder nicht umfassend
Zu wenig Aufklärung über Nutzen und Nachteile der Krebsfrüherkennung
1. März 2019
Philadelphia – Die Tomosynthese, die 3-D-Schichtaufnahmen der Brustdrüse ermöglicht, hat in US-Zentren mehr Brustkrebserkrankungen entdeckt als die konventionelle 2-D-Mammografie und gleichzeitig die
Digitale Tomosynthese: 3-D-Mammografie erkennt Tumore früher
28. Februar 2019
Silver Spring/Maryland – Die US-Zulassungsbehörde FDA hat mehrere Behandlungszentren abgemahnt, die eine Thermografie als Alternative zur Brustkrebsfrüherkennung angeboten haben. Die digitale
FDA: Thermografie keine Alternative zur Mammografie
25. Februar 2019
Berlin – Ärzte können die Kampagne rund um den „Darmkrebsmonat März“ nutzen, um ihre Patienten verstärkt auf die Möglichkeiten der Früherkennung von Darmkrebs hinweisen. Die Kassenärztliche
Darmkrebsmonat März: KBV stellt Material für Praxen zur Verfügung
21. Februar 2019
Heidelberg – Brustkrebs ist die häufigste Krebsart bei Frauen in Deutschland, Zehntausende erkranken jedes Jahr daran. Umso wichtiger ist ein frühes Aufspüren der Krankheit. Heidelberger Forscher
Neuer Brustkrebs-Bluttest vorgestellt
11. Februar 2019
Manchester – Frauen mit einem erhöhten familiären Risiko können bereits vor dem 40. Lebensjahr an Brustkrebs erkranken. Eine Kohortenstudie kommt in EClinicalMedicine (2019; doi:
Familiärer Brustkrebs: Mammografie entdeckt Krebserkrankungen vor dem 40. Lebensjahr
7. Februar 2019
Bad Langensalza – Zehn Jahre nach dem Start des Brustkrebs-Früherkennungsprogramms „Mammografiescreening – Thüringen Nord West“ haben die Programmverantwortlichen jetzt eine positive Bilanz gezogen.
LNS LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER