NewsMedizinHPV-Test: Zervixscreening könnte mit 55 Jahren beendet werden
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

HPV-Test: Zervixscreening könnte mit 55 Jahren beendet werden

Montag, 5. November 2018

/RFBSIP, stockadobecom

Montreal – Die Früherkennung des Zervixkarzinoms, die Frauen heute bis ins höhere Alter empfohlen wird, könnte mit dem HPV-Test, der eine aktive Infektion mit den krebsverursachenden Viren nachweist, im Alter von 55 Jahren beendet werden, wenn im Abschlusstest keine Virusgene mehr vorhanden sind. Zu diesem Ergebnis kommt eine Computersimulation im Lancet (2018; doi: 10.1016/S1470-2045(18)30536-9).

Das zytologische Screening nach Papanicolaou, das im Abstrich nach Vorstufen des Zervixkarzinoms sucht, hat in den letzten Jahrzehnten unzählige Zervixkarzinome verhindert. Die Untersuchung ist jedoch nicht perfekt. Sie erkennt vermutlich nur etwa 55 % der CIN2-Läsionen, die ein häufiger Anlass für eine Operation sind. Der HPV-Test, der die Gene der verursachenden Viren im Abstrich nachweist, kann dagegen etwa 96 % der CIN2-Läsionen nachweisen. Dies bedeutet, dass Frauen mit einem negativen Testergebnis eher auf der sicheren Seite sind. Die Intervalle des HPV-Test sind deshalb länger als beim Pap-Test.

Anzeige

Talia Malagon und Mitarbeiter von der McGill Universität in Montreal haben jetzt in einer Computersimulation ausgerechnet, wie sich das Screening auf das Erkrankungs­risiko einer Frau auswirkt. Grundlage waren die Daten der kanadischen Statistik­behörde zur Zahl der Erkrankungen und eine Umfrage in British Columbia zur Häufigkeit von HPV-Infektionen. Die Berechnungen gelten für Frauen, die nicht gegen HPV geimpft sind, was auf die meisten älteren Frauen heute zutrifft.

Frauen, die niemals an einem Screening teilnehmen, haben in Kanada ein Risiko von 1 zu 45, im Verlauf ihres Lebens an einem Zervixkarzinom zu erkranken. Wenn sie, wie in Kanada empfohlen, im Alter zwischen 25 und 69 Jahren alle 3 Jahre am Pap-Screening teilnehmen, sinkt das Lebenszeitrisiko auf 1 zu 532. 

Da die meisten Frauen in Kanada nicht regelmäßig am Screening teilnehmen, hat eine 70-jährige Frau im Durchschnitt ein Risiko von 1 zu 588, doch noch an einem Zervixkarzinom zu erkranken. Wenn die letzte Zytologie im Alter von 69 Jahren negativ ausfällt, sinkt das Risiko auf 1 zu 1.206.

Für eine Frau, die im Alter von 55 Jahren das Screening beendet, beträgt das Risiko, später an einem Zervixkarzinom zu erkranken, 1 zu 226. Bei einer negativen Zytologie sind es noch 1 zu 440. Wenn allerdings der HPV-Test negativ ist, sinkt das Risiko auf 1 zu 1.940. Es ist damit niedriger als das Risiko einer Frau, bei der mit 70 Jahren die Zytologie negativ ausfällt.

Malagon schließt daraus, dass eine Frau mit einem negativen HPV-Test im Alter von 55 Jahren auf eine weitere Teilnahme am Screening verzichten kann. © rme/aerzteblatt.de

Liebe Leserinnen und Leser,

diesen Artikel können Sie mit dem kostenfreien „Mein-DÄ-Zugang“ lesen.

Sind Sie schon registriert, geben Sie einfach Ihre Zugangsdaten ein.

Oder registrieren Sie sich kostenfrei, um exklusiv diesen Beitrag aufzurufen.

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort


Mit der Registrierung in „Mein-DÄ“ profitieren Sie von folgenden Vorteilen:

Newsletter
Kostenfreie Newsletter mit täglichen Nachrichten aus Medizin und Politik oder aus bestimmten Fachgebieten
cme
Nehmen Sie an der zertifizierten Fortbildung teil
Merkfunktion
Erstellen Sie Merklisten mit Nachrichten, Artikeln und Videos
Kommentarfunktion und Foren
Kommentieren Sie Nachrichten, Artikel und Videos, nehmen Sie an Diskussionen in den Foren teil
Job-Mail
Erhalten Sie zu Ihrer Ärztestellen-Suche passende Jobs per E-Mail.

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

20. Mai 2019
Heidelberg – In der Affäre um einen Bluttest auf Brustkrebs an der Universitätsklinik Heidelberg gibt es erste personelle Konsequenzen: Auf Empfehlung des Aufsichtsrates der Uniklinik hat deren
Personelle Konsequenzen nach Bluttest-Affäre
15. Mai 2019
Berlin – Der Gemeinsame Bundes­aus­schuss (G-BA) hatte bereits im vergangenen Jahr die Gesundheitsuntersuchung für Erwachsene, die gesetzlich krankenversichert sind, überarbeitet. Seit April dieses
Ärzte können gezielt auf überarbeitete Früherkennungsuntersuchung hinweisen
9. Mai 2019
Heidelberg – Nach einer umstrittenen PR-Kampagne sieht eine einst wesentlich an den Forschungen zu einem Bluttest für Brustkrebs beteiligte Wissenschaftlerin diese Methode diskreditiert und
Forscherin bangt um Zukunft des Bluttests für Brustkrebs
7. Mai 2019
Berlin/Oakland– Eine Analyse von 1.750 Darmkrebstodesfällen in Kalifornien hat ergeben, dass rund zwei Drittel der Verstorbenen keine ausreichende Darm­krebs­früh­erken­nung durchlaufen hatten. Die
Gastroenterologen rufen zur Darmkrebsfrüherkennung auf
7. Mai 2019
Heidelberg – Beobachtungsdaten deuten an, dass sich beim Darmkrebsscreening per Stuhlbluttest mehr Erkrankungen entdecken lassen, wenn der Patient zuvor Aspirin (ASS) eingenommen hat. Plausibel wäre
Stuhlbluttest: Aspirin verbessert Nachweis von Darmkrebs nicht
6. Mai 2019
Stuttgart/Heidelberg – Die CDU-Landtagsfraktion hat die Uniklinik Heidelberg aufgefordert, in der Affäre um den umstrittenen Bluttest für Brustkrebs mit offenen Karten zu spielen. „Maximale
Bluttestaffäre: CDU fordert von Uniklinik mehr Transparenz
29. April 2019
Heidelberg – Nach der umstrittenen PR-Kampagne zu einem möglichen Bluttest auf Brustkrebs hat der Vorstand des Universitätsklinikums Heidelberg schwere Vorwürfe gegen das Unternehmen erhoben, das den
LNS LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER