NewsMedizinHPV-Test: Zervixscreening könnte mit 55 Jahren beendet werden
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

HPV-Test: Zervixscreening könnte mit 55 Jahren beendet werden

Montag, 5. November 2018

/RFBSIP, stockadobecom

Montreal – Die Früherkennung des Zervixkarzinoms, die Frauen heute bis ins höhere Alter empfohlen wird, könnte mit dem HPV-Test, der eine aktive Infektion mit den krebsverursachenden Viren nachweist, im Alter von 55 Jahren beendet werden, wenn im Abschlusstest keine Virusgene mehr vorhanden sind. Zu diesem Ergebnis kommt eine Computersimulation im Lancet (2018; doi: 10.1016/S1470-2045(18)30536-9).

Das zytologische Screening nach Papanicolaou, das im Abstrich nach Vorstufen des Zervixkarzinoms sucht, hat in den letzten Jahrzehnten unzählige Zervixkarzinome verhindert. Die Untersuchung ist jedoch nicht perfekt. Sie erkennt vermutlich nur etwa 55 % der CIN2-Läsionen, die ein häufiger Anlass für eine Operation sind. Der HPV-Test, der die Gene der verursachenden Viren im Abstrich nachweist, kann dagegen etwa 96 % der CIN2-Läsionen nachweisen. Dies bedeutet, dass Frauen mit einem negativen Testergebnis eher auf der sicheren Seite sind. Die Intervalle des HPV-Test sind deshalb länger als beim Pap-Test.

Talia Malagon und Mitarbeiter von der McGill Universität in Montreal haben jetzt in einer Computersimulation ausgerechnet, wie sich das Screening auf das Erkrankungs­risiko einer Frau auswirkt. Grundlage waren die Daten der kanadischen Statistik­behörde zur Zahl der Erkrankungen und eine Umfrage in British Columbia zur Häufigkeit von HPV-Infektionen. Die Berechnungen gelten für Frauen, die nicht gegen HPV geimpft sind, was auf die meisten älteren Frauen heute zutrifft.

Frauen, die niemals an einem Screening teilnehmen, haben in Kanada ein Risiko von 1 zu 45, im Verlauf ihres Lebens an einem Zervixkarzinom zu erkranken. Wenn sie, wie in Kanada empfohlen, im Alter zwischen 25 und 69 Jahren alle 3 Jahre am Pap-Screening teilnehmen, sinkt das Lebenszeitrisiko auf 1 zu 532. 

Da die meisten Frauen in Kanada nicht regelmäßig am Screening teilnehmen, hat eine 70-jährige Frau im Durchschnitt ein Risiko von 1 zu 588, doch noch an einem Zervixkarzinom zu erkranken. Wenn die letzte Zytologie im Alter von 69 Jahren negativ ausfällt, sinkt das Risiko auf 1 zu 1.206.

Für eine Frau, die im Alter von 55 Jahren das Screening beendet, beträgt das Risiko, später an einem Zervixkarzinom zu erkranken, 1 zu 226. Bei einer negativen Zytologie sind es noch 1 zu 440. Wenn allerdings der HPV-Test negativ ist, sinkt das Risiko auf 1 zu 1.940. Es ist damit niedriger als das Risiko einer Frau, bei der mit 70 Jahren die Zytologie negativ ausfällt.

Malagon schließt daraus, dass eine Frau mit einem negativen HPV-Test im Alter von 55 Jahren auf eine weitere Teilnahme am Screening verzichten kann. © rme/aerzteblatt.de

Liebe Leserinnen und Leser,

diesen Artikel können Sie mit dem kostenfreien „Mein-DÄ-Zugang“ lesen.

Sind Sie schon registriert, geben Sie einfach Ihre Zugangsdaten ein.

Oder registrieren Sie sich kostenfrei, um exklusiv diesen Beitrag aufzurufen.

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort


Mit der Registrierung in „Mein-DÄ“ profitieren Sie von folgenden Vorteilen:

Newsletter
Kostenfreie Newsletter mit täglichen Nachrichten aus Medizin und Politik oder aus bestimmten Fachgebieten
cme
Nehmen Sie an der zertifizierten Fortbildung teil
Merkfunktion
Erstellen Sie Merklisten mit Nachrichten, Artikeln und Videos
Kommentarfunktion und Foren
Kommentieren Sie Nachrichten, Artikel und Videos, nehmen Sie an Diskussionen in den Foren teil
Job-Mail
Erhalten Sie zu Ihrer Ärztestellen-Suche passende Jobs per E-Mail.

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

5. Juni 2020
Alexandria – Eine breite Testung auf Mutationen, die mit einem erhöhten Krebsrisiko assoziiert sind, kann zu ungerechtfertigten Operationen führen. So unterzogen sich einige Frauen des
Nach Gentest zu oft die Eierstöcke raus
5. Juni 2020
Alexandria - Die systematische Lymphadenektomie im Beckenbereich gefolgt von einer Hysterektomie ist ein übliches Vorgehen beim frühen Zervixkarzinom. Ein Teil des Stagings erfolgt also operativ.
Schonendes Staging: Sentinel-Node beim frühen Zervixkarzinom der kompletten pelvinen Lymphadenektomie nicht unterlegen
26. Mai 2020
Warschau −Ein negativer Befund in einer Koloskopie könnte nach den Erfahrungen der polnischen Darmkrebsvorsorge in den Annals of Internal Medicine (2020; DOI: 10.7326/M19-2477) auch über das
Studie: Sorgfältige Koloskopie kann länger als 10 Jahre vor Darmkrebs schützen
25. Mai 2020
Berlin – In seinem Abschlussbericht zu der Frage, ob Männern ohne Verdacht auf Prostatakrebs innerhalb der gesetzlichen Kran­ken­ver­siche­rung (GKV) in Deutschland ein Prostatakarzinom-Screening mittels
Früherkennung des Prostatakrebses sollte nicht beim PSA-Test haltmachen
20. Mai 2020
Berlin – In Deutschland haben derzeit 324 Ärzte bundesweit eine Abrechnungsgenehmigung für die Abklärungskolposkopie im Rahmen des neuen Zervixkarzinomscreenings. Darauf hat die Kassenärztliche
Mehr Ärzte dürfen Abklärungskolposkopie vornehmen
20. Mai 2020
Berlin – Die Deutsche Gesellschaft für Gastroenterologie, Verdauungs- und Stoffwechselkrankheiten (DGVS) empfiehlt Patienten, nicht nur bei akuten Beschwerden einen Arzt aufzusuchen, sondern auch
Warnung vor dem Aufschieben von Früherkennungsuntersuchungen
14. Mai 2020
Berlin – Angebote zur Darm­krebs­früh­erken­nung werden in Deutschland weiterhin nur zögerlich wahrgenommen. Das zeigt eine Studie des Zentralinstituts für die kassenärztliche Versorgung in Deutschland.
LNS LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER