NewsMedizinHPV-Test: Zervixscreening könnte mit 55 Jahren beendet werden
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

HPV-Test: Zervixscreening könnte mit 55 Jahren beendet werden

Montag, 5. November 2018

/RFBSIP, stockadobecom

Montreal – Die Früherkennung des Zervixkarzinoms, die Frauen heute bis ins höhere Alter empfohlen wird, könnte mit dem HPV-Test, der eine aktive Infektion mit den krebsverursachenden Viren nachweist, im Alter von 55 Jahren beendet werden, wenn im Abschlusstest keine Virusgene mehr vorhanden sind. Zu diesem Ergebnis kommt eine Computersimulation im Lancet (2018; doi: 10.1016/S1470-2045(18)30536-9).

Das zytologische Screening nach Papanicolaou, das im Abstrich nach Vorstufen des Zervixkarzinoms sucht, hat in den letzten Jahrzehnten unzählige Zervixkarzinome verhindert. Die Untersuchung ist jedoch nicht perfekt. Sie erkennt vermutlich nur etwa 55 % der CIN2-Läsionen, die ein häufiger Anlass für eine Operation sind. Der HPV-Test, der die Gene der verursachenden Viren im Abstrich nachweist, kann dagegen etwa 96 % der CIN2-Läsionen nachweisen. Dies bedeutet, dass Frauen mit einem negativen Testergebnis eher auf der sicheren Seite sind. Die Intervalle des HPV-Test sind deshalb länger als beim Pap-Test.

Anzeige

Talia Malagon und Mitarbeiter von der McGill Universität in Montreal haben jetzt in einer Computersimulation ausgerechnet, wie sich das Screening auf das Erkrankungs­risiko einer Frau auswirkt. Grundlage waren die Daten der kanadischen Statistik­behörde zur Zahl der Erkrankungen und eine Umfrage in British Columbia zur Häufigkeit von HPV-Infektionen. Die Berechnungen gelten für Frauen, die nicht gegen HPV geimpft sind, was auf die meisten älteren Frauen heute zutrifft.

Frauen, die niemals an einem Screening teilnehmen, haben in Kanada ein Risiko von 1 zu 45, im Verlauf ihres Lebens an einem Zervixkarzinom zu erkranken. Wenn sie, wie in Kanada empfohlen, im Alter zwischen 25 und 69 Jahren alle 3 Jahre am Pap-Screening teilnehmen, sinkt das Lebenszeitrisiko auf 1 zu 532. 

Da die meisten Frauen in Kanada nicht regelmäßig am Screening teilnehmen, hat eine 70-jährige Frau im Durchschnitt ein Risiko von 1 zu 588, doch noch an einem Zervixkarzinom zu erkranken. Wenn die letzte Zytologie im Alter von 69 Jahren negativ ausfällt, sinkt das Risiko auf 1 zu 1.206.

Für eine Frau, die im Alter von 55 Jahren das Screening beendet, beträgt das Risiko, später an einem Zervixkarzinom zu erkranken, 1 zu 226. Bei einer negativen Zytologie sind es noch 1 zu 440. Wenn allerdings der HPV-Test negativ ist, sinkt das Risiko auf 1 zu 1.940. Es ist damit niedriger als das Risiko einer Frau, bei der mit 70 Jahren die Zytologie negativ ausfällt.

Malagon schließt daraus, dass eine Frau mit einem negativen HPV-Test im Alter von 55 Jahren auf eine weitere Teilnahme am Screening verzichten kann. © rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

17. Januar 2019
Heidelberg – Ein therapeutischer Impfstoff konnte im Mausmodell durch humane Papillomviren (HPV) verursachten Gebärmutterhalskrebs bekämpfen. Bei der Hälfte der geimpften Nager bildeten sich die
Therapeutische Impfung gegen Gebärmutterhalskrebs bei Mäusen erfolgreich
16. Januar 2019
Rockville – Ein Forscherteam vom National Cancer Institute (NCI) und von Global Good hat einen Algorithmus entwickelt, der digitale Gebärmutterhalsbilder analysiert und Krebsvorstufen erkennt. Im
Algorithmus identifiziert Gebärmutterhalskrebs besser als der Arzt
14. Januar 2019
Berlin – Auf neue Regelungen bei der Qualitätssicherung der Zervixzytologie hat die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) hingewiesen. Danach haben die bundesweit rund 900 Pathologen und
Neue Vereinbarung zur Qualitätssicherung in der Zervixzytologie
21. Dezember 2018
Berlin – Das PSA-Screening soll einem Bewertungsverfahren unterzogen werden. Einen entsprechenden Antrag der Patientenvertretung im Gemeinsamen Bundes­aus­schuss (G-BA) hat das Gremium gestern
Früherkennung von Prostatakrebs: Patientenvertretung will Klarheit
20. Dezember 2018
Köln/Berlin – Die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) hat auf einen Bericht des SWR-Magazins „Report Mainz“ zur HPV-Impfung mit einer Klarstellung reagiert. Wie die BZgA schreibt,
Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung weist Bericht zur HPV-Impfung zurück
18. Dezember 2018
Oakland/Kalifornien – Wenn bei einer Vorsorgekoloskopie keine Polypen gefunden werden, ist das Risiko, in den nächsten 10 Jahren an Darmkrebs zu erkranken, gering. Dies zeigt eine Auswertung von Daten
Vorsorgekoloskopie: Darmkrebs- und Sterberisiko auch nach zehn Jahren deutlich gesenkt
18. Dezember 2018
Berlin – Knapp 60 % der US-amerikanischen Gynäkologen empfehlen eine Eierstockkrebsfrüherkennung, obwohl deren Nutzen nicht belegt ist. Das zeigt eine Onlinestudie in Scientific Reports des
LNS LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER