NewsÄrzteschaftBluttest zur Alzheimer-Früh­diagnose rückt näher
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Bluttest zur Alzheimer-Früh­diagnose rückt näher

Montag, 5. November 2018

/StudioLaMagica, stockadobecom

Berlin – Neue Möglichkeiten der Frühdiagnose von Demenzen haben Neurologen auf der sogenannten Neurowoche in Berlin Anfang November diskutiert. „Es könnte bald sogar ein Bluttest zur Alzheimer-Frühdiagnose zur Verfügung stehen, alternativ zu den kostspieligen MRT-/PET- und invasiven Liquor-Untersuchungen“, erläuterte Juraj Kukolja beim Kongress der Deutschen Gesellschaft für Neurologie (DGN), der im Rahmen der Neurowoche stattfand.

„Nur ein Bruchteil der Alzheimerpatienten wird adäquat diagnostiziert“, sagte der Chefarzt der Klinik für Neurologie und klinische Neurophysiologie am Helios-Universitätsklinikum Wuppertal. Mittels Biomarker-Bestimmung im Liquor und Bildgebung mit MRT und Positronenemissionstomografie (PET) sei es schon jetzt mit hoher Empfindlichkeit und Sicherheit möglich, die Alzheimererkrankung bereits im Anfangsstadium zu erkennen. 

Anzeige

„Personen, die ein erhöhtes Risiko haben, in späteren Jahren an einer Alzheimer-Demenz zu erkranken, können noch im Stadium ihrer kognitiven Gesundheit identifiziert werden“, so Kukolja. Es sei zu erwarten, dass in den kommenden Jahren eine weniger invasive und kostengünstige Frühdiagnostik der Alzheimer­erkrankung möglich werde, stellte er in Aussicht.

Eine therapeutische Konsequenz ergibt sich aus der verbesserten Alzheimerdiagnostik aber noch nicht. Die Behandlung der Symptome ist laut Kukolja weiterhin die einzige Therapieoption. Versuche, das Fortschreiten der Erkrankung aufzuhalten, seien bislang gescheitert. „Die Studien mit Antikörpern, welche die alzheimer­typischen Amyloidablagerungen im Gehirn beseitigen sollten, waren erfolglos“, sagte Kukolja in Berlin.

Es werde aber weiter intensiv an der genaueren Charakterisierung der Alzheimer­pathologie und an alternativen Therapiemöglichkeiten geforscht, berichtete der DGN-Experte. Die Alzheimerforschung habe dafür insbesondere das sogenannte Tau-Protein in den Fokus genommen. Es lagert sich neben Amyloid im Gehirn von Alzheimer­patienten ab.

Viel Aufmerksamkeit hätten außerdem Studien erregt, die nachweisen konnten, dass die Alzheimerpathologie im Mausmodell und auch beim Menschen mit einer entzündlichen Reaktion einhergeht. Die genauere Kenntnis dieser Mechanismen öffne das Tor für die Erprobung weiterer Therapieoptionen, welche die entzündlichen Prozesse möglicherweise bremsen könnten, so Kukolja. 

Die Neurowoche in Berlin ist die gemeinsame wissenschaftliche Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Neurologie (DGN), der Deutschen Gesellschaft für Neuropathologie und Neuroanatomie (DGNN) und der Gesellschaft für Neuropädiatrie (GNP). © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

11. Januar 2019
St. Louis/Missouri – Patienten mit Morbus Alzheimer leiden schon viele Jahre vor den ersten Gedächtnisstörungen unter einem schlechten Schlaf. Dabei kommt es laut einer Studie in Science Translational
EEG erkennt Schlafstörungen als Frühzeichen der Alzheimer-Erkrankung
9. Januar 2019
Rio de Janeiro – Muskelzellen setzen nach sportlicher Aktivität das Peptid Irisin frei, das möglicherweise im Gehirn positive Auswirkungen auf das Gedächtnis hat. In tierexperimentellen Ergebnissen in
Studie: Wie Sport einen Morbus Alzheimer verhindern könnte
7. Januar 2019
Barcelona – Hyperintense Läsionen in der Magnetresonanztomografie (MRT) können bei Patienten mit arterieller Hypertonie auf eine drohende Demenz hinweisen, vor allem wenn sie sich in der Nähe der
Small-Vessel-Disease: Magnetresonanztomografie zeigt Demenzrisiko an
7. Januar 2019
St. Louis – Afroamerikaner könnten doppelt so häufig wie weiße Menschen an Alzheimer erkranken. Ursachen dafür sind nicht bekannt, da in Studien bisher fast ausschließlich weiße Teilnehmer untersucht
Alzheimer: Unterschiede zwischen Afroamerikanern und weißen Menschen entdeckt
3. Januar 2019
München – In gut zehn Jahren könnte die Zahl der Demenzkranken in Bayern von derzeit 240.000 auf 300.000 steigen. Diese Zahl nannte jetzt das Ge­sund­heits­mi­nis­terium in Bayern. Ge­sund­heits­mi­nis­terin
Zahl der Demenzkranken soll in Bayern deutlich wachsen
2. Januar 2019
Potsdam – Rund 58.000 Brandenburger sind nach jüngsten Angaben des Brandenburger Ge­sund­heits­mi­nis­teriums von Demenzerkrankungen betroffen. Die Tendenz sei steigend, hieß es vor wenigen Tagen in einer
Zehntausende Brandenburger an Demenz erkrankt
6. Dezember 2018
Pontevedra – Computerspiele können eine leichte kognitive Beeinträchtigung (LKB) frühzeitig erkennen und von einer Alzheimererkrankung unterscheiden. Das zeigt eine spanische Pilotstudie mit 16
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER