NewsÄrzteschaftÄrztekammer Bayern will privatärztlich tätige niedergelassene Ärzte zum Bereitschaftsdienst verpflichten
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Ärztekammer Bayern will privatärztlich tätige niedergelassene Ärzte zum Bereitschaftsdienst verpflichten

Montag, 5. November 2018

/dpa

München – Die Delegierten des 77. Bayerischen Ärztetages haben den Vorstand der Bayerischen Lan­des­ärz­te­kam­mer beauftragt, Satzungsregelungen für die ärztliche Versorgung außerhalb der Sprechstunden für die niedergelassenen Ärzte zu erarbeiten, die nicht an der vertragsärztlichen Versorgung teilnehmen. „Ziel ist es, dass durch eine entsprechende Regelung auch die nur privatärztlich tätigen niedergelassenen Ärzte zur Teilnahme am von der Kassenärztlichen Vereinigung Bayerns (KVB) organisierten Bereitschaftsdienst berechtigt und verpflichtet sowie zur Finanzierung herangezogen werden“, heißt es in den Beschlüssen des Ärztetages. Der Kammervorstand soll den Satzungsentwurf dem nächsten Bayerischen Ärztetag vorlegen.

Der Vorstand der Kassenärztlichen Vereinigung (KV) Bayerns begrüßte den Schritt grundsätzlich. „Die Entscheidungshoheit über eine entsprechende Satzungsänderung liegt dabei ausschließlich bei der Bayerischen Lan­des­ärz­te­kam­mer“, betonte die KV gegenüber dem Deutschen Ärzteblatt. Die Überlegung, Privatärzte in den Bereit­schaftsdienst einzubeziehen und damit zu einer Gleichbehandlung von nieder­gelassenen und rein privatärztlich tätigen Ärzten beizutragen, sei aber nicht neu, sondern werde seit Jahren immer wieder diskutiert.

Anzeige

Belastungen auf möglichst viele Schultern verteilen

Die KV weist darauf hin, dass die Belastungen des Ärztlichen Bereitschaftsdienstes auf möglichst viele Schultern verteilt werden sollten. „Ziel des Vorstands der KV Bayerns ist es dabei, dass die Teilnahme am Bereitschaftsdienst möglichst freiwillig erfolgen sollte. Um dies zu realisieren, wurden bereits zahlreiche Maßnahmen, wie beispielsweise die Gewinnung von Poolärzten, ergriffen“, so die KV gegenüber dem Deutschen Ärzteblatt.

Rechtlich gesehen sei jeder Arzt, der in eigener Praxis tätig ist, verpflichtet, am Ärztlichen Bereitschaftsdienst teilzunehmen. Bislang wurden für den von der KVB organisierten Ärztlichen Bereitschaftsdienst in Bayern aber ausschließlich Vertragsärzte herangezogen. 

Eine Erweiterung um die in Bayern ausschließlich privatärztlich tätigen Ärzte wäre aus Sicht der KV Bayerns sachgerecht. „Nachdem die Einrichtung von Bereitschaftspraxen und separatem Fahrdienst auch den rein privatärztlich tätigen Kollegen zugutekommt, sollten diese aus Sicht des Vorstands der KV Bayerns ihren Teil zum Erhalt eines funktionsfähigen Bereitschaftsdienstes beitragen“, hieß es aus der KV. Der Vorstand der KV begrüßte in diesem Zusammenhang, dass die Delegierten des 77. Bayerischen Ärztetages den neu formierten Bereitschaftsdienst insgesamt als positiv und zielführend bewertet hätten.

Scharfe Kritik an dem Vorhaben, niedergelassene Privatärzte in den Bereitschaftsdienst einzubinden, übte indes der Bayerische Facharztverband (BFAV).  Der Verband warnte vor einem „Schritt in die Staatsmedizin“ und kritisierte, die wenigen zusätzlichen Mediziner könnten Versorgungslücken im Bereitschaftsdienst in ländlichen Regionen nicht füllen. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #79783
Practicus
am Montag, 5. November 2018, 23:55

In Nordrhein

ist das schon längst üblich - selbst private Kleinstpraxen mit rein psychotherapeutischer Tätigkeit werden ohne Altersgrenze als 25%-Sitz zum Notdienst verpflichtet. Mehrere Gerichtsverfahren dazu gingen zugunsten der Kammern aus. Psychologische Psychotherapeuten dagegen können ohne Notdienstverpflichtung ein Zubrot unbehelligt verdienen
LNS

Nachrichten zum Thema

13. November 2018
München – Bayern hat die palliativmedizinische Versorgung im Freistaat weiter ausgebaut. Zwei neue entsprechende Dienste haben jetzt am Krankenhaus Barmherzige Brüder München und am Paul-Gerhardt-Haus
Palliativmedizinisches Angebot in Bayern erweitert
6. November 2018
München – Die Bayerische Krankenhausgesellschaft (BKG) bewertet den Abschnitt Gesundheitspolitik des Koalitionsvertrages von CSU und Freien Wählern in Bayern „grundsätzlich positiv“, sieht aber auch
Bayerische Krankenhausgesellschaft kritisiert geplante Klinikinvestitionen in Bayern
1. November 2018
Berlin – Die Notdienstpraxis der Kassenärztlichen Vereinigung (KV) Berlin für Kinder und Jugendliche nimmt morgen am Charité-Campus Virchow-Klinikum (CVK) in Berlin ihre Arbeit auf. Sie war bisher vom
Notdienstpraxis der KV Berlin für Kinder und Jugendliche verlegt
29. Oktober 2018
Nürnberg – Der 77. Bayerische Ärztetag hat sich dafür ausgesprochen, die ausschließliche Beratung oder Behandlung über Kommunikationsmedien von Patienten ohne bisherigen Arzt-Patzienten-Kontakt im
Bayerischer Ärztetag macht Weg für ausschließliche Fernbehandlung frei
22. Oktober 2018
Fürth – In den 354 Krankenhäusern in Bayern sind im vergangenen Jahr fast 3,1 Millionen Patienten stationär behandelt worden. Das sind 4.266 Kranken­haus­auf­enthalte weniger als noch im Jahr zuvor, wie
Krankenhäuser in Bayern haben weniger Patienten behandelt
22. Oktober 2018
München – Die Zahl der gemeldeten Erkrankungen von Frühsommer-Meningoenzephalitis (FSME) ist in Bayern so hoch wie nie. „In diesem Jahr wurden bislang 189 FSME-Fälle in Bayern gemeldet“, sagte Bayerns
Mehr Frühsommer-Meningoenzephalitis-Fälle in Bayern
9. Oktober 2018
München – Auch Bayern reformiert die Pflegeausbildung. Die Gesundheits- und Pflegeministerin Melanie Huml /CSU) hat dazu jetzt einen Vertrag mit der neuen „Pflegeausbildungsfonds Bayern GmbH“
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER