NewsPolitikVerbraucherzentrale bezweifelt Neutralität von Patientenberatung
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Verbraucherzentrale bezweifelt Neutralität von Patientenberatung

Montag, 5. November 2018

/dpa

Osnabrück – In der Auseinandersetzung über die Neutralität der Unabhängigen Patientenberatung (UPD) hat der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) eine Neuordnung des Vergabeverfahrens gefordert. Im Gespräch mit der Neuen Osnabrücker Zeitung sagte vzbv-Chef Klaus Müller heute: „Um in Zukunft Neutralität zu gewährleisten, sollte die Unabhängige Patientenberatung nicht mehr wie bisher durch den Spitzenverband der gesetzlichen Krankenkassen (GKV) vergeben werden, sondern durch das Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter­ium oder das Bundesversicherungsamt.“

Anzeige

Die Einrichtung einer unabhängigen Patientenberatung wurde 2006 per Gesetz beschlossen. Sie soll Privat- und Kassenpatienten bei Konflikten mit Ärzten, Kran­ken­ver­siche­rungen und Kliniken unterstützen. Bis 2015 erledigte die UPD ihren Auftrag in gemeinsamer Trägerschaft durch den Sozialverband VdK, den Verbraucher­zentrale Bundesverband sowie den Verbund unabhängige Patienten­beratung (VuP). 2016 wurde sie an die Sanvartis GmbH übertragen, die für Kran­ken­ver­siche­rungen und Pharmafirmen Callcenter betreibt. Weitgehend unbemerkt von der Öffentlichkeit wurde die Beratungsstelle im August erneut verkauft, und zwar an das gewinnorientierte und pharmanahe Unternehmen Careforce.

Die UPD erhält jährliche Fördergelder aus dem Topf der gesetzlichen Krankenkassen in Höhe von neun Millionen Euro. © kna/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #114602
Brech
am Montag, 5. November 2018, 19:56

Patientenberatung

Klingt, als wäre es nicht demokratisch zugegangen
LNS

Nachrichten zum Thema

11. August 2020
Berlin – Jeder zweite Deutsche informiert sich vor einem Arztbesuch im Internet über seine Krankheitssymptome. Das geht aus einer Befragung hervor, die der Digitalverband Bitkom heute veröffentlichte.
Jeder Zweite recherchiert Symptome online vor dem Arztbesuch
6. August 2020
Berlin – Die Unabhängige Patientenberatung (UPD) warnt vor Wissenslücken bei Verbrauchern, die Gesundheitsprodukte oder Lebensmittel mit Cannabidiol (CBD) kaufen. Vielen seien die Risiken nicht
Patientenberatung warnt vor Informationsdefiziten bei CBD-Produkten
30. Juli 2020
Heilbronn – Für viele Menschen ist das Internet inzwischen die erste Anlaufstelle, um sich über Gesundheitsthemen zu informieren. Welche Webseiten sie dabei am meisten besuchen, hat die Hochschule
Gesundheitswebseiten: RKI und Deutsches Ärzteblatt vorne
22. Juli 2020
Genf – Im Kampf gegen ein Virus, dass Millionen Menschen in aller Welt bedroht, gibt es eine zweite Front: die Informationsflut mit vielen falschen und missverständlichen Informationen, die das
Infodemiologie: WHO will gesundheitsschädliche Informationsflut bekämpfen
20. Juli 2020
München – Damit auch Menschen ohne ausreichende Deutschkenntnisse die Gefahren von SARS-CoV-2 kennen, werden sie in Bayern in ihrer Muttersprache informiert. Um die Pandemie wirksam zu bekämpfen,
Aufklärung zu SARS-CoV-2 auf Russisch, Farsi und Amharisch
2. Juli 2020
Berlin – Die Pflegebedürftigen in Deutschland und ihre Angehörigen sind mit der Pflegeberatung durch die gesetzliche Kran­ken­ver­siche­rung (GKV) zufrieden. Darauf deutet eine Befragung hin, die der
Befragung deutet auf hohe Zufriedenheit mit der Pflegeberatung hin
30. Juni 2020
Berlin – Oftmals bestimme Glück darüber, wie die Qualität der Auskünfte bei der Unabhängigen Patientenberatung (UPD) ausfällt. So schreibt es die Stiftung Warentest nach einer stichprobenartigen
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER