NewsVermischtesUS-Sanktionen bringen deutsches Medizintechnik­geschäft mit dem Iran zum Erliegen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

US-Sanktionen bringen deutsches Medizintechnik­geschäft mit dem Iran zum Erliegen

Montag, 5. November 2018

/tong2530, stockadobecom

Berlin – Seit dem vergangenen Samstag sind die US-amerikanischen Sanktionen gegen den Iran wieder vollständig in Kraft. Sie treffen das Ölgeschäft des Landes, richten sich aber auch darauf, den Iran vom globalen Finanzmarkt zu isolieren. Nahezu alle Banken haben den Zahlungsverkehr mit dem Iran eingestellt, um ihren Zugang zum US-ameri­kanischen Finanzmarkt nicht zu gefährden. Das trifft auch die deutsche Medizin­technikbranche: „Die Unternehmen stecken in der Sackgasse. Es ist ihnen schlichtweg nicht mehr möglich, Handel mit dem Iran zu betreiben“, sagte der Geschäftsführer des Industrieverbandes Spectaris, Jörg Mayer.

Anzeige

Laut dem Verband liegt der Iran auf Platz 40 der Exportmärkte mit einem Volumen von rund 43 Millionen Euro im ersten Halbjahr 2018. Zum Vergleich: Im Jahr 2016, als das Iran-Embargo gelockert wurde, betrug das Handelsvolumen der deutschen Medizin­technik mit dem Iran rund 143 Millionen Euro im Gesamtjahr. „Wir würden uns wünschen, dass die deutschen Banken flexibler bei Zahlungen aus dem Iran reagieren und die Zahlungskanäle zumindest für die Branchen offen halten würden, für die der Handel mit dem Iran auch nach den US-Sanktionen ausdrücklich erlaubt ist“, so Mayer. 

Branche auf Wachstumskurs

Insgesamt blickt die deutsche Medizintechnik aber optimistisch in die Zukunft. Für 2018 rechnen die Unternehmen im Durchschnitt mit einem Umsatzplus von etwa vier bis fünf Prozent, sodass die Branche in diesem Jahr voraussichtlich erstmalig die 30-Milliarden-Euro-Marke überschreiten werde. „Die Geschäftsentwicklung entspricht damit weitgehend unseren Erwartungen, wir rechnen mit einem Gesamtumsatz von rund 31 Milliarden Euro“, sagte Mayer. Auch für die Beschäftigtenzahl weisen die Prognosen einen Zuwachs aus. Es wird erwartet, dass die Mitarbeiterzahl in Betrieben mit mehr als 20 Beschäftigten um vier Prozent auf 143.000 ansteigen wird. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

16. Juli 2019
Rostock – Forscher der Universität Rostock und eines Medizintechnikunternehmens aus Selmsdorf haben nach eigenen Angaben ein neues Fingeroxymeter entwickelt, mit dem Patienten auch während einer
MRT-taugliches Fingeroxymeter entwickelt
16. Juli 2019
Jena – Der Jenaer Medizintechnikkonzern Carl Zeiss Meditec schraubt nach einem Sprung bei Umsatz und Gewinn die Erwartungen für das laufende Geschäftsjahr nach oben. So sollen die Erlöse nun das obere
Carl Zeiss Meditec verzeichnet Ergebnis- und Gewinnsprung
16. Juli 2019
Lübeck – Der Medizin- und Sicherheitstechnikkonzern Dräger hat das zweite Quartal mit einem negativen Ergebnis vor Zinsen und Steuern (Ebit) abgeschlossen. Nach den vorläufigen Geschäftszahlen lag das
Dräger beendet zweites Quartal mit schlechterem Ergebnis
15. Juli 2019
Ulm – Die Universität Ulm und die Ulmer Ausgründung SpineServ erhalten rund eine Million Euro aus dem Projekt iPSpine der Europäischen Union (EU). Das von der Universität Utrecht koordinierte
Forschung an Biomaterialien zur Behandlung degenerierter Bandscheiben
3. Juli 2019
Bremen – Einen neuen Katheter, der selbstständig im Gefäßsystem navigieren kann, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Digitale Medizin MEVIS in Bremen entwickelt. Um Katheter gezielt
Intelligenter Katheter steuert durch das Gefäßsystem
14. Juni 2019
Silver Spring/Maryland und Bonn – Die Ergebnisse einer Metaanalyse, nach der mit Paclitaxel beschichtete Ballons oder Stents langfristig die Mortalität von Patienten mit peripherer arterieller
Periphere Verschlusskrankheit: Erhöhen mit Paclitaxel beschichtete Ballons und Stents langfristig die Mortalität?
12. Juni 2019
Silver Spring/Maryland – US-Ärzte dürfen Jugendlichen im Alter von 11 bis 18 Jahren, die unter einem Reizdarmsyndrom leiden, ein kleines Gerät verschreiben, das am Außenohr über feine Nadeln
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER