NewsPolitikBrandenburg: Aufstockung der Arzneimittelaufsicht auf gutem Weg
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Brandenburg: Aufstockung der Arzneimittelaufsicht auf gutem Weg

Montag, 5. November 2018

/dpa

Potsdam – Die geplante Aufstockung der Arzneimittelaufsicht in Brandenburg ist nach den Worten von Ge­sund­heits­mi­nis­terin Susanna Karawanskij (Linke) auf einem guten Weg. Die am 6. September vom Haushaltsausschuss bewilligten sechs neuen Stellen für das Landesamt seien ausgeschrieben worden, derzeit würden die Auswahl­ge­spräche eingeleitet, schrieb die Ministerin in einem Brief an den Gesundheitsausschuss. Auch die fünf neuen Stellen für die Aufsicht im Ministerium seien ausgeschrieben worden. „Es ist unser Ziel, alle Stellen bis zum Ende des Jahres zu besetzen“, hieß es.

Anzeige

Hintergrund der Aufstockung ist der Lunapharm-Skandal um gestohlene Arzneimittel. Die Behörden des Landes sollen unzureichend auf Hinweise zu einem illegalen Handel mit Krebsmedikamenten reagiert haben. Allein in Brandenburg sollen elf Patienten betroffene Arzneimittel erhalten haben. Laboruntersuchungen von sogenannten Rückstellproben ergaben bislang aber keine Hinweise auf unwirksame Medikamente, heißt es in dem Brief weiter.

Karawanskij hatte angekündigt, bei der Aufarbeitung des Skandals den Parlaments­ausschuss jeweils zeitnah zu informieren. Der Brief an den Ausschuss sollte den bisher erreichten Sachstand zusammenfassen. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

16. November 2018
Berlin – Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) reagiert mit einer umfassenden Reform auf die Skandale der vergangenen Monate um illegale Geschäfte mit Arzneimitteln. „Patienten müssen sich darauf
Umfassende Arzneimittelreform ist Konsequenz aus Skandalen
15. November 2018
Stockholm – Die Verordnung von SGLT2-Inhibitoren, einer neuen und allgemein als nützlich eingestuften Gruppe von Diabetesmedikamenten, war in einer Kohortenstudie im britischen Ärzteblatt (BMJ 2018;
Diabetes: Mehr Amputationen und Ketoazidosen nach Behandlung mit SGLT2-Inhibitoren
15. November 2018
Montreal – Apotheker können Ärzte bei der Vermeidung von unangemessenen Arzneimittelverordnungen helfen. Dies kam in einer randomisierten kontrollierten Studie im amerikanischen Ärzteblatt (JAMA 2018;
US-Studie: Apotheker können Senioren beim Absetzen riskanter Medikamente unterstützen
13. November 2018
Potsdam – Brandenburg will die Abschaffung der bislang geltenden Importquote für den Verkauf von Arzneimitteln erreichen. Derzeit müssen deutsche Apotheken mindestens fünf Prozent ihrer verkauften
Brandenburg plant Bundesratsinitiative zur Abschaffung der Importquote bei Arzneimitteln
8. November 2018
Berlin – Bei der in einer Woche beginnenden zweiten Runde des Pharmadialogs wird es auch um Konsequenzen aus den Arzneimittelskandalen der jüngsten Vergangenheit gehen. Das erklärte der
Im Pharmadialog sollen Lehren aus Arzneimittelskandalen gezogen werden
6. November 2018
Potsdam – Die Potsdamer Staatskanzlei prüft, ob Brandenburgs frühere Sozial- und Ge­sund­heits­mi­nis­terin Diana Golze (Linke) wie geplant bei der Arbeiterwohlfahrt (AWO) arbeiten kann. Golze habe ihren
Staatskanzlei prüft neuen Job von Ex-Ministerin Golze
5. November 2018
Potsdam – Brandenburgs frühere Ge­sund­heits­mi­nis­terin Diana Golze (Linke) arbeitet künftig bei der Arbeiterwohlfahrt. Sie werde von Dezember an beim AWO Bezirksverband Potsdam angestellt sein,
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER