NewsPolitikBrandenburg: Aufstockung der Arzneimittelaufsicht auf gutem Weg
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Brandenburg: Aufstockung der Arzneimittelaufsicht auf gutem Weg

Montag, 5. November 2018

/dpa

Potsdam – Die geplante Aufstockung der Arzneimittelaufsicht in Brandenburg ist nach den Worten von Ge­sund­heits­mi­nis­terin Susanna Karawanskij (Linke) auf einem guten Weg. Die am 6. September vom Haushaltsausschuss bewilligten sechs neuen Stellen für das Landesamt seien ausgeschrieben worden, derzeit würden die Auswahl­ge­spräche eingeleitet, schrieb die Ministerin in einem Brief an den Gesundheitsausschuss. Auch die fünf neuen Stellen für die Aufsicht im Ministerium seien ausgeschrieben worden. „Es ist unser Ziel, alle Stellen bis zum Ende des Jahres zu besetzen“, hieß es.

Anzeige

Hintergrund der Aufstockung ist der Lunapharm-Skandal um gestohlene Arzneimittel. Die Behörden des Landes sollen unzureichend auf Hinweise zu einem illegalen Handel mit Krebsmedikamenten reagiert haben. Allein in Brandenburg sollen elf Patienten betroffene Arzneimittel erhalten haben. Laboruntersuchungen von sogenannten Rückstellproben ergaben bislang aber keine Hinweise auf unwirksame Medikamente, heißt es in dem Brief weiter.

Karawanskij hatte angekündigt, bei der Aufarbeitung des Skandals den Parlaments­ausschuss jeweils zeitnah zu informieren. Der Brief an den Ausschuss sollte den bisher erreichten Sachstand zusammenfassen. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

17. Januar 2019
Potsdam – Nach dem Lunapharm-Skandal um möglicherweise gestohlene Krebsmedikamente aus Griechenland kommt eine Verstärkung der Arzneimittelaufsicht in Brandenburg nur langsam voran. Von den zwölf
Lunapharm-Skandal: Erst Hälfte der neuen Inspektoren eingestellt
17. Januar 2019
Berlin – 72 Prozent der Dermatologen und Hausärzte in Brandenburg halten telemedizinische Anwendungen in der Dermatologie für geeignet. Das zeigt eine Befragung unter Ärzten, die Teil von zwei
Dermatologen und Hausärzte sehen Vorteile durch Telemedizin
16. Januar 2019
Kiel – Mehr als 44.000 geschmuggelte Tabletten hat der Kieler Zoll in einem Zug auf der Fahrt von Hamburg nach Kopenhagen sichergestellt. Dabei handele es sich um Betäubungsmittel, teilte das
Zoll stellt Tausende geschmuggelte Tabletten in Zug sicher
15. Januar 2019
Potsdam – Das im Zentrum eines Pharmaskandals stehende Brandenburger Unternehmen Lunapharm Deutschland darf keine Arzneimittel mehr herstellen oder in den Verkehr bringen. Das Landesamt für
Lunapharm: Herstellungserlaubnis entzogen
10. Januar 2019
Seoul – Die Behandlung mit DPP-4-Inhibitoren, einer Gruppe von relativ neuen Antidiabetika, war in einer Fall-Kontroll-Studie in JAMA Dermatology (2019; doi: 10.1001/jamadermatol.2018.4556) mit einem
Typ-2-Diabetes: DPP4-Inhibitoren erhöhen Risiko auf bullöses Pemphigoid
9. Januar 2019
New Haven/Connecticut – Die Einnahme von Opioid-Schmerzmitteln erhöht das Risiko auf eine ambulant erworbene Pneumonie. Am meisten waren in einer Fall-Kontroll-Studie in JAMA Internal Medicine (2019;
Einige Opioide erhöhen Pneumonierisiko
2. Januar 2019
Potsdam – Rund 58.000 Brandenburger sind nach jüngsten Angaben des Brandenburger Ge­sund­heits­mi­nis­teriums von Demenzerkrankungen betroffen. Die Tendenz sei steigend, hieß es vor wenigen Tagen in einer
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER