NewsPolitikWissenschaftler: Depression bei Heimbewohnern seltener behandelt
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Wissenschaftler: Depression bei Heimbewohnern seltener behandelt

Montag, 5. November 2018

/WavebreakMediaMicro, stockadobecom

Frankfurt am Main – Der Anteil von Senioren mit Depressionen liegt der Einschätzung von Wissenschaftlern zufolge in Altersheimen höher als bei Gleichaltrigen, die noch im eigenem Zuhause leben. Es gebe in Heimen „ein eklatantes Behandlungsdefizit“, sagten Mitarbeiter eines Forschungsprojekts, das heute in Frankfurt gestartet wurde. Von den über 65-Jährigen, die zu Hause lebten, hätten fünf bis zehn Prozent Depressionen – bei den über 65-Jährigen in Pflegeheimen seien es 25 bis 45 Prozent, sagten Psychologen des Arbeitsbereichs Altersmedizin am Institut für Allgemeinmedizin der Goethe-Universität Frankfurt. Nur 40 Prozent der Depressiven in Heimen bekämen überhaupt eine Diagnose, von diesen wiederum werde maximal die Hälfte adäquat behandelt.

Anzeige

Das Forschungsprojekt DAVOS läuft drei Jahre und wird mit 1,4 Millionen Euro staatlich gefördert. Die Frankfurter Altersmediziner kooperieren dafür mit zehn Pflegeheimen und dem Hessischen Institut für Pflegeforschung. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #113003
Claus-F-Dieterle
am Montag, 5. November 2018, 22:24

Seid barmherzig!

Leider stelle ich bei meinen Besuchen in Pflegeheimen oft fest, dass Bewohner nur bequem verwaltet werden. Jesus Christus ruft in der Bergpredigt auch zur Barmherzigkeit auf (Matthäus 5,7).
Avatar #113003
Claus-F-Dieterle
am Montag, 5. November 2018, 22:24

Seid barmherzig!

Leider stelle ich bei meinen Besuchen in Pflegeheimen oft fest, dass Bewohner nur bequem verwaltet werden. Jesus Christus ruft in der Bergpredigt auch zur Barmherzigkeit auf (Matthäus 5,7).
LNS

Nachrichten zum Thema

21. März 2019
Silver Spring/Maryland – Die US-Arzneimittelbehörde FDA hat ein Medikament speziell zur Behandlung der postpartalen Depression zugelassen. Der Wirkstoff Brexanolon hat in Studien eine gute Wirkung
FDA lässt Medikament zur Behandlung der postpartalen Depression zu
19. März 2019
Schwerin/Torgelow – In Mecklenburg-Vorpommerns Pflegeheimen werden Menschen seltener als früher zum eigenen Schutz oder dem anderer Menschen festgebunden. Die Zahl der richterlichen Anordnungen sei
Weniger Fixierungen in Pflegeheimen Mecklenburg-Vorpommerns
15. März 2019
Paris – Der französische Pflegeheimbetreiber Korian will sein Deutschlandgeschäft ausbauen. Zu Jahresbeginn habe Korian bereits das Unternehmen Schauinsland übernommen, das in Baden-Württemberg sechs
Pflegeheimbetreiber Korian will in Deutschland expandieren
13. März 2019
Berlin – Die SPD hat sich für eine weitreichende Reform der Finanzierung der Pflegeversicherung ausgesprochen. SPD-Generalsekretär Lars Klingbeil schlug dazu auch einen Steuerzuschuss für die
SPD schlägt Steuerzuschuss für Pflegeversicherung vor
11. März 2019
Bonn – Die Deutschen wissen nach einer neuen Studie zu wenig über Pflegekosten im Alter. Zwei Drittel aller Bundesbürger unterschätzten den Eigenanteil an den Pflegekosten, heißt es in einer jetzt in
Viele Deutsche unterschätzen Pflegekosten im Alter
7. März 2019
Hannover – Therapeutische Videospiele sollen die Lebensfreude und Beweglichkeit von Senioren in Pflegeheimen fördern. Nach einer Pilotphase wird die speziell für Ältere entwickelte Spielekonsole
Videospiele sollen Bewohner von Pflegeheimen fit halten
6. März 2019
Silver Spring/Maryland – Die US-Arzneimittelbehörde FDA hat ein Nasenspray mit dem Wirkstoff Esketamin, dem S-Enantiomer des Anästhetikums Ketamin, als Zusatzbehandlung von Patienten mit
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER