NewsÄrzteschaftGastroenterologen fordern personalisierte Prävention
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Gastroenterologen fordern personalisierte Prävention

Dienstag, 6. November 2018

/momius, stockadobecom

Berlin – Die personalisierte Medizin nicht nur in der Therapie einzusetzen, sondern auch in der Prävention entsprechende Konzepte zu nutzen, fordert die Deutsche Gesellschaft für Gastroenterologie, Verdauungs- und Stoffwechselkrankheiten (DGVS).

Die Anfälligkeit für verschiedene Krankheiten ist individuell bekanntlich sehr unterschiedlich. „Aktuell tragen wir bei Fragen der Prävention viel zu wenig der Tatsache Rechnung, dass das Risiko für die Entwicklung gerade der vielen ernährungsabhängigen Krankheiten von Mensch zu Mensch unterschiedlich ist“, sagte der DGVS-Präsident Frank Lammert. Ein Beispiel sei die Wirkung von Alkohol. Zwar ist unbestritten, dass Alkoholkonsum der Gesundheit schadet. „Jedoch besteht individuell eine unterschiedliche Veranlagung, ab welcher Menge und in welchem Ausmaß es zu alkoholbedingten Organschäden kommt“, erläuterte Christian Trautwein, Medien­sprecher der DGVS. 

Anzeige

Die Fachgesellschaft fordert, das Risiko des Einzelnen genauer zu beziffern und individualisierte Risikoprofile auf Basis molekularer Erkenntnisse zu erstellen. „Das würde auch helfen, die Motivation des einzelnen Patienten für eine Präventions­maßnahme zu erhöhen“, argumentiert die Fachgesellschaft. „Die Zukunft gehört den personalisierten Vorsorgekonzepten, die Gastroenterologen mit ihren Patienten besprechen, nicht den guten Ratschlägen nach dem Gießkannenprinzip“, so Lammert.

Die DGVS setzt sich in diesem Zusammenhang für ein sogenanntes Nationales Präventionszentrum Gastroenterologie ein. „Durch das Verständnis des Krankheits­verlaufs – auch auf molekularer Ebene – können Konzepte entwickelt oder erweitert werden, um wirksame Präventions-, Früherkennungs- und Behandlungsstrategien für Krankheiten der Verdauungsorgane und ihre Folgen zu entwickeln“, so Trautwein. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

8. Januar 2019
Bozeman/Montana – Der menschliche Körper ist Arsen, das in vielen Regionen der Erde im Grundwasser enthalten ist, nicht schutzlos ausgeliefert. Neben einem Enzym, das das Halbmetall in der Leber
Darmbakterien können (im Prinzip) vor Arsenvergiftung schützen
7. Januar 2019
Kiel – Die Therapiebegleitung für Menschen mit chronisch-entzündlichen Darm­er­krank­ungen verbessern wollen Ärzte und Wissenschaftler von der Christian-Albrechts-Universität Kiel um Bernd Bokemeyer. Der
Projekt für bessere Therapiebegleitung von Menschen mit chronisch-entzündlichen Darm­er­krank­ungen
4. Januar 2019
Magdeburg – Das Land Sachsen-Anhalt unterstützt die Öffentlichkeitsarbeit für das Präventionsnetzwerk „Kein Täter werden“, um die Bürger des Landes auf Hilfsangebote aufmerksam zu machen. „Prävention
Sachsen-Anhalt unterstützt Präventionsnetzwerk „Kein Täter werden“
3. Januar 2019
Frankfurt am Main – Medizinische Laien überschätzen häufig den Energieverbrauch durch Bewegung. Darauf hat die Deutsche Gesellschaft für Sportmedizin und Prävention (DGSP) hingewiesen. „Tatsächlich
Jeder Schritt zählt
21. Dezember 2018
Groningen – Patienten mit entzündlichen Darm­er­krank­ungen und dem Reizdarmsyndrom haben unterschiedliche Bakterien im Darm. Laut den in Science Translational Medicine (2018; 10: eaap8914) vorgestellten
Mikrobiom unterscheidet zwischen entzündlichen Darm­er­krank­ungen und Reizdarmsyndrom
21. Dezember 2018
Hamburg – Post- und Paketzusteller sind deutlich mehr krankgeschrieben als der Durchschnitt der Beschäftigten. Darauf weist die Techniker Krankenkasse (TK) vor Weihnachten hin. Statistisch gesehen
Hoher Krankenstand bei Brief- und Paketzustellern
18. Dezember 2018
Hannover – Frauen gehen in Deutschland nach Krankenkassenangaben häufiger zum Arzt als Männer. Zu diesem Ergebnis kommt die KKH Kaufmännische Krankenkasse nach Auswertung der Daten ihrer rund 1,7
LNS LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER