NewsVermischtesMedica 2018: Interaktive Brille soll Klebepflaster bei Schwachsichtigkeit ersetzen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Medica 2018: Interaktive Brille soll Klebepflaster bei Schwachsichtigkeit ersetzen

Dienstag, 6. November 2018

Funktionsmuster der Brillenelektronik /Fraunhofer IBMT, Bernd Müller

Düsseldorf – Die funktionale Sehschwäche eines Auges (Amblyopie) ist bei Kindern eine häufige Ursache für Sehbehinderungen. Augenärzte behandeln diese häufig durch eine sogenannte Okklusionstherapie – also durch Abkleben des gesunden Auges. Das beeinträchtigte Auge wird dadurch trainiert. Je früher die Behandlung erfolgt, desto besser stehen die Heilungschancen. Nachteile des Verfahrens sind das eingeschränkte räumliche Sehen und der entstellende Charakter des Klebepflasters. Häufig lehnen Kinder ein solches Pflaster ab und tragen es nicht. Daher verfehlt die Therapie oftmals ihr Ziel. 

In einem Verbundprojekt namens „InsisT“ wollen die Projektpartner die schwierige Behandlung kleiner Kinder vorantreiben und die Therapietreue durch eine sogenannte Shutterbrille verbessern. Ein Funktionsmuster der Brillenelektronik präsentieren Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Biomedizinische Technik IBMT auf der Messe Medica Mitte November in Düsseldorf (Fraunhofer-Gemeinschaftsstand in Halle 10, Stand G05/H04 ).

Anzeige

Dank der neuen Technologie lässt sich die Abdeckung des Auges situationsbedingt steuern: Bei bewegungsintensiven Aktivitäten öffnet sich die Brille, um räumliches Sehen zu ermöglichen. Danach verdunkelt sie das gesunde Auge wieder, um den Therapieeffekt zu erreichen. Die Verdunkelung der LCD-Gläser erfolgt elektronisch – der Verdunkelungseffekt entsteht durch das Ein- und Ausschalten von in das Brillenglas integrierten Flüssigkristallen. Ein Beschleunigungssensor erkennt Bewegungsmuster, wobei er verschiedene Aktivitäten wie stehen, liegen, sitzen, gehen, laufen, springen, Fahrradfahren und Treppensteigen unterscheidet.

Parallel haben die Forscher eine Smartphone-App entwickelt, mit der die Eltern des erkrankten Kindes die Therapie überwachen können. Sämtliche Informationen werden in einer digitalen Patientenakte gesammelt. Diese datenschutzkonforme Weban­wendung ist wiederum für den behandelnden Ophthalmologen zugänglich, der den Therapieverlauf kontrollieren, anpassen und optimieren kann. Er erfährt so, ob und wann die Brille getragen wurde, diese Transparenz fehlt bei der bisherigen Methode. „Die Daten werden von der Brille per Bluetooth drahtlos auf die App und anschließend in die Datenbank übertragen, die in der Cloud alle Informationen sicher archiviert. Ziel dieses Vorgehens ist es, eine individualisierte Therapie zu realisieren“, erläutert Frank Ihmig, Wissenschaftler am Fraunhofer IBMT.  

Erste Tests mit schwachsichtigen Kindern sind für das zweite Quartal 2019 geplant. Eine Validierungsstudie zum Projektende soll den erwarteten medizinischen Nutzen belegen. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

5. November 2018
Berlin – Seit dem vergangenen Samstag sind die US-amerikanischen Sanktionen gegen den Iran wieder vollständig in Kraft. Sie treffen das Ölgeschäft des Landes, richten sich aber auch darauf, den Iran
US-Sanktionen bringen deutsches Medizintechnikgeschäft mit dem Iran zum Erliegen
30. Oktober 2018
Lübeck – Der Medizin- und Sicherheitstechnikkonzern Drägerwerk ist im dritten Quartal in die roten Zahlen gerutscht. Der Verlust betrug von Juli bis September 5,4 Millionen Euro, wie das im SDax
Drägerwerk rutscht in die Verlustzone
26. Oktober 2018
Darmstadt – Krankenkassen müssen ihren Versicherten höherwertige Hörgeräte bezahlen, wenn damit Einschränkungen in der Erwerbsfähigkeit vermieden werden können. Das hat das Hessische
Urteil: Krankenkassen müssen höherwertige Hörgeräte bezahlen
23. Oktober 2018
Berlin – Für einen künftigen Einsatz von Robotertechnik in der Pflege sind aus Sicht von Patientenschützern ethische Vorgaben nötig. „Roboter können in der Pflege helfen, aber sie dürfen die Pflege
Patientenschützer fordern ethische Grenzen für Pflegeroboter
22. Oktober 2018
Amsterdam – Der niederländische Elektronik- und Medizintechnik-Konzern Philips hat zuletzt weniger stark zulegen können als von Experten erwartet. Der Umsatz kletterte im dritten Quartal um 4 Prozent
Philips kann Umsatz leicht steigern
15. Oktober 2018
Berlin – Die Umsätze der deutschen Medizintechnik-Unternehmen wachsen in diesem Jahr gegenüber 2017 um knapp sechs Prozent. Die Entwicklung im inländischen Markt hat sich 2018 mit einem Umsatzwachstum
Medizintechnik in Deutschland wächst weiter
15. Oktober 2018
Lübeck – Der Medizin- und Sicherheitstechnikkonzern Drägerwerk verringert seine Prognose für das laufende Geschäftsjahr. Die operative Marge (Ebit), die angibt wie viel vom Umsatz als operativer
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER