NewsMedizinWarum eine Doppelinfektion mit Bakterien und Viren oft besonders aggressiv ist
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Warum eine Doppelinfektion mit Bakterien und Viren oft besonders aggressiv ist

Dienstag, 6. November 2018

/fotoliaxrender, stockadobecom

Freiburg – Wissenschaftler des Instituts für Immunologie am Universitätsklinikum Freiburg haben im Tiermodell entschlüsselt, wie eine gegen ein Virus gerichtete Immunantwort durch eine zeitgleich stattfindende bakterielle Infektion gehemmt wird. Die Arbeit ist im Fachmagazin Nature Communications erschienen (2018; doi: 10.1038/s41467-018-06609-z).

Durch eine Virusinfektion werden im Körper bekanntlich T-Zellen des Immunsystems aktiviert. Diese können das Virus gezielt bekämpfen. „Wir haben festgestellt, dass eine parallel ablaufende bakterielle Infektion die Aktivierung der T-Zellen stark hemmt. Dadurch wird eine effektive Abwehr des Virus verhindert“, erläutert der Studienleiter Hanspeter Pircher, Direktor des Instituts für Immunologie des Universitätsklinikums Freiburg.

Anzeige

Die Forscher wiesen nach, dass für diese Hemmung ein Bestandteil mancher Bakterien verantwortlich ist, das Lipopolysaccharid LPS. Allerdings hemmt das LPS die T-Zellen nicht direkt. Vielmehr aktiviert es weitere Immunzellen, die natürlichen Killerzellen (NK-Zellen).

Die Freiburger Forscher wiesen im Mausmodell nach, dass die NK-Zellen die T-Zellen sogar zerstören und so die Virusabwehr schwächen. Im Experiment schalteten die Wissenschaftler die NK-Zellen gezielt aus. Die T-Zellen blieben dann aktiv und bekämpften die Virusinfektion erfolgreich.

„NK-Zellen, die durch Bakterien oder andere Krankheitserreger aktiviert werden, hemmen durch zellschädigende Mechanismen die Immunantwort gegen das Virus“, fasst Pircher zusammen. Dieser Befund verdeutliche die komplexen immunologischen Netzwerke, die bei der Kontrolle von infektiösen Erregern von Bedeutung sind. Die Wissenschaftler hoffen, dass diese Erkenntnisse langfristig einen neuen Ansatzpunkt bieten, um Doppelinfektionen besser zu behandeln. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

14. März 2019
Atlanta und Stockholm – Das verlockende Angebot auf eine preiswerte Schönheitsoperation im Ausland kann schwere Konsequenzen haben. Hygienefehler in einer Klinik in Tijuana/Mexiko haben bei mindestens
Medizintouristen kehrten aus Mexiko mit resistenten Infektionen zurück
12. März 2019
Portland/Oregon – Dank der Impfung ist der Wundstarrkrampf sehr selten geworden. Über den Fall einer klassischen Tetanuserkrankung bei einem 6-jährigen Kind berichten US-Pädiater jetzt im Morbidity
USA: Tetanusbehandlung bei nicht geimpftem Kind kostete 800.000 US-Dollar
12. März 2019
Göteborg – Infektionen der Mutter während der Schwangerschaft erhöhen möglicherweise das Risiko des Kindes, im späteren Leben an einer Autismus-Spektrum-Störung oder an Major-Depressionen mit erhöhter
Infektionen in der Schwangerschaft fördern Autismus und Depressionen
7. März 2019
Philadelphia – US-Forscher haben einen spezifischen Wirkstoff gegen das Epstein-Barr-Virus entwickelt, mit dem 90 % aller Menschen infiziert sind und das weltweit für 1 bis 2 % aller Krebserkrankungen
Wirkstoff gegen Epstein-Barr-Virus entwickelt
7. März 2019
Kiel – Die Zahl der nach dem Infektionsschutzgesetz gemeldeten Keuchhustenfälle ist 2018 in Schleswig-Holstein gesunken. Insgesamt wurden 407 Infektionsfälle gemeldet, 2017 waren es 441, wie die
Weniger gemeldete Keuchhustenfälle im Norden
22. Februar 2019
Gießen und Los Angeles – Das Aminoglykosid-Antibiotikum Plazomicin, dessen Zulassung in Europa in diesem Jahr erwartet wird, hat in einer Vergleichsstudie im New England Journal of Medicine (NEJM
Plazomicin: Neues Antibiotikum bei komplizierten Harnwegsinfektionen wirksam
22. Februar 2019
Caracas – In den Supermärkten bleiben die Regale leer, die Regierung und die Opposition liefern sich einen erbitterten Machtkampf, wegen der extremen Kriminalität traut sich abends kaum noch jemand
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER