NewsMedizinWarum eine Doppelinfektion mit Bakterien und Viren oft besonders aggressiv ist
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Warum eine Doppelinfektion mit Bakterien und Viren oft besonders aggressiv ist

Dienstag, 6. November 2018

/fotoliaxrender, stockadobecom

Freiburg – Wissenschaftler des Instituts für Immunologie am Universitätsklinikum Freiburg haben im Tiermodell entschlüsselt, wie eine gegen ein Virus gerichtete Immunantwort durch eine zeitgleich stattfindende bakterielle Infektion gehemmt wird. Die Arbeit ist im Fachmagazin Nature Communications erschienen (2018; doi: 10.1038/s41467-018-06609-z).

Durch eine Virusinfektion werden im Körper bekanntlich T-Zellen des Immunsystems aktiviert. Diese können das Virus gezielt bekämpfen. „Wir haben festgestellt, dass eine parallel ablaufende bakterielle Infektion die Aktivierung der T-Zellen stark hemmt. Dadurch wird eine effektive Abwehr des Virus verhindert“, erläutert der Studienleiter Hanspeter Pircher, Direktor des Instituts für Immunologie des Universitätsklinikums Freiburg.

Anzeige

Die Forscher wiesen nach, dass für diese Hemmung ein Bestandteil mancher Bakterien verantwortlich ist, das Lipopolysaccharid LPS. Allerdings hemmt das LPS die T-Zellen nicht direkt. Vielmehr aktiviert es weitere Immunzellen, die natürlichen Killerzellen (NK-Zellen).

Die Freiburger Forscher wiesen im Mausmodell nach, dass die NK-Zellen die T-Zellen sogar zerstören und so die Virusabwehr schwächen. Im Experiment schalteten die Wissenschaftler die NK-Zellen gezielt aus. Die T-Zellen blieben dann aktiv und bekämpften die Virusinfektion erfolgreich.

„NK-Zellen, die durch Bakterien oder andere Krankheitserreger aktiviert werden, hemmen durch zellschädigende Mechanismen die Immunantwort gegen das Virus“, fasst Pircher zusammen. Dieser Befund verdeutliche die komplexen immunologischen Netzwerke, die bei der Kontrolle von infektiösen Erregern von Bedeutung sind. Die Wissenschaftler hoffen, dass diese Erkenntnisse langfristig einen neuen Ansatzpunkt bieten, um Doppelinfektionen besser zu behandeln. © hil/aerzteblatt.de

Liebe Leserinnen und Leser,

diesen Artikel können Sie mit dem kostenfreien „Mein-DÄ-Zugang“ lesen.

Sind Sie schon registriert, geben Sie einfach Ihre Zugangsdaten ein.

Oder registrieren Sie sich kostenfrei, um exklusiv diesen Beitrag aufzurufen.

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort


Mit der Registrierung in „Mein-DÄ“ profitieren Sie von folgenden Vorteilen:

Newsletter
Kostenfreie Newsletter mit täglichen Nachrichten aus Medizin und Politik oder aus bestimmten Fachgebieten
cme
Nehmen Sie an der zertifizierten Fortbildung teil
Merkfunktion
Erstellen Sie Merklisten mit Nachrichten, Artikeln und Videos
Kommentarfunktion und Foren
Kommentieren Sie Nachrichten, Artikel und Videos, nehmen Sie an Diskussionen in den Foren teil
Job-Mail
Erhalten Sie zu Ihrer Ärztestellen-Suche passende Jobs per E-Mail.

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

21. Mai 2019
Berlin – Das Epstein-Barr-Virus (EBV) ist auch in Deutschland weit verbreitet: Die Seroprävalenz von EBV in Deutschland, also das Vorkommen von Antikörpern gegen EBV im Blut, beträgt bei kleinen
Rolle des Epstein-Barr-Virus bei zahlreichen Krebserkrankungen unklar
20. Mai 2019
Berlin – Eine Infektion mit Dengueviren könnte vor zikaassoziierten Schäden schützen. Das zeigen Forschende der Charité – Universitätsmedizin Berlin und des Deutschen Zentrums für Infektionsforschung
Eine frühere Infektion mit Dengueviren kann Zikaviren „entschärfen“
17. Mai 2019
München – Durch den Nachweis von genetisch identischen Corynebakterien in den Hautläsionen von 2 Geschwisterkindern mit somalischem Migrationshintergrund konnte weltweit erstmals die direkte
DNA-Sequenzierung beweist Übertragung einer Hautdiphtherie in Deutschland
15. Mai 2019
Köln – Hygiene- und Infektionsexperten halten das Auftreten eines gefährlichen Bakteriums in einer Kölner Radiologiepraxis für dramatisch. Sollte sich bestätigen, dass sich mindestens 28 Patienten in
Hygieneprobleme könnten Infektionen mit Pseudomonas-Erreger in Kölner Praxis verursacht haben
14. Mai 2019
Paris – Das Nipah-Virus, das 1999 als Auslöser einer Epidemie unter Schweinehirten in Malaysia erstmals identifiziert wurde, gehört für die Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO) zu den 10 gefährlichsten
Wie sich Nipah-Viren in Bangladesh ausbreiten
14. Mai 2019
Köln – Nach dem Fund eines gefährlichen Erregers in einer Kölner Radiologiepraxis ermittelt die Staatsanwaltschaft. Man prüfe, ob der Tod eines Rentners auf eine Infektion mit dem Bakterium
Ermittlungen wegen Todesfall in Radiologiepraxis
7. Mai 2019
Kassel – Wenn sich ein frühgeborenes Baby im Krankenhaus einen Keim einfängt, gilt dies als versicherter „Arbeitsunfall“. Das Bundessozialgericht (BSG) in Kassel sprach einer heute schon 27 Jahre
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER