NewsPolitikBerlin und Queensland wollen im Gesundheitsbereich eng zusammenarbeiten
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Berlin und Queensland wollen im Gesundheitsbereich eng zusammenarbeiten

Dienstag, 6. November 2018

/Chodyra Mike, stock.adobe.com

Berlin – Der australische Bundesstaat Queensland und das Land Berlin wollen künftig in der Medizin und der Gesundheitsforschung eng zusammenarbeiten. Eine ent­sprechende Absichtserklärung hat der regierende Bürgermeister von Berlin, Michael Müller (SPD), zusammen mit Annastacia Palaszczuk, Premier- und Handelsministerin des australischen Bundesstaates Queensland, unterzeichnet. „Berlin und Queensland haben beide ein großes Potenzial, Impulsgeber für die Medizin der Zukunft zu sein. Und beide haben das gleiche Ziel: Wir wollen die bestmögliche Gesundheitsversorgung für die Menschen in unseren Ländern. Die Partnerschaft, die wir heute beginnen, wird uns dabei helfen“, sagte Müller.

Anzeige

Die neue Partnerschaft sieht vor, in der medizinischen Forschung sowie in der Aus- und Fortbildung enger zusammenzuarbeiten. Zudem soll der Erfahrungsaustausch in der Gestaltung des Gesundheitswesens und der Implementierung von Innovationen gestärkt werden, etwa bei Themen wie Digital Health.

Geplant sind der Austausch von Fachleuten, gemeinsame Workshops und Konferenzen sowie die Vernetzung mit weiteren Akteuren. Eine gemeinsame Expertengruppe aus Berlin und Queensland mit Mitgliedern aus Wissenschaft, Forschung, Gesundheit und Wirtschaft soll die nächsten Schritte erarbeiten und die Entwicklung der Partnerschaft begleiten.

„Wir wollen den Austausch von Wissen und Expertise fördern, mit dem Ziel, unsere jeweiligen Gesundheitssysteme heute weiterzuentwickeln und zu stärken und gemeinsam die Medizin von morgen zu gestalten“, unterstrich Palaszczuk. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

14. März 2019
Berlin – Zwar findet auf dem Gebiet der Krebs- und Bluterkrankungen derzeit ein extrem rasanter Fortschritt statt, doch Deutschland spielt bei der Entwicklung von Innovationen auf diesem Sektor
Roadmap für Erforschung von Krebs- und Bluterkrankungen vorgestellt
12. März 2019
München – Deutsche Unternehmen haben im vergangenen Jahr 26.734 Erfindungen und damit etwa 4,7 Prozent mehr europäische Patente angemeldet als im Vorjahr. Diese Zahl hat heute das Europäische
Deutsche Unternehmen gehören zu forschungsstärksten der Welt
28. Februar 2019
Bochum/Duisburg – Die Medizinischen Fakultäten der Ruhr-Universität Bochum (RUB) und der Universität Duisburg-Essen (UDE) starten zum 1. März ein medizinisches Promotionskolleg namens „RIMUR“. Die
Neues Promotionskolleg im Ruhrgebiet soll medizinische Forschung stärken
22. Februar 2019
Magdeburg – Eine neue App für Smartphone und Tablets, mittels der sich wissenschaftliche Laien an der Gedächtnisforschung beteiligen können, hat das Deutsche Zentrum für neurodegenerative Erkrankungen
Neue App ermöglicht Bürgerbeteiligung an der Gedächtnisforschung
19. Februar 2019
Würzburg – In Würzburg hat jetzt ein von der Deutschen Krebshilfe gefördertes Nachwuchszentrum für junge Krebsforscher eröffnet. Es ist eines von deutschlandweit fünf sogenannten
Neues Zentrum für junge Krebsforscher in Würzburg
12. Februar 2019
Brüssel/Göttingen – Der Europäische Forschungsrat (ERC) fördert die neurowissenschaftliche Forschung in Göttingen mit zwei ERC-Grants in Höhe von rund 1,9 und 1,3 Millionen Euro. Caspar Schwiedrzik,
EU fördert neurowissenschaftliche Forschung in Göttingen
1. Februar 2019
Berlin – Die Bundesregierung bereitet einen Gesetzentwurf zur steuerlichen Förderung der Forschung in Unternehmen vor. Dabei soll es besonders um kleine und mittlere Unternehmen gehen. Entsprechende
LNS
NEWSLETTER