NewsPolitikBerlin und Queensland wollen im Gesundheitsbereich eng zusammenarbeiten
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Berlin und Queensland wollen im Gesundheitsbereich eng zusammenarbeiten

Dienstag, 6. November 2018

/Chodyra Mike, stock.adobe.com

Berlin – Der australische Bundesstaat Queensland und das Land Berlin wollen künftig in der Medizin und der Gesundheitsforschung eng zusammenarbeiten. Eine ent­sprechende Absichtserklärung hat der regierende Bürgermeister von Berlin, Michael Müller (SPD), zusammen mit Annastacia Palaszczuk, Premier- und Handelsministerin des australischen Bundesstaates Queensland, unterzeichnet. „Berlin und Queensland haben beide ein großes Potenzial, Impulsgeber für die Medizin der Zukunft zu sein. Und beide haben das gleiche Ziel: Wir wollen die bestmögliche Gesundheitsversorgung für die Menschen in unseren Ländern. Die Partnerschaft, die wir heute beginnen, wird uns dabei helfen“, sagte Müller.

Anzeige

Die neue Partnerschaft sieht vor, in der medizinischen Forschung sowie in der Aus- und Fortbildung enger zusammenzuarbeiten. Zudem soll der Erfahrungsaustausch in der Gestaltung des Gesundheitswesens und der Implementierung von Innovationen gestärkt werden, etwa bei Themen wie Digital Health.

Geplant sind der Austausch von Fachleuten, gemeinsame Workshops und Konferenzen sowie die Vernetzung mit weiteren Akteuren. Eine gemeinsame Expertengruppe aus Berlin und Queensland mit Mitgliedern aus Wissenschaft, Forschung, Gesundheit und Wirtschaft soll die nächsten Schritte erarbeiten und die Entwicklung der Partnerschaft begleiten.

„Wir wollen den Austausch von Wissen und Expertise fördern, mit dem Ziel, unsere jeweiligen Gesundheitssysteme heute weiterzuentwickeln und zu stärken und gemeinsam die Medizin von morgen zu gestalten“, unterstrich Palaszczuk. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

4. Januar 2019
Berlin/Brüssel – Wissenschaftler und Ärzte der Charité – Universitätsmedizin Berlin werden drei Verbundprojekte der Europäischen Union (EU) leiten. An weiteren sechs Vorhaben sind sie beteiligt.
EU fördert drei Verbundprojekte der Charité
4. Januar 2019
München – Die Medizinische Fakultät der Ludwig-Maximilians-Universität (LMU) München erweitert ihr Clinician-Scientist-Programm um ein Modul im Bereich Gefäßforschung. Die Fakultät erhält für das
Clinician-Scientist-Programm zur Gefäßforschung in München
3. Januar 2019
Berlin – 29 Wissenschaftsprojekte zwischen Berliner Hochschulen und der University of Oxford werden Anfang Januar 2019 starten. Für die Wissenschaftskooperation zwischen der britischen Hochschule und
Zusammenarbeit der Berliner Hochschulen mit Oxford nimmt Gestalt an
28. Dezember 2018
Regensburg – Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) wird die Nierenforschung in Regensburg und Erlangen-Nürnberg in den kommenden vier Jahren mit 11,3 Millionen Euro unterstützen. In dem neuen
Neue Sonderforschungsbereiche zur Nierenforschung
28. Dezember 2018
Berlin – Die Charité – Universitätsmedizin Berlin und das Berlin Institute of Health (BIH) erweitern ihr seit 2011 bestehendes Clinician-Scientist-Programm und starten ab dem kommenden Jahr das
Digital Clinician Scientist: Neues Programm in Berlin
21. Dezember 2018
Berlin – In Deutschland wurden 2017 geringfügig weniger Versuchstiere eingesetzt als im Jahr zuvor. Ihre Zahl sank um 1,7 Prozent auf rund 2,807 Millionen Tiere (2016: rund 2,854 Millionen) in
Forschung nutzt geringfügig weniger Versuchstiere
19. Dezember 2018
Mainz – Die Universitätsmedizin Mainz erhält aus dem Innovationsfonds beim Gemeinsamen Bundes­aus­schuss (G-BA) zur Verbesserung der Gesundheitsversorgung in Deutschland insgesamt rund 4,4 Millionen
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER