NewsPolitikBerlin und Queensland wollen im Gesundheitsbereich eng zusammenarbeiten
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Berlin und Queensland wollen im Gesundheitsbereich eng zusammenarbeiten

Dienstag, 6. November 2018

/Chodyra Mike, stock.adobe.com

Berlin – Der australische Bundesstaat Queensland und das Land Berlin wollen künftig in der Medizin und der Gesundheitsforschung eng zusammenarbeiten. Eine ent­sprechende Absichtserklärung hat der regierende Bürgermeister von Berlin, Michael Müller (SPD), zusammen mit Annastacia Palaszczuk, Premier- und Handelsministerin des australischen Bundesstaates Queensland, unterzeichnet. „Berlin und Queensland haben beide ein großes Potenzial, Impulsgeber für die Medizin der Zukunft zu sein. Und beide haben das gleiche Ziel: Wir wollen die bestmögliche Gesundheitsversorgung für die Menschen in unseren Ländern. Die Partnerschaft, die wir heute beginnen, wird uns dabei helfen“, sagte Müller.

Anzeige

Die neue Partnerschaft sieht vor, in der medizinischen Forschung sowie in der Aus- und Fortbildung enger zusammenzuarbeiten. Zudem soll der Erfahrungsaustausch in der Gestaltung des Gesundheitswesens und der Implementierung von Innovationen gestärkt werden, etwa bei Themen wie Digital Health.

Geplant sind der Austausch von Fachleuten, gemeinsame Workshops und Konferenzen sowie die Vernetzung mit weiteren Akteuren. Eine gemeinsame Expertengruppe aus Berlin und Queensland mit Mitgliedern aus Wissenschaft, Forschung, Gesundheit und Wirtschaft soll die nächsten Schritte erarbeiten und die Entwicklung der Partnerschaft begleiten.

„Wir wollen den Austausch von Wissen und Expertise fördern, mit dem Ziel, unsere jeweiligen Gesundheitssysteme heute weiterzuentwickeln und zu stärken und gemeinsam die Medizin von morgen zu gestalten“, unterstrich Palaszczuk. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

16. November 2018
Bonn – Wissenschaftler der Universitäten Bonn und Osaka (Japan) werden künftig bei Forschung und Lehre zum menschlichen Immunsystem eng zusammenarbeiten. Das haben die beiden Hochschulen jetzt in
Immunforschung mit Wissenschaftlern der Universität Osaka
15. November 2018
Heidelberg – Das Deutsche Krebsforschungszentrum (DKFZ) in Heidelberg will Patienten stärker in die Forschung einbinden. Es hat dazu einen „Patientenbeirat Krebsforschung“ gegründet. „Mit dem neuen
Deutsches Krebsforschungszentrum ab sofort mit Patientenbeirat
13. November 2018
Würzburg – Zielgerichtete personalisierte Immuntherapien gegen Krebserkrankungen voranbringen soll ein Forschungsverbund namens „Quantitative Super-Resolution-Mikroskopie für die personalisierte
Neuer Forschungsverbund für personalisierte Immuntherapien bei Krebserkrankungen
12. November 2018
Duisburg/Essen – Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) fördert das Programm „Exzellenz in der Medizin: Clinician Scientist Academy der Universitätsmedizin Essen“ (UMEA) in den kommenden drei
Programm soll Vereinbarkeit von Forschung und Klinik fördern
5. November 2018
Bonn – Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) hat zusammen mit dem Deutschen Akademischen Austauschdienst (DAAD) und der Hochschulrektorenkonferenz ein neues Informationsportal zu deutschen
Onlineportal bündelt Informationen zu mehr als 25.000 deutschen Forschungsinstitutionen
30. Oktober 2018
Berlin – Das Potenzial klinischer, nichtkommerzieller Studien ist in Deutschland noch längst nicht ausgeschöpft. Zu diesem Ergebnis kommen sowohl die Senatskommission für Grundsatzfragen in der
Handlungsbedarf bei klinischen Studien
25. Oktober 2018
Berlin – Mehr Anstrengungen dabei, exzellente Wissenschaftler auszubilden, aber auch, diese nach Deutschland zu holen und hier zu halten, fordert die FDP-Fraktion im Deutschen Bundestag. „Der
LNS
NEWSLETTER