NewsMedizinParasitologie: Genomvergleich bei 81 Faden- oder Plattwürmern soll Therapieansätze liefern
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Parasitologie: Genomvergleich bei 81 Faden- oder Plattwürmern soll Therapieansätze liefern

Dienstag, 6. November 2018

Fadenwurm (Nematode) /dpa

Hinxton/England – Obwohl ein Viertel der Menschheit von Faden- oder Plattwürmer befallen ist, gibt es nur wenige Wirkstoffe, die die Infektionen stoppen können. Ein Genomvergleich der wichtigsten 81 Helminthen soll dies ändern. Erste Ergebnisse wurden in Nature Genetics (2018; doi: 10.1038/s41588-018-0262-1) veröffentlicht.

Die meisten Nematoden (Fadenwürmer, Rundwürmer) oder Plathelminthes (Platt­würmer) setzen auf eine friedliche Koexistenz mit ihrem Wirt. Infektionen sind selten tödlich. Gleichwohl ist ein Wurmbefall gefährlich. Es kann zu Unterernährung und körperlichen Behinderungen kommen, die Entwicklung von Kindern wird häufig verzögert. Die Betroffenen sind nicht selten sozialen Diskriminierungen ausgesetzt und auch die Familienmitglieder, die sich um die Betroffenen kümmern, werden belastet.

Parasitäre Würmer verursachen einige der am meisten vernachlässigten Tropen­krankheiten, einschließlich Flussblindheit, Schistosomiasis und Hakenwurm­erkrankung. Sie beeinträchtigen das Leben von über einer Milliarde Menschen weltweit.

Die Behandlungsmöglichkeiten sind begrenzt. Es gibt nur wenige Medikamente gegen Wurminfektionen. Ihr Masseneinsatz führt häufig zu Resistenzen. Neue Mittel gegen Helminthen werden deshalb dringend benötigt.

Ein Ansatz besteht darin, das Erbgut der Würmer zu analysieren. Die Gensequenz zeigt an, welche Proteine und Enzyme die Würmer bilden. Daraus lassen sich Stoffwechselwege rekonstruieren, in der Hoffnung, neue Angriffspunkte für eine Behandlung der Infektion zu finden.

Das International Helminth Genomes Consortium um Matthew Berriman vom Wellcome Trust Sanger Institute in Hinxton bei Cambridge in England hat jetzt die Genome von 81 Arten von Rund-/Fadenwürmern und Plattwürmern analysiert. Darunter waren 45 Arten, die zuvor noch niemals sequenziert worden waren. Die Forscher beschreiben etwa 800.000 neue Gene. Zusammen mit den bekannten Genen enthalten sie die Information für 1,6 Millionen Proteine, die sich etwa 100.000 Gruppen zuordnen ließen.

Die Ergebnisse dürften eine wichtige Quelle für Helminthologen sein, die sich mit der Erforschung der Würmer beschäftigen. Sie könnten aber auch die Suche nach neuen Wirkstoffen fördern. Die Forscher haben bereits einen Katalog von 5.046 Chemikalien aufgestellt, die in der einen oder anderen Form gegen Nematoden oder Plathelminthes wirken könnten. Ob sie sich als Medikamente eignen, kann jetzt zunächst in Labor­experimenten und später in präklinischen und klinischen Studien untersucht werden. © rme/aerzteblatt.de

Liebe Leserinnen und Leser,

diesen Artikel können Sie mit dem kostenfreien „Mein-DÄ-Zugang“ lesen.

Sind Sie schon registriert, geben Sie einfach Ihre Zugangsdaten ein.

Oder registrieren Sie sich kostenfrei, um exklusiv diesen Beitrag aufzurufen.

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort


Mit der Registrierung in „Mein-DÄ“ profitieren Sie von folgenden Vorteilen:

Newsletter
Kostenfreie Newsletter mit täglichen Nachrichten aus Medizin und Politik oder aus bestimmten Fachgebieten
cme
Nehmen Sie an der zertifizierten Fortbildung teil
Merkfunktion
Erstellen Sie Merklisten mit Nachrichten, Artikeln und Videos
Kommentarfunktion und Foren
Kommentieren Sie Nachrichten, Artikel und Videos, nehmen Sie an Diskussionen in den Foren teil
Job-Mail
Erhalten Sie zu Ihrer Ärztestellen-Suche passende Jobs per E-Mail.

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

3. Juli 2020
New Haven/Richmond – Die Sterblichkeit der Bevölkerung ist in den USA in den letzten Monaten stärker angestiegen, als die offiziellen Zahlen zu den tödlichen COVID-19-Fälle vermuten lassen. Nach
USA: Übersterblichkeit übertrifft die Zahl der gemeldeten Todesfälle an COVID-19
2. Juli 2020
Starnberg – Nach dem SARS-CoV-2-Ausbruch bei einem Cateringunternehmen im Landkreis Starnberg setzen die Behörden die Tests fort. Im Fokus stand heute eine Flüchtlingsunterkunft in Weßling, wie eine
Ausbruch bei Caterer: Behörden testen weiter
1. Juli 2020
Padua – In der italienischen Ortschaft Vo, wo am 21. Februar der erste Europäer an COVID-19 gestorben war, blieben mehr als 40 % der Infizierten ohne Symptome. Dies ergab die zweimalige Untersuchung
SARS-CoV-2: In italienischer Ortschaft blieben mehr als 40 % der Infizierten ohne Symptome
30. Juni 2020
Starnberg – Nach der Schließung eines Cateringunternehmens im Landkreis Starnberg wegen eines SARS-CoV-2-Ausbruchs suchen die Gesundheitsbehörden nach den Kontaktpersonen der Infizierten. „Das
Ausbruch bei Caterer: Suche nach Kontaktpersonen
29. Juni 2020
Düsseldorf – Die Menschen im Kreis Gütersloh müssen mindestens eine weitere Woche Einschränkungen im öffentlichen Leben hinnehmen. Nach dem massenhaften Nachweis von Infizierten mit SARS-CoV-2 in
Coronavirus: Einschränkungen in Gütersloh bleiben
29. Juni 2020
Frankfurt – Der Bonner Virologe Hendrik Streeck hat angesichts der Coronapandemie schnelle Eingriffsmöglichkeiten bei Infektionskrankheiten auf nationaler und internationaler Ebene vorgeschlagen. So
Streeck schlägt Eingreiftruppe für Infektionskrankheiten vor
29. Juni 2020
Berlin – Unter den mit SARS-CoV-2-Neuinfizierten in Berlin steigt der Anteil jüngerer Menschen. Das gab Berlins Gesundheitssenatorin Dilek Kalayci heute im Gesundheitsausschuss des Abgeordnetenhauses
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER