NewsMedizinParasitologie: Genomvergleich bei 81 Faden- oder Plattwürmern soll Therapieansätze liefern
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Parasitologie: Genomvergleich bei 81 Faden- oder Plattwürmern soll Therapieansätze liefern

Dienstag, 6. November 2018

Fadenwurm (Nematode) /dpa

Hinxton/England – Obwohl ein Viertel der Menschheit von Faden- oder Plattwürmer befallen ist, gibt es nur wenige Wirkstoffe, die die Infektionen stoppen können. Ein Genomvergleich der wichtigsten 81 Helminthen soll dies ändern. Erste Ergebnisse wurden in Nature Genetics (2018; doi: 10.1038/s41588-018-0262-1) veröffentlicht.

Die meisten Nematoden (Fadenwürmer, Rundwürmer) oder Plathelminthes (Platt­würmer) setzen auf eine friedliche Koexistenz mit ihrem Wirt. Infektionen sind selten tödlich. Gleichwohl ist ein Wurmbefall gefährlich. Es kann zu Unterernährung und körperlichen Behinderungen kommen, die Entwicklung von Kindern wird häufig verzögert. Die Betroffenen sind nicht selten sozialen Diskriminierungen ausgesetzt und auch die Familienmitglieder, die sich um die Betroffenen kümmern, werden belastet.

Anzeige

Parasitäre Würmer verursachen einige der am meisten vernachlässigten Tropen­krankheiten, einschließlich Flussblindheit, Schistosomiasis und Hakenwurm­erkrankung. Sie beeinträchtigen das Leben von über einer Milliarde Menschen weltweit.

Die Behandlungsmöglichkeiten sind begrenzt. Es gibt nur wenige Medikamente gegen Wurminfektionen. Ihr Masseneinsatz führt häufig zu Resistenzen. Neue Mittel gegen Helminthen werden deshalb dringend benötigt.

Ein Ansatz besteht darin, das Erbgut der Würmer zu analysieren. Die Gensequenz zeigt an, welche Proteine und Enzyme die Würmer bilden. Daraus lassen sich Stoffwechselwege rekonstruieren, in der Hoffnung, neue Angriffspunkte für eine Behandlung der Infektion zu finden.

Das International Helminth Genomes Consortium um Matthew Berriman vom Wellcome Trust Sanger Institute in Hinxton bei Cambridge in England hat jetzt die Genome von 81 Arten von Rund-/Fadenwürmern und Plattwürmern analysiert. Darunter waren 45 Arten, die zuvor noch niemals sequenziert worden waren. Die Forscher beschreiben etwa 800.000 neue Gene. Zusammen mit den bekannten Genen enthalten sie die Information für 1,6 Millionen Proteine, die sich etwa 100.000 Gruppen zuordnen ließen.

Die Ergebnisse dürften eine wichtige Quelle für Helminthologen sein, die sich mit der Erforschung der Würmer beschäftigen. Sie könnten aber auch die Suche nach neuen Wirkstoffen fördern. Die Forscher haben bereits einen Katalog von 5.046 Chemikalien aufgestellt, die in der einen oder anderen Form gegen Nematoden oder Plathelminthes wirken könnten. Ob sie sich als Medikamente eignen, kann jetzt zunächst in Labor­experimenten und später in präklinischen und klinischen Studien untersucht werden. © rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

14. Januar 2019
New York – Patienten mit metastasierenden Tumorleiden profitieren nicht alle gleichermaßen von einer Krebstherapie mit Checkpoint-Inhibitoren (ICI). Ausschlaggebend für das klinische Ansprechen auf
Immuntherapie: Mutationslast sagt Therapieerfolg voraus
4. Januar 2019
Boston – Ein Exomscreening hat in einer Pilotstudie bei fast jedem 10. Neugeborenen eine genetische Erkrankung mit möglichen therapeutischen Konsequenzen nachgewiesen. Die Ergebnisse wurden jetzt im
BabySeq: Exomscreening ermöglicht Früherkennung bei Neugeborenen
2. Januar 2019
Montreal – Die Knochendichte, deren Verminderung im Alter die Ursache der Osteoporose ist, wird durch 518 Genvarianten beeinflusst, die nach den Ergebnissen einer genomweiten Assoziationsstudie (GWAS)
Mehr als 500 Genvarianten beeinflussen Knochendichte
27. Dezember 2018
Bonn – Der Präsident der Bundes­ärzte­kammer (BÄK), Frank Ulrich Montgomery, hat die Genmanipulation an Babys in China verurteilt. In einem Interview des General-Anzeigers sprach er von einem sehr
Montgomery: Genveränderter Mensch muss ein Tabu bleiben
14. Dezember 2018
Edinburgh – Eine rote Haarfarbe wird nicht, wie bisher angenommen, durch ein einzelnes Gen bestimmt. Eine genomweite Assoziationsstudie in Nature Communications (2018; 9: 5271) ermittelt 8
Acht Gene färben die Haare rot
14. Dezember 2018
Washington – Viele psychiatrische Erkrankungen haben wahrscheinlich genetische Wurzeln, doch Genomanalysen allein haben bisher die Zusammenhänge in dem komplexesten Organ des Menschen und der
Genomforscher suchen nach genetischen Grundlagen von Schizophrenie, bipolaren Störungen und Autismus
13. Dezember 2018
Berlin – Die „TMF – Technologie- und Methodenplattform für die vernetzte medizinische Forschung“ hat davor gewarnt, dass Deutschland bei der Genommedizin „massiv den Anschluss“ verliert. „Zwar ist die
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER