NewsMedizinTyp-1-Diabetes: Cannabis könnte Ketoazidose fördern
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Typ-1-Diabetes: Cannabis könnte Ketoazidose fördern

Dienstag, 6. November 2018

/dpa

Denver – Menschen mit Typ-1-Diabetes, die regelmäßig Cannabis konsumieren, gaben in einer Umfrage von US-Dermatologen in JAMA Internal Medicine (2018; doi: 10.1001/jamainternmed.2018.5142) doppelt so häufig an, schon einmal eine diabetische Ketoazidose erlitten zu haben. 

Im US-Staat Colorado, wo der Konsum von Cannabis seit 2014 zu medizinischen Zwecken aber auch zum privaten Verbrauch erlaubt ist, gehören auch Typ-1-Diabetiker zu den Cannabiskonsumenten. Von den 450 Patienten, die am Barbara Davis Center for Diabetes in Denver, dem größten Behandlungszentrum des Staates, befragt wurden, sagten 124 (29,8 %), dass sie regelmäßig zur Droge greifen, die Hälfte mindestens zweimal die Woche.

Anzeige

Welche Auswirkungen das Tetrahydrocannabinol (THC) auf den Blutzucker hat, ist nicht bekannt. In früheren Untersuchungen wurde eine Verbesserung von Insulin­empfind­lichkeit und Betazellfunktion gefunden, wovon eher Menschen mit Typ-2-Diabetes profitieren würden. Am Barbara Davis Center hat man jedoch bei Patienten mit Typ-1-Diabetes eher ungünstige Erfahrungen gemacht. 

Vor 2 Jahren berichteten die Mediziner im American Journal of  Medicine (2016; 129: e139-e140) über 2 junge Cannabiskonsumenten – einen 33 Jahre alten Mann und eine 23 Jahre alte Frau –, die wiederholt eine Ketoazidose erlitten hatten. Beide litten unter einem Cannabis-Hyperemesis-Syndrom, zu dem es nach einem längeren hochdosierten Konsum der Hanfdroge kommen kann. Das häufige Erbrechen und die damit verbun­denen Flüssigkeitsverluste könnten der Auslöser für die Ketoazidose gewesen sein, vermuteten Viral Shah und Mitarbeiter damals. Zumal beide Patienten sich vom Cannabis-Hyperemesis-Syndrom erholten. Nachdem sie auf die Droge verzichteten, hatten sie keine Ketoazidosen mehr erlitten.

Die beiden Fälle veranlassten die Forscher zu ihrer Umfrage. Sie ergab, dass 20,9 % der Cannabisuser bereits einmal wegen einer diabetischen Ketoazidose hospitalisiert worden waren. Unter den Typ-1-Diabetikern, die keinen Cannabiskonsum angaben, betrug die Rate nur 8,2 %. Das Team ermittelte eine Odds Ratio von 1,98, die signifikant war, wenn auch mit einem weiten 95-%-Konfidenzintervall von 1,01 bis 3,91. Eine weitere Analyse, die nur Patienten mit den gleichen Eigenschaften gegenüberstellte, ermittelte sogar eine Odds Ratio von 3,06, allerdings mit einem noch weiteren 95-%-Konfidenzintervall von 1,03 bis 9,19.

Da es sich um eine Umfrage an einem einzelnen Zentrum handelt und der Cannabiskonsum nicht überprüft wurde, ist nicht klar, ob die Ergebnisse für Typ-1-Diabetiker repräsentativ sind und ob es nicht andere Erklärungen gibt. Shah hält es allerdings für möglich, dass das Cannabis-Hyperemesis-Syndrom oder eine Verlangsamung der Darmbewegungen (Gastroparese) für die erhöhte Anfälligkeit verantwortlich sind. © rme/aerzteblatt.de

Liebe Leserinnen und Leser,

diesen Artikel können Sie mit dem kostenfreien „Mein-DÄ-Zugang“ lesen.

Sind Sie schon registriert, geben Sie einfach Ihre Zugangsdaten ein.

Oder registrieren Sie sich kostenfrei, um exklusiv diesen Beitrag aufzurufen.

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort


Mit der Registrierung in „Mein-DÄ“ profitieren Sie von folgenden Vorteilen:

Newsletter
Kostenfreie Newsletter mit täglichen Nachrichten aus Medizin und Politik oder aus bestimmten Fachgebieten
cme
Nehmen Sie an der zertifizierten Fortbildung teil
Merkfunktion
Erstellen Sie Merklisten mit Nachrichten, Artikeln und Videos
Kommentarfunktion und Foren
Kommentieren Sie Nachrichten, Artikel und Videos, nehmen Sie an Diskussionen in den Foren teil
Job-Mail
Erhalten Sie zu Ihrer Ärztestellen-Suche passende Jobs per E-Mail.

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #754950
Rudolf901
am Mittwoch, 7. November 2018, 17:42

Das Problem sitzt hinter dem Joint ;)

Ohje, dieser Artikel ist herrlich :D
Ich brauche keine Studie oder Medizinstudium um die Ursache des Problems zu wissen:

Wer raucht, der frisst. Und in der Regel Süßes.
Kekse, Sprühsahne, Schokolade. Alles in Massen wird innerhalb kürzester Zeit konsumiert.

Da kann man das Kraut noch so sehr untersuchen. Es ist wie bei Fehlern mit einer Software: Das Problem sitzt meistens hinter dem Computer.
Und in diesem Fall: Das Problem sitzt meistens hinter dem Joint ;)
LNS

Nachrichten zum Thema

20. Mai 2019
Bonn – Das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) hat im Vergabeverfahren für den Anbau von Cannabis zu medizinischen Zwecken die noch offenen vier Lose vergeben. Der Zuschlag für
Verbliebene Zuschläge für Anbau von medizinischem Cannabis erteilt
9. Mai 2019
Köln – Bei fast allen Aspekten des Chronikerprogramms (Disease-Management-Programm, DMP) zu Diabetes mellitus Typ 2 gibt es neue Erkenntnisse. Das berichtet das Institut für Qualität und
Chronikerprogramm zu Diabetes Typ 2 in Teilen veraltet
9. Mai 2019
Passau – Der Import von medizinischem Cannabis ist im vergangenen Jahr weit unter der erlaubten Höchstmenge geblieben. Das geht aus einer Antwort der Bundesregierung auf eine Anfrage der Linksfraktion
Weit weniger medizinisches Cannabis nach Deutschland importiert als erlaubt
9. Mai 2019
Leipzig – Vor allem Schmerzpatienten im Alter von 50 bis 59 Jahren erhalten seit Inkrafttreten des Gesetzes zur „Änderung betäubungsmittelrechtlicher und anderer Vorschriften“ im Jahr 2017
Erste Zwischenauswertung zu medizinischem Cannabis vorgestellt
8. Mai 2019
Wellington – In Neuseeland entscheidet das Volk im nächsten Jahr über die Freigabe von Cannabis. Zusammen mit der nächsten Parlamentswahl 2020 wird es eine Volksabstimmung über die Legalisierung der
Neuseeland entscheidet per Volksabstimmung über Freigabe von Cannabis
7. Mai 2019
Silver Spring/Maryland – Der zuckersüße Harn, den Diabetiker nach der Behandlung mit SGLT2-Inhibitoren ausscheiden, lockt Bakterien an. Eine wenn auch seltene Folge ist eine Fournier-Gangrän, wie die
Fournier-Gangrän: Potenziell tödliche Genitalinfektion unter Behandlung mit SGLT2-Inhibitoren
6. Mai 2019
Ottawa – Kanada hat im Oktober 2018 als zweites Land der Welt den Anbau, Verkauf und Konsum von Cannabis legalisiert. Die Zahl der Erstkonsumenten ist seitdem deutlich gestiegen. Laut einer Studie der
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER