NewsAuslandGates-Stiftung verstärkt medizinische Hilfe für Mütter und Babys
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Gates-Stiftung verstärkt medizinische Hilfe für Mütter und Babys

Dienstag, 6. November 2018

/Photographee.eu, stockadobecom

Berlin – Der Microsoft-Gründer Bill Gates und seine Frau Melinda verstärken ihr Engagement für die medizinische Versorgung von Frauen und Kindern in Entwicklungsländern. Vor einem Gebertreffen an diesem Dienstag in Oslo kündigte Melinda Gates an, ihre Stiftung werde 200 Millionen US-Dollar (rund 176 Millionen Euro) spenden, damit in lokalen Gesundheitszentren Medikamente gegen Blutungen, Kurse zur Familienplanung oder auch Stillberatungen finanziert werden könnten.

Anzeige

„Überall auf der Welt retten diese Gesundheitszentren das Leben von Müttern und Babys, wenn sie die richtigen Medikamentenlieferungen haben und die Mitarbeiter richtig ausgebildet sind“, sagte Melinda Gates. „Das ist unser Weg zu einer Finanzierung. Wir wollen sicherstellen, dass weniger Frauen im Kindbett sterben und wir den frühen Kindstod zurückdrängen.“

An diesem Dienstag findet in Oslo das GFF-Finanzierungstreffen (Global-Financing-Facility-Event) statt. Gastgeberin ist Norwegens Ministerpräsidentin Erna Solberg. Das Treffen dreht sich darum, die Initiative mit neuen Mitteln auszustatten. Mit an Bord sind unter anderem die Weltbank und die Bill-&-Melinda-Gates-Stiftung. In Oslo werden Zusagen von bis zu einer Milliarde US-Dollar erhofft. Insgesamt sollen im Zeitraum bis 2023 zwei Milliarden US-Dollar aufgebracht werden. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

16. November 2018
London – Die Magnetresonanzspektroskopie, mit der die Konzentration bestimmter Metabolite im Thalamus bestimmt werden kann, hat in einer Kohortenstudie in Lancet Neurology (2018; doi:
Neonatale Enzephalopathie: Magnetresonanzspektroskopie erkennt dauerhafte Hirnschäden frühzeitig
15. November 2018
Magdeburg – In Sachsen-Anhalt sind im vergangenen Jahr etwa vier Prozent aller Babys mit einer angeborenen Fehlbildung auf die Welt gekommen. Damit sei ihr Anteil an allen Neugeborenen im Vergleich zu
Vier Prozent der Neugeborenen in Sachsen-Anhalt haben Fehlbildungen
14. November 2018
Berlin/Bremen/Ulm – Rund ein Viertel aller Patienten mit chronisch entzündlichen Darm­er­krank­ungen (CED) wie Morbus Crohn erhalten ihre Diagnose im Kindes- und Jugendalter. „Wir verzeichnen eine
Hunderte Kinder erhalten jährlich Diagnose „Chronisch entzündliche Darm­er­krank­ung“
14. November 2018
Berlin – Wie Kinder in Deutschland aufwachsen, ist stark von ihren familiären Verhältnissen abhängig. Dies ist eine zentrale Erkenntnis des heute in Berlin vorgestellten neuen Datenreports zur
Sozioökonomischer Status hat Einfluss auf Kindergesundheit
12. November 2018
Paris – Bis zum Ende des kommenden Jahrzehnts drohen laut einer Studie Millionen kleine Kinder an einer Lungenentzündung zu sterben. Ausgehend von gegenwärtigen Tendenzen dürften bis 2030 mehr als
Elf Millionen Kinder drohen an Lungenentzündungen zu sterben
9. November 2018
Wiesbaden – Manche extrem dicken Kinder und Jugendliche haben bereits eine Herzmuskelverdickung oder andere Symptome, wie sie sonst erst im Alter ab 50 Jahren vorkommen. Gerade für diese Altersgruppe
Gelenkverschleiß: Arzt fordert mehr Therapie für extrem dicke Kinder
8. November 2018
Seattle – Körperliche, seelische oder sexuelle Misshandlungen können bei Kindern eine frühzeitige Pubertät auslösen, während Entbehrungen, etwa ein Nahrungsmangel, die körperliche Entwicklung
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER