NewsPolitikFinanzinvestoren und MVZ: Wenig Transparenz
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Finanzinvestoren und MVZ: Wenig Transparenz

Dienstag, 6. November 2018

/Gina Sanders, stockadobecom

Berlin – Die Bundesregierung verfügt über keine Angaben dazu, wieviele Medizinische Versorgungszentren (MVZ) in Deutschland sich in der Hand von sogenannten Private-Equity-Gesellschaften befinden, also in der Hand von Finanzinvestoren. Das geht aus einer Antwort der Bundesregierung auf eine Kleine Anfrage der Fraktion „Die Linke“ im Deutschen Bundestag hervor. 

Mehr Transparenz besteht offenbar bei der Trägerschaft von MVZ im zahnmedizinischen Bereich. Das geht aus einer Antwort auf eine Kleine Anfrage der Fraktion „Bündnis90/Grüne“ hervor.

Anzeige

Hintergrund der Anfragen ist die Sorge, immer mehr MVZ könnten in der Hand von Finanzinvestoren ohne medizinischen Bezug sein. Die Führung der Einrichtungen könnte dann eher ökonomischen als medizinischen Kriterien folgen, erläutern die Fragesteller in ihrer Vorbemerkung.

Mit der Einführung der MVZ erweiterte der Gesetzgeber im Jahr 2004 nicht nur die Beschäftigungsmöglichkeiten für Ärzte in der ambulanten Versorgung. Er öffnete auch das Tor für neue Wettbewerber. Denn als Betreiber dieser Einrichtungen kamen neben Vertragsärzten auch Krankenhäuser, Heil- und Hilfsmittelerbringer, Rehaeinrichtungen, Apotheker oder Dialysedienstleister infrage.

2012 schränkte der Gesetzgeber den Kreis möglicher MVZ-Gründer ein, um die Unabhängigkeit medizinischer Entscheidungen zu sichern. Da Großinvestoren nicht direkt ein MVZ betreiben dürfen, entwickelten sie laut den Fragestellern aber verschiedene Umgehungsstrategien – zum Beispiel kauften sie Krankenhäuser auf, die dann als MVZ-Träger fungieren.

Laut einer Analyse von von Rainer Bobsin im Auftrag der Gewerkschaft Verdi steigt die Zahl der Übernahmen von Gesundheitseinrichtungen durch Private-Equity-Gesellschaften, die privates Kapital einsammeln und investieren, seit Jahren und er- reichte 2017 mit 70 Übernahmen einen vorläufigen Höhepunkt. MVZ bildeten dabei laut Bobsin einen Schwerpunkt der Investments. Die Zahl der MVZ in Händen von Finanzinvestoren liegt laut Bobsin zurzeit schätzungsweise bei 420. Bevorzugte Fachgebiete seien die Labormedizin, die Radiologie und Nuklearmedizin, die Dialyse, die Augenheilkunde und die Dermatologie.

„Hält die Bundesregierung diese Zahl von 420 für realistisch?“, wollen die Fragesteller wissen. Die Regierung muss allerdings passen: „Für den ärztlichen Bereich kann nach Mitteilung der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV) eine verlässliche Zuordnung der Träger zu Private-Equity Gesellschaften nicht vorgenommen werden“, heißt es in der Antwort.

Im Jahr 2017 waren in Deutschland laut der KBV 2.821 MVZ zugelassen. Dort arbeiteten 16.419 angestellte und 1.586 freiberufliche Ärzte.

Mehr Transparenz besteht offenbar im zahnärztlichen Bereich: „Nach Mitteilung der Kassenzahnärztlichen Bundesvereinigung (KZBV) sind dort zum Stand 30. Juni 2018 deutschlandweit 60 MVZ bekannt, die Finanzinvestoren mittelbar oder unmittelbar zuzurechnen sind“, heißt es in der Antwort der Bundesregierung. Für das dritte Quartal 2018 rechne die KZBV mit einem Anstieg auf 70 mit Finanzinvestoren mittelbar oder unmittelbar verbundenen MVZ. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #735550
rp__bt
am Dienstag, 6. November 2018, 18:38

Den Begriff bitte abschaffen. Zwei Gründe:

Das Un-Wort "Finanzinvestor" ist zum einen eine Tautologie. Natürlich investiert der Investor Finanzen, was denn sonst? Zeit? Kalorien? Positive Emotionen?
Zum anderen ist es ein schlichter Euphemismus für "Spekulant". Probieren Sie's mal aus: Ersetzen Sie in allen Wirtschaftsnachrichten das Wort "Finanzinvestor" 1:1 durch "Spekulant", und es wird sich Ihnen manch verborgener Sinn erschließen.
LNS

Nachrichten zum Thema

15. Januar 2019
Berlin – Die Bundes­ärzte­kammer hat die geplanten staatlichen Vorgaben für offene Sprechstunden und die Ausweitung der Mindestsprechstundenzeiten als „übergriffig“ bezeichnet. „In dem Entwurf für das
Bundesärztekammer bezeichnet Terminservice- und Versorgungsgesetz als „übergriffig“
9. Januar 2019
Magdeburg – Die Zahl der Medizinischen Versorgungszentren (MVZ) mit mehreren Ärzten unter einem Dach hat sich nach Angaben der Ärztekammer in Sachsen-Anhalt binnen fünf Jahren verdoppelt. Im Land
Stetig mehr medizinische Versorgungszentren
27. Dezember 2018
Mainz – Die Ärzte in Rheinland-Pfalz befürchten negative Folgen, wenn Finanzinvestoren medizinische Versorgungszentren (MVZ) betreiben. „Ich warne vor einer Heuschreckenmentalität zum Beispiel bei
Ärzte in Rheinland-Pfalz befürchten negative Folgen durch Investoren
19. Dezember 2018
Mainz – Kooperative Praxisformen und flexible Beschäftigungen wie Teilzeit und Anstellung nehmen in Rheinland-Pfalz bei Haus-, Fach- und Zahnärzten zu. Das geht aus dem neuen Versorgungsatlas 2018
In Rheinland-Pfalz arbeitet nur noch Minderheit der Vertragsärzte in Einzelpraxen
12. Dezember 2018
Berlin – Der Bundesrat hatte unlängst gefordert, die Gründung von Medizinischen Versorgungszentren (MVZ) im Terminservice- und Versorgungsgesetz (TSVG) zu verschärfen, um Monopolisierungstendenzen zu
Regierung will Anregungen des Bundesrats zu Medizinischen Versorgungszentren prüfen
10. Dezember 2018
Weimar – Die Landesregierung in Thüringen und die Kassenärztliche Vereinigung (KV) Thüringen plädieren für eine strengere Regulierung bei ambulanten medizinischen Versorgungszentren (MVZ) von
Thüringen gegen Monopole bei medizinischen Versorgungszentren
5. Dezember 2018
Berlin – Die Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften (AWMF) sieht die Qualität in der Medizin durch die zunehmende Öko­nomi­sierung bedroht. Um dem einen Riegel
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER