NewsÄrzteschaftDiabetes und Adipositas: Schulterschluss der Fachgesellschaften
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Diabetes und Adipositas: Schulterschluss der Fachgesellschaften

Dienstag, 6. November 2018

/dpa

Berlin – Die Deutsche Diabetes-Gesellschaft (DDG) und die Deutsche Adipositas-Gesellschaft (DAG) fordern gemeinsam verhältnispräventive Maßnahmen gegen Übergewicht. So sollten gesunde Lebensmittel wie Obst und Gemüse von der Mehrwertsteuer befreit und im Gegenzug ungesunde mit dem vollen Mehrwert­steuersatz von 19 Prozent belegt werden. „Wirkungsvolle Vorbeugung muss Verhältnisse schaffen, die eine gesunde Ernährung leicht machen“, betonte Jens Aberle, Ärztlicher Leiter des Universitätsklinikums Hamburg-Eppendorf und Tagungspräsident der 12. Diabetes-Herbsttagung der Deutschen Diabetes-Gesellschaft, heute in Berlin.

Unter dem Motto „Fächerübergreifende Versorgung – der Patient im Mittelpunkt“ findet die 12. Diabetes-Herbsttagung der Deutschen Diabetes-Gesellschaft in diesem Jahr gemeinsam mit der 34. Jahrestagung der Deutschen Adipositas-Gesellschaft am 9. und 10. November im RheinMain-CongressCenter Wiesbaden statt.  Ein Großteil der rund sieben Millionen Menschen mit Diabetes mellitus in Deutschland habe zusätzlich auch Übergewicht beziehungsweise Adipositas, begründete Aberle die Kooperation. Durch eine Änderung des Lebensstils könnten Diabetespatienten die Stoffwechsel­erkrankung nach Ansicht der Experten oft auch ohne Medikamente in den Griff bekommen.

Anzeige

 „Menschen mit Typ-2-Diabetes leiden an einer Insulinresistenz, das heißt, ihre Bauchspeicheldrüsen produzieren zwar Insulin, jedoch wird es in zu geringen Mengen ausgeschüttet oder wirkt nicht mehr ausreichend an den Zielzellen“, erklärte Andreas Pfeiffer von der Klinik für Endokrinologie, Diabetes und Ernährungsmedizin der Charité – Universitätsmedizin Berlin und Leiter der klinischen Arbeitsgruppe des Deutschen Zentrums für Diabetesforschung DZD am Deutschen Institut für Ernährungsforschung (DIfE) Potsdam-Rehbrücke, heute vorab vor der Presse in Berlin.

Neben einer genetischen Veranlagung fördere vor allem Übergewicht eine Insulin­resistenz. Deshalb könnten mit einer kalorienverminderten, gesunden Ernährung und ausreichend Bewegung Patienten mit Diabetes Typ 2 die Insulinresistenz oft wieder verbessern und ihren Diabetes langfristig ohne Medikamente behandeln. Erst wenn diese Maßnahmen erfolglos blieben, sollte mit einer medikamentösen Therapie begonnen werden.

Pfeifer verwies dabei auf die im Fachjournal The Lancet publizierte DiRECT-Studie (Diabetes Remission Clinical Trial). Diese habe die Wirksamkeit einer solchen Lebensstilintervention bestätigt. Der Hälfte der Studienteilnehmer gelang es durch eine deutliche Gewichtsabnahme, ihren Zuckerstoffwechsel wieder zu normalisieren und eine Remission des Diabetes zu erreichen. Bei Patienten, die ihr Gewicht um mehr als 15 Kilogramm reduzieren konnten, kam es sogar bei etwa 85 Prozent zu einer Diabetes-Remission.

„Die Aussicht, den Diabetes Typ 2 ohne Medikamente oder Insulinspritzen in den Griff zu bekommen, ist für Betroffene eine hohe Motivation“, sagte Pfeiffer. Doch vielen Patienten fiele es schwer, ihre Lebensgewohnheiten langfristig umzustellen. Um das Gewicht zu halten, sei ein intensives Nachsorgeprogramm mit Ernährungsumstellung notwendig.“ © ER/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

23. Mai 2019
Berlin – Frauen, die nach der Menopause an Typ-2-Diabetes erkranken, trifft die Erkrankung besonders schwer. „Die Konsequenzen der Erkrankung sind schwerwiegender als bei Männern“, sagte Julia
Gendereffekt: Diabetes bei Frauen schlimmer
22. Mai 2019
Shanghai – Forscher um den Erstautor Jiying Qi von der Shanghai Jiao Tong University School of Medicine haben haben in einer großen Bevölkerungsstudie untersucht, wie sich das Krebsrisiko für Menschen
Typ-2-Diabetes erhöht Risiko für verschiedene Krebsarten
17. Mai 2019
Denver/Colorado – Ein Roux-en-Y-Bypass, eine der einschneidendsten bariatrischen Operationen, kann bei Jugendlichen eine gleich große Gewichtsreduktion erzielen wie bei Erwachsenen. Ein Vorteil der
Adipositas: Roux-en-Y-Bypass im Jugendalter hat Vor- und Nachteile
9. Mai 2019
Köln – Bei fast allen Aspekten des Chronikerprogramms (Disease-Management-Programm, DMP) zu Diabetes mellitus Typ 2 gibt es neue Erkenntnisse. Das berichtet das Institut für Qualität und
Chronikerprogramm zu Diabetes Typ 2 in Teilen veraltet
9. Mai 2019
London – Entgegen weit verbreiteter Ansichten ist die globale Adipositasepidemie nicht nur ein Problem urbaner Regionen. Nach einer neuen Analyse in Nature (2019; doi: 10.1038/s41586-019-1171-x) hat
Studie: Adipositas nimmt auf dem Land weltweit stärker zu als in Städten
7. Mai 2019
Silver Spring/Maryland – Der zuckersüße Harn, den Diabetiker nach der Behandlung mit SGLT2-Inhibitoren ausscheiden, lockt Bakterien an. Eine wenn auch seltene Folge ist eine Fournier-Gangrän, wie die
Fournier-Gangrän: Potenziell tödliche Genitalinfektion unter Behandlung mit SGLT2-Inhibitoren
30. April 2019
New Haven/Connecticut – Der GLP-1-Agonist Liraglutid, der bisher nur bei Erwachsenen zur Behandlung des Typ-2-Diabetes eingesetzt wird, hat in einer Phase-3-Studie bei jugendlichen Patienten den
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER