NewsPolitikVaterschaft nach Embryonenspende ist anfechtbar
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Vaterschaft nach Embryonenspende ist anfechtbar

Dienstag, 6. November 2018

/dpa

Frankfurt am Main – Wenn ein getrennt lebender Mann nicht konkret in eine künstliche Befruchtung einwilligt, muss er sich hinterher auch nicht um das Kind kümmern. Das Oberlandesgericht (OLG) Frankfurt am Main gab in einem heute veröffentlichten Beschluss einem Kläger Recht, dessen Ehe vor der Zeugung des Kindes bereits gescheitert war. Die Mutter des Kindes habe nicht nachweisen können, dass der Betroffene den Antrag für die Befruchtung selbst unterzeichnet hatte.

Anzeige

Als die Ehe noch Bestand hatte, wollte der Kläger mit seiner Frau durch künstliche Befruchtung in Tschechien ein Kind zeugen. Samen und Eizelle stammten dabei von Dritten. Beide Partner willigten 2011 in eine Embryonenspende ein, die Befruchtung scheiterte jedoch. Wenig später im selben Jahr trennte sich das Paar, seit 2014 ist es geschieden. 2012 empfing die Klinik in Tschechien aber zwei weitere Anträge mit den angeblichen Unterschriften beider Partner. Der letzte Versuch war erfolgreich, 2013 kam ein Kind zur Welt. Wegen der rechtlich damals noch bestehenden Ehe galt der Mann vor dem Gesetz als Vater des Kindes. Dagegen klagte er aber mit der Begründung, er habe die Anträge gar nicht unterzeichnet.

Das Gericht stellte nun fest, dass die 2011 erteilte Zustimmung zur Embryonenspende sich nicht auf die nachfolgenden Versuche von 2012 erstreckt hatte. Die Grundlage für eine gemeinsame Elternschaft sei zudem durch die Trennung des Paars entfallen. Eine Mutter könne nach dem Ende der Ehe nicht erwarten, dass der frühere Partner „gemeinsame elterliche Verantwortung für ein Kind tragen“ wolle. © afp/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

15. April 2019
Celle – Zwei ehemalige Verwaltungsratsvorsitzende des Medizinischen Dienstes der Krankenkassen (MDK) in Niedersachsen haften für überhöhte Gehälter, die sie einem früheren Geschäftsführer gewährt
Ex-Chefs des MDK-Verwaltungsrates zu Schadenersatz verurteilt
15. April 2019
Den Haag – Der ehemalige Direktor einer Samenbank in den Niederlanden ist der Vater von mindestens 49 Kindern, die nach einer In-Vitro-Fertilisation geboren wurden. DNA-Tests hätten gezeigt, dass „49
Früherer Direktor einer Samenbank ist Vater von mindestens 49 Kindern
11. April 2019
Bremen – Ein festgenommener Krankenpfleger hat in Bremen gestanden, einer Pflegebedürftigen in einem Heim absichtlich unnötige Medikamente gegeben zu haben. Anschließend habe der 39-Jährige
Krankenpfleger gesteht unnötige Medikamentengabe
11. April 2019
Athen – Ein griechisch-spanisches Ärzteteam hat eine Weltpremiere der künstlichen Befruchtung verkündet: Erstmals sei ein Kind mit dem Erbgut von drei Menschen gezeugt worden, um einer unfruchtbaren
Kind mit Erbgut von drei Menschen in Griechenland zur Welt gekommen
10. April 2019
Berlin – Wegen des Ausspähens von Daten im Bundesministerium für Gesundheit (BMG) hat das Landgericht Berlin heute einen früheren Apothekerlobbyisten und einen IT-Fachmann verurteilt. In der Zeit von
Spionage im BMG: Früherer Apothekerlobbyist und IT-Fachmann schuldig gesprochen
10. April 2019
Washington – Bei einem der größten Betrugsfälle im US-Gesundheitssystem ist ein Schaden von mehr als einer Milliarde Dollar entstanden. Wie das Justizministerium in Washington gestern mitteilte,
Milliardenschaden im US-Gesundheitssystem durch Betrugsfall
8. April 2019
Jena – Nach dem Auffliegen eines mutmaßlichen Dopingarztes aus Erfurt will die Lan­des­ärz­te­kam­mer Thüringen das berufsrechtliche Verfahren gegen den Mediziner vorantreiben. Die Kammer habe die
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER