NewsPolitikVaterschaft nach Embryonenspende ist anfechtbar
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Vaterschaft nach Embryonenspende ist anfechtbar

Dienstag, 6. November 2018

/dpa

Frankfurt am Main – Wenn ein getrennt lebender Mann nicht konkret in eine künstliche Befruchtung einwilligt, muss er sich hinterher auch nicht um das Kind kümmern. Das Oberlandesgericht (OLG) Frankfurt am Main gab in einem heute veröffentlichten Beschluss einem Kläger Recht, dessen Ehe vor der Zeugung des Kindes bereits gescheitert war. Die Mutter des Kindes habe nicht nachweisen können, dass der Betroffene den Antrag für die Befruchtung selbst unterzeichnet hatte.

Anzeige

Als die Ehe noch Bestand hatte, wollte der Kläger mit seiner Frau durch künstliche Befruchtung in Tschechien ein Kind zeugen. Samen und Eizelle stammten dabei von Dritten. Beide Partner willigten 2011 in eine Embryonenspende ein, die Befruchtung scheiterte jedoch. Wenig später im selben Jahr trennte sich das Paar, seit 2014 ist es geschieden. 2012 empfing die Klinik in Tschechien aber zwei weitere Anträge mit den angeblichen Unterschriften beider Partner. Der letzte Versuch war erfolgreich, 2013 kam ein Kind zur Welt. Wegen der rechtlich damals noch bestehenden Ehe galt der Mann vor dem Gesetz als Vater des Kindes. Dagegen klagte er aber mit der Begründung, er habe die Anträge gar nicht unterzeichnet.

Das Gericht stellte nun fest, dass die 2011 erteilte Zustimmung zur Embryonenspende sich nicht auf die nachfolgenden Versuche von 2012 erstreckt hatte. Die Grundlage für eine gemeinsame Elternschaft sei zudem durch die Trennung des Paars entfallen. Eine Mutter könne nach dem Ende der Ehe nicht erwarten, dass der frühere Partner „gemeinsame elterliche Verantwortung für ein Kind tragen“ wolle. © afp/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

13. November 2018
Trier – Die Krankenkassen in Rheinland-Pfalz fordern von Krankenhausbetreibern Geld wegen möglicherweise falsch berechneter Behandlungskosten zurück. An den Sozialgerichten sind Medienberichten
Klagewelle der Krankenkassen gegen Kliniken in Rheinland-Pfalz
13. November 2018
Leverkusen – Bayer muss sich in den USA noch mehr Glyphosatklagen stellen als bisher bekannt. Bis Ende Oktober seien Gerichtsschriften von etwa 9.300 Klägern zugestellt worden, sagte Bayer-Konzernchef
Bayer schließt Vergleiche bei Glyphosatklagen aus
13. November 2018
München – Ein zu Jahresbeginn in München festgenommener Hilfspfleger steht inzwischen unter sechsfachem Mordverdacht. Der Haftbefehl gegen den Mann sei um die Vorwürfe des dreifachen versuchten Mordes
Hilfspfleger soll Senioren mit Insulin getötet haben
13. November 2018
Den Haag – Homosexuelle Paare können künftig in den Niederlanden Kinder von einer Leihmutter austragen lassen. Zwei Kliniken bieten ab 2019 Leihmutterschaften für sie an, wie die Zeitung Trouw
Zwei niederländische Kliniken bieten Leihmutterschaft für Homosexuelle an
12. November 2018
Karlsruhe – Über Schadenersatzansprüche von Organspendern verhandelt morgen der Bundesgerichtshof (BGH). In einem Fall hatte eine Tochter ihrem Vater und im anderen ein Mann seiner Ehefrau eine Niere
Bundesgerichtshof verhandelt Klagen geschädigter Organspender
9. November 2018
Augsburg – Mehr als zweieinhalb Jahre nach der Verurteilung eines Kinderarztes zu einer langen Gefängnisstrafe wegen sexuellen Missbrauchs von 21 Jungen wird der Fall neu aufgerollt. Der Prozess gegen
Kinderarzt erneut wegen sexuellen Missbrauchs von Jungen vor Gericht
8. November 2018
Essen – Im Fall der mutmaßlich nicht notwendigen Lebertransplantationen an der Essener Uniklinik gibt es zwei weitere Tatverdächtige. Die Staatsanwaltschaft Essen weitete ihre Ermittlungen auf zwei
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER