NewsPolitikBundessozialgericht verschärft Druck auf langsame Krankenkassen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Bundessozialgericht verschärft Druck auf langsame Krankenkassen

Dienstag, 6. November 2018

/DoraZett, stockadobecom

Kassel – Krankenkassen müssen zügig über Leistungsanträge ihrer Mitglieder entscheiden. Diesen Grundsatz festigte heute das Bundessozialgericht (BSG) in Kassel. Mit zwei Urteilen konkretisierten die Richter die Entscheidungsfristen und erschwerten eine Ablehnung mit der Begründung, das ein Antrag ersichtlich nicht gerechtfertigt sei. Rein kosmetische Operationen haben demnach aber weiterhin keine Chance (Az.: B 1 KR 30/18 R und B 1 KR 13/17 R).

Nach den gesetzlichen Vorgaben muss eine Krankenkasse über Leistungsanträge innerhalb von drei Wochen entscheiden. Wird der medizinische Dienst mit einem Gutachten beauftragt, verlängert sich die Frist auf fünf Wochen. Werden diese Fristen versäumt, gilt der Antrag als „fiktiv genehmigt“, sofern die Leistung nicht offenkundig und für den Patienten erkennbar außerhalb des Leistungskatalogs der Kassen liegt.

Anzeige

Im ersten Fall bekräftigte das BSG, dass die Fristverlängerung bei Einholung eines Gutachtens nur dann greift, wenn der Patient über das beabsichtigte Gutachten informiert wird. Nach dem neuen Urteil muss dies bereits innerhalb der ersten drei Wochen geschehen. Da die Krankenkasse sich daran nicht hielt, muss sie einem Darmkrebspatienten die Behandlung mit Immunzellen – sogenannten dendritischen Zellen – bezahlen.

Im zweiten Fall hatte die Patientin 60 Kilogramm abgenommen. Die Ärzte ihrer Klinik befürworteten daher eine Hautstraffung an Brust und Bauch sowie eine Fettabsaugung und anschließende Hautstraffung der Oberschenkel. Den Leistungsantrag der Patientin lehnte die Krankenkasse erst nach mehr als fünf Wochen ab. Sie meinte aber, zumindest die Fettabsaugung – die sogenannte Liposuktion – liege offenkundig außerhalb des Leistungskatalogs.

Das BSG ordnete den Fall dagegen „im Grenzbereich zwischen physischen Beschwerden, psychischen Leiden und Kosmetik“ ein. Dass die Sache ganz und gar nicht offenkundig sei, zeige schon, dass die zuständige Sachbearbeiterin der Kasse offenbar selbst unsicher gewesen sei und ein Gutachten eingeholt habe. Außerdem habe die Patientin der Einschätzung ihrer Ärzte vertrauen dürfen. Die Kasseler Richter betonten aber, dass dies bei rein kosmetischen Operationen – etwa der Brust – nicht mehr gelte. © afp/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #746127
timcwerner
am Dienstag, 6. November 2018, 18:44

B 1 KR 13/17 R – Urteil vom 6. November 2018

anmerkung: in dem im betreff genannten verfahren hat das BSG der revisionsklägerin heute (neben einer bauchdeckenstraffung und einer liposuktion der oberschenkel) auch eine straffung der brust zugesprochen. anspruchsgrundlage für alle operationen ist § 13 absatz 3a satz 6 SGB V.
LNS

Nachrichten zum Thema

17. Januar 2019
Kiel – Die SPD im Kieler Landtag will neuen Beamten den Einstieg in die gesetzliche Kran­ken­ver­siche­rung (GKV) ebnen. Dazu brachte die Fraktion den Entwurf eines Gesetzes zur Einführung einer
SPD in Schleswig-Holstein bringt Gesetzentwurf zur Kran­ken­ver­siche­rung von Beamten ein
16. Januar 2019
Düsseldorf – Die Debatte um Pläne des Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter­iums (BMG), künftig per Verordnung neue Untersuchungs- und Behandlungsmethoden für den Leistungskatalog der gesetzlichen
Weiter Streit um Aufnahme neuer Leistungen in die gesetzliche Kran­ken­ver­siche­rung
11. Januar 2019
Kassel – Zwei Frauenärztinnen aus Kassel müssen sich vorerst nicht wegen angeblicher Werbung für Schwangerschaftsabbrüche vor Gericht verantworten. Der zuständige Strafrichter habe die angesetzten
Amtsgericht Kassel verschiebt Prozess wegen Werbung für Schwangerschaftsabbrüche
10. Januar 2019
Straßburg – Der Europäische Menschenrechtsgerichtshof nimmt einen belgischen Fall aktiver Sterbehilfe an. Die belgische Regierung habe Fragen zu dem Fall aus Straßburg erhalten, bestätigte eine
Menschengerichtshof behandelt belgischen Sterbehilfefall
7. Januar 2019
Berlin – Vor dem Landgericht Berlin hat heute ein Untreueprozess gegen vier ehemalige Funktionäre der Kassenärztlichen Vereinigung Berlin begonnen. Drei der Angeklagten sollen der Anklage zufolge
Untreueprozess gegen vier frühere Kassenärztefunktionäre in Berlin
28. Dezember 2018
Berlin – Die gesetzliche Kran­ken­ver­siche­rung (GKV) ist nach Ansicht der Grünen deutlich besser als ihr Ruf. Sie berufen sich auf eine von der Grünen-Bundestagsfraktion in Auftrag gegebene Studie des
GKV-PKV-Vergleich: Grüne sehen Leistungsvorteile bei gesetzlicher Kran­ken­ver­siche­rung
27. Dezember 2018
Berlin – Die Krankenkassen melden einen Versichertenrekord. Mit mehr als 73 Millionen seien in diesem Monat mehr Menschen gesetzlich versichert als jemals zuvor, sagte die Vorstandsvorsitzende des
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER