NewsPolitikBundessozialgericht verschärft Druck auf langsame Krankenkassen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Bundessozialgericht verschärft Druck auf langsame Krankenkassen

Dienstag, 6. November 2018

/DoraZett, stockadobecom

Kassel – Krankenkassen müssen zügig über Leistungsanträge ihrer Mitglieder entscheiden. Diesen Grundsatz festigte heute das Bundessozialgericht (BSG) in Kassel. Mit zwei Urteilen konkretisierten die Richter die Entscheidungsfristen und erschwerten eine Ablehnung mit der Begründung, das ein Antrag ersichtlich nicht gerechtfertigt sei. Rein kosmetische Operationen haben demnach aber weiterhin keine Chance (Az.: B 1 KR 30/18 R und B 1 KR 13/17 R).

Nach den gesetzlichen Vorgaben muss eine Krankenkasse über Leistungsanträge innerhalb von drei Wochen entscheiden. Wird der medizinische Dienst mit einem Gutachten beauftragt, verlängert sich die Frist auf fünf Wochen. Werden diese Fristen versäumt, gilt der Antrag als „fiktiv genehmigt“, sofern die Leistung nicht offenkundig und für den Patienten erkennbar außerhalb des Leistungskatalogs der Kassen liegt.

Anzeige

Im ersten Fall bekräftigte das BSG, dass die Fristverlängerung bei Einholung eines Gutachtens nur dann greift, wenn der Patient über das beabsichtigte Gutachten informiert wird. Nach dem neuen Urteil muss dies bereits innerhalb der ersten drei Wochen geschehen. Da die Krankenkasse sich daran nicht hielt, muss sie einem Darmkrebspatienten die Behandlung mit Immunzellen – sogenannten dendritischen Zellen – bezahlen.

Im zweiten Fall hatte die Patientin 60 Kilogramm abgenommen. Die Ärzte ihrer Klinik befürworteten daher eine Hautstraffung an Brust und Bauch sowie eine Fettabsaugung und anschließende Hautstraffung der Oberschenkel. Den Leistungsantrag der Patientin lehnte die Krankenkasse erst nach mehr als fünf Wochen ab. Sie meinte aber, zumindest die Fettabsaugung – die sogenannte Liposuktion – liege offenkundig außerhalb des Leistungskatalogs.

Das BSG ordnete den Fall dagegen „im Grenzbereich zwischen physischen Beschwerden, psychischen Leiden und Kosmetik“ ein. Dass die Sache ganz und gar nicht offenkundig sei, zeige schon, dass die zuständige Sachbearbeiterin der Kasse offenbar selbst unsicher gewesen sei und ein Gutachten eingeholt habe. Außerdem habe die Patientin der Einschätzung ihrer Ärzte vertrauen dürfen. Die Kasseler Richter betonten aber, dass dies bei rein kosmetischen Operationen – etwa der Brust – nicht mehr gelte. © afp/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #746127
timcwerner
am Dienstag, 6. November 2018, 18:44

B 1 KR 13/17 R – Urteil vom 6. November 2018

anmerkung: in dem im betreff genannten verfahren hat das BSG der revisionsklägerin heute (neben einer bauchdeckenstraffung und einer liposuktion der oberschenkel) auch eine straffung der brust zugesprochen. anspruchsgrundlage für alle operationen ist § 13 absatz 3a satz 6 SGB V.
LNS

Nachrichten zum Thema

19. März 2019
Erfurt – Beamte in Thüringen können künftig einen Zuschuss für die gesetzliche Kran­ken­ver­siche­rung (GKV) erhalten. Von 2020 an werde sich das Land auch an den Kosten für die GKV beteiligen, sagte
Thüringen will Beitrag zur gesetzlichen Kran­ken­ver­siche­rung für Beamte bezuschussen
15. März 2019
Berlin – Die Kosten für Totenscheine sollten nach Ansicht der Linksfraktion im Bundestag von der gesetzlichen Kran­ken­ver­siche­rung (GKV) übernommen werden. In Deutschland müsse zur Feststellung des
Totenscheine sollten von gesetzlicher Kran­ken­ver­siche­rung bezahlt werden
13. März 2019
Karlsruhe – Der Bundesgerichtshof (BGH) will sein Urteil zu Schadenersatzansprüchen gegen einen Arzt im Zusammenhang mit der künstlichen Ernährung eines Patienten am 2. April verkünden. Dies teilte
Bundesgerichtshof will Anfang April zu künstlicher Ernährung urteilen
13. März 2019
Berlin – Hohes Alter kann vor Mietkündigung schützen: Das Berliner Landgericht hat die Rechte von betagten Mietern gestärkt. Diese können laut Urteil von gestern allein unter Berufung auf ihr hohes
Hohes Alter schützt vor Mietkündigung
12. März 2019
Karlsruhe/München – Die Klage gegen einen Arzt, der einen Demenzkranken möglicherweise zu lange am Leben erhalten hat, stößt beim Bundesgerichtshof (BGH) auf grundsätzliche Bedenken. Die Bundesrichter
Bundesgerichtshof skeptisch zu Schadenersatz bei künstlicher Ernährung
12. März 2019
Hamburg – Ein Hamburger Apotheker, der verbotenerweise an einem Ärztezentrum beteiligt war, ist zu einer dreieinhalbjährigen Haftstrafe wegen Betrugs verurteilt worden. Die Richter des Hamburger
Apotheker wegen Betrugs in Millionenhöhe verurteilt
6. März 2019
Berlin – Die Zuzahlungen der gesetzlich Krankenversicherten in Deutschland sind von 2016 bis 2018 um 8,8 Prozent gestiegen. Sie betrugen im vergangenen Jahr 4,21 Milliarden Euro, wie nach einem
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER