NewsMedizinVielversprechender Impfstoff gegen Chikungunya-Viren sicher und verträglich
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Vielversprechender Impfstoff gegen Chikungunya-Viren sicher und verträglich

Mittwoch, 7. November 2018

Dieses digital eingefärbte Transmissionselektronenmikroskopbild (TEM) zeigt zahlreiche Chikungunya-Viruspartikel. Jedes Virion hat einen Durchmesser von ungefähr 50 nm. /CDC, Cynthia Goldsmith James A. Comer und Barbara Johnson
Dieses digital eingefärbte Transmissionselektronenmikroskopbild (TEM) zeigt zahlreiche Chikungunya-Viruspartikel. Jedes Virion hat einen Durchmesser von ungefähr 50 nm. /CDC, Cynthia Goldsmith James A. Comer und Barbara Johnson

Rostock – Erstmals hat ein Impfstoffkandidat gegen das Chikungunya-Virus erfolgreich eine Phase-2-Studie mit 263 Teilnehmern abgeschlossen. Forschern der Universitäts­medizin Rostock ist es zusammen mit dem Wiener Biotechnologie­unternehmen Themis gelungen, Antikörper gegen Chikungunya bei 86,4  bis 100 % der Geimpften nach 2 Injektionen nachzuweisen. Die Verträglichkeit, Sicherheit und die Immunogenität des Impfstoffes konnten in der Studie, die im Lancet publiziert wurde, ebenfalls nachgewiesen werden (2018; doi: 10.1016/S0140-6736(18)32488-7).

Chikungunya-Viren sind die Erreger einer schweren Tropenkrankheit, die mit Fieber und starken Schmerzen einhergeht und zu Langzeitbehinderungen führen kann. Gegen die Erkrankung gibt es keine spezifische Therapie.

Anzeige

Der neu entwickelte MV-CHIC-Impfstoff unterscheidet sich von den bisherigen Impfstoffkandidaten. Er basiere auf einem Masernvirus-Vektor. In diesen haben die Forscher Chikungunya-Strukturantigene kloniert. „Das Masernvirus selbst wirkt als starker Vermittler der Immunantwort gegen Chikungunya“, erklärt der Erst­autor Emil Reisinger von der Unimedizin Rostock. Vermehrt sich das Masern-Impfvirus, werden auch die Chikun­gunya-Antigene exprimiert; es bilden sich neutralisierende Antikörper gegen das Chikungunya-Virus.

Da es keine spezifische Therapie gegen das Chikungunya-Fieber gibt, komme einer Impfung besondere Bedeutung bei der Bekämpfung der Erkrankung zu, sagt der Leiter der Abteilung für Tropenmedizin und Infektiologie. Seit den 1970er-Jahren wurden etwa 8 Impfstoffkandidaten, zum Beispiel formalininaktivierte und abgeschwächte Lebendimpfstoffe gegen Chikungunya-Virusinfektionen entwickelt. „Einige davon sind schlussendlich gescheitert, da virusspezifische Nebenwirkungen wie Arthralgien die weitere Entwicklung beeinträchtigt haben“, sagte der Tropenmediziner und verweist auf eine Studie im American Journal of Tropical Medicine Hygiene 2000.

Derzeit werden 5 der 8 Impfstoffkandidaten, zum Beispiel mit virusähnlichen Partikeln, in Phase-1-Studien getestet. Dabei gebe es in Abhängigkeit, ob mit oder ohne Adjuvans, unterschiedlich ausgeprägte Immunantworten auf die Impfstoffe, erklärt der Leiter der Abteilung für Tropenmedizin und Infektiologie.

Die Ergebnisse der Phase-2-Studie zum MV-CHIC-Impfstoff seien eine gute Ausgangsposition für die nächste Stufe der Erprobung, sagte Themis-Vorstand Erich Tauber. Die Studie beweise auch die Fähigkeiten des Masernvirus als Vektor und bringe damit die Wissenschaft einen Schritt näher an eine flächendeckende Impfung gegen die schwerwiegende Erkrankung. Wie lange es dauern werde, bis die Impfung flächendeckend angewandt werden kann, konnte Reisinger nicht sagen. Eine Phase-3-Studie soll aber in Kürze beginnen, sagte er dem Deutschen Ärzteblatt.

Das Chikungunya-Fieber ist eine durch Aedes-Mücken übertragene Virusinfektion, die sich in den letzten Jahren stark ausgebreitet hat. Es trete vorwiegend in tropischen und subtropischen Regionen auf, in denen laut Reisinger rund 1,3 Milliarden Menschen leben. Auch Reisende seien von der Erkrankung betroffen. Bei einem Ausbruch in der Karibik in den Jahren 2013 bis 2015 seien rund 3 Millionen Verdachtsfälle registriert worden. Chikungunya-Infektionen verlaufen mit hohem Fieber, Ausschlägen und Gelenk- und Muskelschmerzen. „Vor allem die Gelenkentzündungen können als Langzeitbehinderungen über Monate bis Jahre bestehen bleiben“, sagte der Tropenmediziner. © gie/dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

16. November 2018
Köln – Kinder- und Jugendärzte verlangen von den Krankenkassen mehr Anstrengungen beim Thema Impfen. Die Kassen müssten „mehr Aufklärung betreiben, ihre Versicherten gezielter ansprechen“, sagte der
Ärzte verlangen mehr Anstrengungen der Kassen fürs Impfen
13. November 2018
Berlin – In Deutschland erkranken jedes Jahr mehr als 650.000 Menschen an einer Lungenentzündung. Spezialisten der Deutschen Gesellschaft für Geriatrie (DGG) sehen sowohl die Patienten als auch
Geriater warnen vor Pneumonie bei älteren Menschen
12. November 2018
Cleveland/Ohio – Filariosen, an der in über 50 tropischen und subtropischen Ländern etwa 120 Millionen Menschen leiden, können durch die Einmalgabe einer Dreifachkombination effektiver als bisher
Lymphatische Filariose: Drei Wirkstoffe erleichtern Eradikation von tropischen Fadenwürmern
7. November 2018
Frankfurt am Main – Wenn es um den Schutz vor Grippe geht, sind viele Mitarbeiter des Gesundheitswesens offenbar Impfmuffel. Die Lan­des­ärz­te­kam­mer Hessen hat daher heute an medizinisches Personal
Landesärztekammer will mehr Grippeimpfungen bei Klinikpersonal
5. November 2018
Beerse/Belgien – Influenza-Forscher träumen seit Langem von einem Impfstoff, der auch ältere Menschen zuverlässig schützt und nicht jedes Jahr erneuert werden muss. Die Lösung könnte eine synthetische
Nasenspray könnte mit Lama-Antikörpern vor allen Grippeviren schützen
31. Oktober 2018
Langen – Das Paul-Ehrlich-Institut (PEI) ist Medienberichten entgegengetreten, wonach der Grippeimpfstoff in dieser Saison bereits vergriffen sei. Richtig sei, dass bei vier von fünf zugelassenen
Paul-Ehrlich-Institut bittet um Meldung von Lieferengpässen bei Grippeimpfstoffen
30. Oktober 2018
Köln – Die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) hat ein Maßnahmenpaket entwickelt, um niedergelassene Ärzte sowie Eltern und Jugendliche auf die Bedeutung einer Impfung gegen Humane
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER