NewsPolitikBayerische Krankenhaus­gesellschaft kritisiert geplante Klinik­investitionen in Bayern
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Bayerische Krankenhaus­gesellschaft kritisiert geplante Klinik­investitionen in Bayern

Dienstag, 6. November 2018

/Stefan Germer, stock.adobe.com

München – Die Bayerische Krankenhausgesellschaft (BKG) bewertet den Abschnitt Gesundheitspolitik des Koalitionsvertrages von CSU und Freien Wählern in Bayern „grundsätzlich positiv“, sieht aber auch Anlass für Kritik: „Was aus dem Vertrag eindeutig hervorgeht und was wir sehr bedauern, ist der Stillstand von Schwarz-Orange bei der Investitionsförderung“, kritisierte der Geschäftsführer der Krankenhausgesellschaft, Siegfried Hasenbein, heute in München.

Nach einer „jahrelangen Durststrecke“ hätten die Kliniken in diesem Jahr „noch nicht einmal das Niveau von vor 30 Jahren erreicht“, so der BKG-Geschäftsführer. An diesem Status quo wolle die künftige Regierung die nächsten Jahre festhalten, verspreche aber an anderer Stelle im Koalitionsvertrag höchste Qualitätsstandards und beste Medizin in Stadt und Land. „Dieses Ziel ist ohne eine Steigerung der Investitionen nicht erreichbar“, stellte Hasenbein klar.

Anzeige

Kritik an den Plänen der schwarz-orangen Koalition in Bayern im Bereich der Gesundheitspolitik übte auch der Würzburger Bundestagsabgeordnete und Gesundheitsexperte im Vorstand der Bayerischen FDP,  Andrew Ullmann. „Statt auf zeitgemäße Konzepte wie Integrierte Gesundheitszentren oder Intersektorale Gesundheitszentren zu setzen und damit die Patientenversorgung zu sichern und darüber hinaus auch die Arbeitsplätze für Ärzte und medizinisches Personal zu erhalten, bleibt man im Gestern stehen“, kritisierte er den Bestandsschutz für Krankenhäuser. Dies sei „Volksverblendung“, so Ullmann.

Die BKG hat indes für bestimmte Vorhaben von CSU und Freien Wählern auch Zustimmung signalisiert – insbesondere bei einer vorausschauenden Krankenhaus­planung. „Angesichts der sich rasant verändernden Rahmenbedingungen für die Krankenhäuser ist es dringend notwendig, dass das Ge­sund­heits­mi­nis­terium eine Vision entwickelt, wie Bayerns künftige Krankenhauslandschaft aussehen soll. Die Träger müssen dabei unterstützt werden, nachhaltige Nutzungskonzepte zu entwickeln“, sagte er.

Laut dem Koalitionsvertrag sollen gezielte Strukturförderprogramme kleinere Standorte erhalten und weiterentwickeln. Für jeden Standort soll zudem ein passendes Nutzungskonzept entwickelt werden, an Umstrukturierungen will sich der Freistaat künftig aktiv beteiligen. Zudem ist unter anderem vorgesehen, Geburtshilfestationen auch an kleineren Standorten zu erhalten.

Die Koalitionsvereinbarung „beinhaltet viel Arbeit für das künftige Gesundheits­ministerium, das für die Krankenhausplanung zuständig ist“, sagte Hasenbein. Allerdings böten die Vereinbarungen des Koalitionsvertrags viel Raum für Inter­pretationen. „Wir sind auf die Umsetzung gespannt und werden uns konstruktiv einbringen“, so der BKG-Geschäftsführer. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

19. November 2018
Stade – Die Flut der Klagen wegen möglicherweise fehlerhafter Krankenhausabrechnungen hat auch die Sozialgerichte in Niedersachsen erreicht. Wie das Landessozialgericht in Stade jetzt mitteilte, seien
Klageflut wegen Krankenhausabrechnungen erreicht auch Sozialgerichte in Niedersachsen
16. November 2018
Berlin – Die Klagewelle der Krankenkassen um Behandlungskosten nimmt immer größere Ausmaße an. Wie heute bekannt wurde, wurden auch beim Hamburger Sozialgericht in der vergangenen Woche mehrere
Wirbel um Krankenkassenklagen wegen Krankenhausabrechnungen geht weiter
15. November 2018
Berlin – Nach einer Fristverkürzung des Gesetzgebers für Klagen der Krankenkassen wegen eventuell mangelhafter Krankenhausabrechnung von vier auf zwei Jahre gab es Sorge um eine Klagewelle der Kassen
Gesetzgeber legt mit Fristverkürzung bei Krankenhausabrechnungen Sozialgerichte lahm
13. November 2018
Berlin – Der Bundestag hat den Krankenhäusern bei Abrechnungsstreitigkeiten mit den Krankenkassen den Rücken gestärkt. In dem jetzt verabschiedeten Pflegepersonal-Stärkungsgesetz (PpSG) wird dem
Abrechnungsstreit: Bundestag unterstützt Krankenhäuser
13. November 2018
Berlin/Düsseldorf – Sieben Punkte sind nach Ansicht des Verband der Krankenhausdirektoren Deutschlands (VKD) besonders relevant für die künftige Patientenversorgung in Deutschland. Vor allem muss es
Krankenhausdirektoren sehen sieben Prioritäten für Zukunft der Patientenversorgung
13. November 2018
München – Bayern hat die palliativmedizinische Versorgung im Freistaat weiter ausgebaut. Zwei neue entsprechende Dienste haben jetzt am Krankenhaus Barmherzige Brüder München und am Paul-Gerhardt-Haus
Palliativmedizinisches Angebot in Bayern erweitert
12. November 2018
Wiesbaden – Die Kosten für stationäre Krankenhausbehandlungen in Deutschland sind im vergangenen Jahr deutlich gestiegen. Sie betrugen im Jahr 2017 rund 91,3 Milliarden Euro. Wie das Statistische
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER