NewsPolitikBayerische Krankenhaus­gesellschaft kritisiert geplante Klinik­investitionen in Bayern
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Bayerische Krankenhaus­gesellschaft kritisiert geplante Klinik­investitionen in Bayern

Dienstag, 6. November 2018

/Stefan Germer, stock.adobe.com

München – Die Bayerische Krankenhausgesellschaft (BKG) bewertet den Abschnitt Gesundheitspolitik des Koalitionsvertrages von CSU und Freien Wählern in Bayern „grundsätzlich positiv“, sieht aber auch Anlass für Kritik: „Was aus dem Vertrag eindeutig hervorgeht und was wir sehr bedauern, ist der Stillstand von Schwarz-Orange bei der Investitionsförderung“, kritisierte der Geschäftsführer der Krankenhausgesellschaft, Siegfried Hasenbein, heute in München.

Nach einer „jahrelangen Durststrecke“ hätten die Kliniken in diesem Jahr „noch nicht einmal das Niveau von vor 30 Jahren erreicht“, so der BKG-Geschäftsführer. An diesem Status quo wolle die künftige Regierung die nächsten Jahre festhalten, verspreche aber an anderer Stelle im Koalitionsvertrag höchste Qualitätsstandards und beste Medizin in Stadt und Land. „Dieses Ziel ist ohne eine Steigerung der Investitionen nicht erreichbar“, stellte Hasenbein klar.

Anzeige

Kritik an den Plänen der schwarz-orangen Koalition in Bayern im Bereich der Gesundheitspolitik übte auch der Würzburger Bundestagsabgeordnete und Gesundheitsexperte im Vorstand der Bayerischen FDP,  Andrew Ullmann. „Statt auf zeitgemäße Konzepte wie Integrierte Gesundheitszentren oder Intersektorale Gesundheitszentren zu setzen und damit die Patientenversorgung zu sichern und darüber hinaus auch die Arbeitsplätze für Ärzte und medizinisches Personal zu erhalten, bleibt man im Gestern stehen“, kritisierte er den Bestandsschutz für Krankenhäuser. Dies sei „Volksverblendung“, so Ullmann.

Die BKG hat indes für bestimmte Vorhaben von CSU und Freien Wählern auch Zustimmung signalisiert – insbesondere bei einer vorausschauenden Krankenhaus­planung. „Angesichts der sich rasant verändernden Rahmenbedingungen für die Krankenhäuser ist es dringend notwendig, dass das Ge­sund­heits­mi­nis­terium eine Vision entwickelt, wie Bayerns künftige Krankenhauslandschaft aussehen soll. Die Träger müssen dabei unterstützt werden, nachhaltige Nutzungskonzepte zu entwickeln“, sagte er.

Laut dem Koalitionsvertrag sollen gezielte Strukturförderprogramme kleinere Standorte erhalten und weiterentwickeln. Für jeden Standort soll zudem ein passendes Nutzungskonzept entwickelt werden, an Umstrukturierungen will sich der Freistaat künftig aktiv beteiligen. Zudem ist unter anderem vorgesehen, Geburtshilfestationen auch an kleineren Standorten zu erhalten.

Die Koalitionsvereinbarung „beinhaltet viel Arbeit für das künftige Gesundheits­ministerium, das für die Krankenhausplanung zuständig ist“, sagte Hasenbein. Allerdings böten die Vereinbarungen des Koalitionsvertrags viel Raum für Inter­pretationen. „Wir sind auf die Umsetzung gespannt und werden uns konstruktiv einbringen“, so der BKG-Geschäftsführer. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

21. März 2019
Berlin – Die Krankenhäuser in Deutschland benötigen pro Jahr rund sechs Milliarden Euro an Investitionen, um ihre Gebäude und die Ausstattung zu erhalten. Auf diese Zahl kommen GKV-Spitzenverband,
Investitionsbedarf der Krankenhäuser liegt bei sechs Milliarden Euro pro Jahr
21. März 2019
München – Die Koalition in Bayern will einen Kabinettsbeschluss und eine Ankündigung von Ministerpräsident Markus Söder (CSU) aus dem vergangenen Jahr nun doch wie geplant in die Tat umsetzen.
Physiotherapeuten sollen in Bayern kein Schulgeld bezahlen
20. März 2019
München – Die Kinder und Jugendlichen in Bayern sind gesünder als ihre Altersgenossen im Bundesdurchschnitt. Zwar dominieren die gleichen Erkrankungen wie auf Bundesebene. „Aber der Anteil der
Bayerische Kinder gesünder als im Bundesschnitt
19. März 2019
München – In Bayern ist die Zahl der bekannten Diabetesfälle gestiegen. Das dokumentiert der neue Gesundheitsreport des Landesamtes für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit (LGL). Demnach liegt bei
Diabetes in Bayern auf dem Vormarsch
18. März 2019
Gießen – Die Krankenhäuser in Hessen haben in diesem Jahr 132 Millionen Euro mehr zur Verfügung als 2018. Das teilte das Regierungspräsidium (RP) in Gießen am Freitag mit. Das Gesamtbudget erhöhe sich
Hessische Krankenhäuser erhalten mehr Geld
18. März 2019
Münster – Die Kammerversammlung der Ärztekammer Westfalen-Lippe (ÄKWL) wünscht sich mehr Mitspracherecht bei der Finanzierung der Krankenhäuser im Land. Bei ihrem Treffen am vergangenen Samstag riefen
Ärzte in Westfalen-Lippe wollen mehr Mitspracherecht bei Krankenhausfinanzierung
15. März 2019
Mainz – Rheinland-Pfalz baut seine Förderung für die Krankenhäuser in diesem Jahr weiter aus. 2019 stehen rund 147 Millionen Euro an öffentlichen Mitteln zur Verfügung und damit vier Millionen Euro
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER