NewsPolitikBayerische Krankenhaus­gesellschaft kritisiert geplante Klinik­investitionen in Bayern
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Bayerische Krankenhaus­gesellschaft kritisiert geplante Klinik­investitionen in Bayern

Dienstag, 6. November 2018

/Stefan Germer, stock.adobe.com

München – Die Bayerische Krankenhausgesellschaft (BKG) bewertet den Abschnitt Gesundheitspolitik des Koalitionsvertrages von CSU und Freien Wählern in Bayern „grundsätzlich positiv“, sieht aber auch Anlass für Kritik: „Was aus dem Vertrag eindeutig hervorgeht und was wir sehr bedauern, ist der Stillstand von Schwarz-Orange bei der Investitionsförderung“, kritisierte der Geschäftsführer der Krankenhausgesellschaft, Siegfried Hasenbein, heute in München.

Nach einer „jahrelangen Durststrecke“ hätten die Kliniken in diesem Jahr „noch nicht einmal das Niveau von vor 30 Jahren erreicht“, so der BKG-Geschäftsführer. An diesem Status quo wolle die künftige Regierung die nächsten Jahre festhalten, verspreche aber an anderer Stelle im Koalitionsvertrag höchste Qualitätsstandards und beste Medizin in Stadt und Land. „Dieses Ziel ist ohne eine Steigerung der Investitionen nicht erreichbar“, stellte Hasenbein klar.

Anzeige

Kritik an den Plänen der schwarz-orangen Koalition in Bayern im Bereich der Gesundheitspolitik übte auch der Würzburger Bundestagsabgeordnete und Gesundheitsexperte im Vorstand der Bayerischen FDP,  Andrew Ullmann. „Statt auf zeitgemäße Konzepte wie Integrierte Gesundheitszentren oder Intersektorale Gesundheitszentren zu setzen und damit die Patientenversorgung zu sichern und darüber hinaus auch die Arbeitsplätze für Ärzte und medizinisches Personal zu erhalten, bleibt man im Gestern stehen“, kritisierte er den Bestandsschutz für Krankenhäuser. Dies sei „Volksverblendung“, so Ullmann.

Die BKG hat indes für bestimmte Vorhaben von CSU und Freien Wählern auch Zustimmung signalisiert – insbesondere bei einer vorausschauenden Krankenhaus­planung. „Angesichts der sich rasant verändernden Rahmenbedingungen für die Krankenhäuser ist es dringend notwendig, dass das Ge­sund­heits­mi­nis­terium eine Vision entwickelt, wie Bayerns künftige Krankenhauslandschaft aussehen soll. Die Träger müssen dabei unterstützt werden, nachhaltige Nutzungskonzepte zu entwickeln“, sagte er.

Laut dem Koalitionsvertrag sollen gezielte Strukturförderprogramme kleinere Standorte erhalten und weiterentwickeln. Für jeden Standort soll zudem ein passendes Nutzungskonzept entwickelt werden, an Umstrukturierungen will sich der Freistaat künftig aktiv beteiligen. Zudem ist unter anderem vorgesehen, Geburtshilfestationen auch an kleineren Standorten zu erhalten.

Die Koalitionsvereinbarung „beinhaltet viel Arbeit für das künftige Gesundheits­ministerium, das für die Krankenhausplanung zuständig ist“, sagte Hasenbein. Allerdings böten die Vereinbarungen des Koalitionsvertrags viel Raum für Inter­pretationen. „Wir sind auf die Umsetzung gespannt und werden uns konstruktiv einbringen“, so der BKG-Geschäftsführer. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

16. Januar 2019
München – Die Zahl der Einrichtungen in Bayern, die ausschließlich Plätze für Kurzzeitpflege bereitstellen, hat in den vergangenen Jahren stark abgenommen. Im Jahr 2017 wurden nach Angaben des
Weniger feste Plätze für Kurzzeitpflege in Bayern
14. Januar 2019
München – Pflegebedürftige und ihre Angehörigen bekommen mehr Unterstützung vom Freistaat Bayern. Seit Anfang des Jahres könnten beispielsweise auch Sozialpädagogen oder Pflegekräfte haushaltsnahe
Pflege zu Hause wird besser unterstützt
7. Januar 2019
München – Das elektronische Polleninformationsnetzwerk (ePIN) in Bayern steht kurz vor dem Start. Es soll aktuelle und genaue Echtzeitdaten zum Pollenflug in Bayern bereitstellen. „Ab dem Frühjahr
Elektronisches Polleninformationsnetzwerk in Bayern kurz vor dem Start
3. Januar 2019
Düsseldorf – Einen „strukturellen Neustart“ im deutschen Gesundheitswesen fordert die Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft PricewaterhouseCoopers (PwC). Basis sind Befragungen von fast
Unternehmensberater fordern Reform der Krankenhausfinanzierung
2. Januar 2019
Hannover – Vor einer im Bundesvergleich besonders schlechten ökonomischen Situation der Krankenhäuser in Niedersachsen warnt die Krankenhausgesellschaft des Landes. Sie bezieht sich dabei auf Daten
Wirtschaftliche Situation der Krankenhäuser in Niedersachsen schlecht
28. Dezember 2018
München – Das bayerische Ge­sund­heits­mi­nis­terium hat inzwischen mehr als 200 Stipendien an zukünftige Landärzte vergeben. „An dem Stipendienprogramm nehmen voraussichtlich bis zum Jahresende 204
Mehr als 200 Stipendien für neue Landärzte in Bayern vergeben
19. Dezember 2018
Halle – Die stationäre Versorgung von Patienten in den Krankenhäusern in Sachsen-Anhalt ist im vergangenen Jahr mit 2,6 Milliarden Euro zu Buche geschlagen. Im Zehn-Jahres-Vergleich entspricht das
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER