NewsÄrzteschaftKV Hessen verlangt Überarbeitung von Terminservicegesetz
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

KV Hessen verlangt Überarbeitung von Terminservicegesetz

Dienstag, 6. November 2018

/dpa

Berlin – In scharfen Worten hat die Kassenärztliche Vereinigung Hessen das geplante Terminservice- und Versorgungsgesetz (TSVG) kritisiert. Bei der Vorstellung mehrerer Kritikpunkte in Frankfurt am Main bezeichnete KV-Chef Frank Dastych das Gesetz als „Mogelpackung“, mit dem die Probleme in der ambulanten Versorgung nicht gelöst werden würden. Zuvor hatte die Ver­tre­ter­ver­samm­lung der KV eine Resolution verabschiedet, in der der Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) aufgefordert wird, den Gesetzesentwurf zurückzuziehen und grundsätzlich neu zu bearbeiten.

„Es zeugt von einer Missachtung der ärztlichen Freiberuflichkeit und einem tiefen Misstrauen gegenüber der ärztlichen und psychotherapeutischen Selbstverwaltung“, heißt es in der Resolution. In dem weiteren Text schreiben die Mitglieder der Ver­tre­ter­ver­samm­lung: „Das Gesetz atmet in Richtung der sogenannten Leistungserbringer vor allem Überwachung und Reglementierung, während den Patienten vorgegaukelt wird, Ärzte müssten nur ein bisschen mehr arbeiten, um grundsätzliche Versorgungsprobleme zu lösen.“

Anzeige

Konkret kritisieren die Ärzte aus Hessen die fehlende Steuerung von Patienten sowie die falschen Anreize bei der Verteilung von Ärzten. Speziell in den Fokus legen sie aber auch auf die Honorarproblematik bei niedergelassenen Ärzten. „Statt ‚Honorar-Placebos’ an falscher Stelle zu verteilen, sollte sich Minister Spahn dazu durchringen, die Budgets von Hausärzten und grundversorgenden Fachärzten endlich aufzuheben“, heißt es an einer anderen Stelle in der Resolution. Die KV aus Hessen fordert zudem, dass die Zahl der Studienplätze deutlich erhöht werden muss.

Nach den aktuellen Planungen der Bundesregierung und des Bundestags soll das Gesetz in der zweiten Dezemberwoche in die parlamentarische Diskussion aufgenommen werden. Ende Januar soll die entsprechende Anhörung stattfinden, im Februar 2019 die Abstimmung. © bee/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

18. Januar 2019
Berlin – Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) und Bundes­psycho­therapeuten­kammer sollen Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) gemeinsam einen Vorschlag vorlegen, wie schwer psychisch kranke
Spahn bittet um Vorschläge für schnelleren Zugang zur Psychotherapie
17. Januar 2019
Berlin – Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) hat sein Angebot an die Ärzte erneuert, in einen „konstruktiven Dialog“ über die umstrittenen Regelungen im Terminservice- und Versorgungsgesetz
Spahn signalisiert Gesprächsbereitschaft beim Terminservice- und Versorgungsgesetz
17. Januar 2019
Berlin – Mehr als 1.700 der rund 3.500 Praxen von Ärzten und Psychotherapeuten in Schleswig-Holstein unterstützen einen offenen Brief der Kassenärztlichen Vereinigung Schleswig-Holstein (KVSH) an
Ärzte in Schleswig-Holstein stemmen sich gegen Terminservice- und Versorgungsgesetz
16. Januar 2019
Berlin – 53 Verbände, Institutionen und Einzelsachverständige haben schriftlich zum Kabinettsentwurf des Terminservice- und Versorgungsgesetzes (TSVG) Stellung genommen. Zahlreiche Vertreter wurden
Anhörung: Ärzte sprechen sich erneut für Änderungen am Terminservicegesetz aus
15. Januar 2019
Berlin – Ein Passus aus dem Terminservice- und Versorgungsgesetz (TSVG) war gestern Thema einer öffentlichen Anhörung im Petitionsausschuss des Deutschen Bundestages. Die Petition der
Psychotherapeuten wehren sich gegen vorgeschaltete Instanz vor Behandlung
15. Januar 2019
Berlin – Die Bundes­ärzte­kammer hat die geplanten staatlichen Vorgaben für offene Sprechstunden und die Ausweitung der Mindestsprechstundenzeiten als „übergriffig“ bezeichnet. „In dem Entwurf für das
Bundesärztekammer bezeichnet Terminservice- und Versorgungsgesetz als „übergriffig“
14. Januar 2019
Berlin – Mehr Sprechstunden bei Fachärzten, mehr Geld für sprechende Medizin, bessere medizinische Versorgung auf dem Land. Geht es nach Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU), dann soll das
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER