NewsMedizinLeicht erhöhter Blutdruck vor dem 40. Lebensjahr steigert Herz-Kreis­lauf-Risiko
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Leicht erhöhter Blutdruck vor dem 40. Lebensjahr steigert Herz-Kreis­lauf-Risiko

Mittwoch, 7. November 2018

/russellg10, stockadobecom

Durham/North Carolina und Seoul – Haben die umstrittenen US-Leitlinien, die die Grenze für einen behandlungsbedürftigen Blutdruck auf 130/80 mmHg herabgesetzt haben, doch eine Berechtigung? 2 prospektive Kohortenstudien im US-amerikanischen Ärzteblatt (JAMA 2018; 320: 1774-1782 und 1783-1792) kommen zu dem Ergebnis, dass ein nur leicht erhöhter Blutdruck bei jüngeren Menschen das Risiko auf spätere Herz-Kreislauf-Erkrankungen signifikant erhöht.

Die Leitlinie zur Behandlung der arteriellen Hypertonie, die das American College of Cardiology (ACC) und die American Heart Association (AHA) im letzten Jahr heraus­gegeben haben, betrifft vor allem jüngere US-Amerikaner. Der Anstieg des Blutdrucks beginnt nämlich bei den meisten Menschen (in westlichen Ländern) bereits vor dem 40. Lebensjahr. Viele erreichen den Grenzwert von 130/80 mmHg, ab dem die Leitlinie ACC/AHA-2017 eine medikamentöse Therapie empfiehlt (sofern das 10-Jahres-Risiko auf ein Herz-Kreislauf-Ereignis größer als 10 % ist). ACC/AHA-2017 hat laut Schätzungen in der Altersgruppe der unter 40-Jährigen die Zahl der behandlungs­bedürftigen Hypertoniker verdreifacht.

Gerade wegen dieser „Medizinalisierung“ jüngerer Erwachsener sind die Empfehlungen unter Experten umstritten. Die European Society of Cardiology und die European Society of Hypertension (ESC/ESH) haben sich den US-Leitlinien nicht angeschlossen. Für sie besteht weiterhin erst ab einem Blutdruck von 140/90 mmHg eine behand­lungsbedürftige Hypertonie.

2 prospektive Kohortenstudien haben jetzt untersucht, ob ein erhöhter Blutdruck bei jüngeren Menschen das Risiko auf spätere Herz-Kreislauf-Ereignisse erhöht. Yuichiro Yano von der Duke University in Durham/North Carolina und Mitarbeiter haben die Daten der CARDIA-Kohorte (Coronary Artery Risk Development in Young Adults) ausgewertet, die seit 1985 eine Gruppe von 4.851 Amerikanern afrikanischer und europäischer Herkunft begleitet. 1.194 Teilnehmer im Alter von durch­schnittlich 35 Jahren hatten zu Beginn der Studie einen Blutdruck zwischen 130 und 139 mmHg systolisch oder 80 und 89 mmHg diastolisch. Sie erfüllten damit die Kriterien für eine arterielle Hypertonie vom Stadium 1 nach ACC/AHA-2017.

In den folgenden 18,8 Jahren kam es in dieser Gruppe zwar nur zu 64 kardiovaskulären Ereignissen (Herzinfarkt, Herzinsuffizienz, Schlaganfall/transitorische ischämische Attacke oder periphere Verschlusskrankheit). Die Inzidenzrate war mit 2,74 pro 1.000 Personenjahre jedoch höher als bei den Teilnehmern mit einem normalem Blutdruck (1,37 Ereignisse pro 1.000 Personenjahre). Yano ermittelt eine Hazard Ratio von 1,67, die mit einem 95-%-Konfidenzintervall von 1,01 bis 2,77 signifikant war. 

Zu einem ähnlichen Ergebnis kommt ein Team um Sang Min Park von der Nationalen Universität in Seoul. Die Forscher werteten die Daten von fast 2,5 Millionen Süd­koreanern aus, die an den dort obligatorischen Check-Up-Untersuchungen teilge­nommen hatten. Von diesen hatten 938.908 im Alter von durchschnittlich 32 Jahren eine arterielle Hypertonie im Stadium 1 nach ACC/AHA-2017. Wie in der US-Kohorte kam es bei diesen Personen in den folgenden 10 Jahren etwas häufiger zu Herz-Kreislauf-Ereignissen. Park ermittelt für Männer eine Hazard-Ratio von 1,25 (1,21-1,28) und für Frauen eine Hazard-Ratio von 1,27 (1,21-1,34). Auch diese Ergebnisse aus einem Land von der anderen Seite des Globus bestätigt im Prinzip die neue US-Leitlinie. 

Die beiden Studien zeigen allerdings nur, dass ein leicht erhöhter Blutdruck bei jungen Erwachsenen bereits das Herz-Kreislauf-Risiko erhöht. Unbeantwortet ist, ob eine medikamentöse Behandlung das Risiko senkt. Die meisten randomisierten Studien zur Hypertoniebehandlung wurden bei älteren Menschen durchgeführt, die ein höheres Risiko haben, und die Ergebnisse zeigen, dass die Behandlung das Risiko senkt, aber nicht vollständig aufhebt. 

Der Nutzen einer medikamentösen Therapie könnte deshalb bei jüngeren Menschen geringer ausfallen als bei älteren Menschen oder bei Menschen mit einer Hypertonie vom Stadium 2. Der Editorialist Vasan Ramachandran von der Boston University School of Medicine gibt zu bedenken, dass nur wenige Menschen im Alter unter 40 Jahren, die sich meistens noch topfit fühlen, bereit sein dürften, mit einer lebenslangen medikamentösen Behandlung zu beginnen. © rme/aerzteblatt.de

Liebe Leserinnen und Leser,

diesen Artikel können Sie mit dem kostenfreien „Mein-DÄ-Zugang“ lesen.

Sind Sie schon registriert, geben Sie einfach Ihre Zugangsdaten ein.

Oder registrieren Sie sich kostenfrei, um exklusiv diesen Beitrag aufzurufen.

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort


Mit der Registrierung in „Mein-DÄ“ profitieren Sie von folgenden Vorteilen:

Newsletter
Kostenfreie Newsletter mit täglichen Nachrichten aus Medizin und Politik oder aus bestimmten Fachgebieten
cme
Nehmen Sie an der zertifizierten Fortbildung teil
Merkfunktion
Erstellen Sie Merklisten mit Nachrichten, Artikeln und Videos
Kommentarfunktion und Foren
Kommentieren Sie Nachrichten, Artikel und Videos, nehmen Sie an Diskussionen in den Foren teil
Job-Mail
Erhalten Sie zu Ihrer Ärztestellen-Suche passende Jobs per E-Mail.

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS
LNS LNS LNS
Anzeige

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER