NewsMedizinGene könnten geringere Auswirkungen auf Lebenserwartung haben
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Gene könnten geringere Auswirkungen auf Lebenserwartung haben

Donnerstag, 8. November 2018

/ktsdesign, stockadobecom

San Francisco – Der Einfluss, den genetische Veranlagungen auf die Lebenserwartung haben, ist vermutlich geringer als bisher angenommen. Dies zeigt eine Analyse von mehreren Millionen Stammbäumen, die jetzt in Genetics (2018; doi: 10.1534/genetics.118.301613) veröffentlicht wurde.

Humangenetiker geben den Anteil der Gene an der Lebenserwartung häufig mit 15 bis 30 % an. Die Schätzungen beruhen meist auf Zwillingsstudien. Diese können allerdings die genetische Veranlagungen, nur schwer von den „Umwelteinflüssen“ trennen, die aus dem gemeinsamen Lebensumfeld resultieren: Zwillinge wachsen in der gleichen Familie auf, sie ernähren sich gleich und neigen auch sonst zu einem ähnlichen Lebensstil.

Anzeige

Dieser Einfluss ist möglicherweise größer als vielfach angenommen. Dies zeigt die Analyse von mehr als 400 Millionen Stammbäumen, die ein Team um Graham Ruby von Calico Life Sciences zusammen mit dem Genealogieunternehmen Ancestry durchgeführt hat. Calico Life Sciences mit Sitz in San Francisco ist ein Ableger von Google, der sich der Erforschung von Alterungsvorgängen widmet. Ancestry ist ein privates Onlineunternehmen mit Sitz in Lehi, Utah, das gegen Gebühren genealogische Untersuchung durchführt.

Für die Studie wurden die Daten von 54 Millionen Stammbäumen aus den beiden letzten Jahrhunderten verwendet. Dem Team um Ruby standen neben den Verwandtschaftsverhältnissen auch das Datum von Geburt und Tod zur Verfügung. Für die Analyse verwendeten sie die Daten von über 400 Millionen Amerikanern überwiegend europäischer Herkunft.

Die Heritabilität ermittelten sie mit mathematischen Methoden durch den Vergleich der Lebensdauer mit den Verwandtschaftsverhältnissen. Dabei stellte sich heraus, dass nicht nur die biologischen Verwandten sich ähnelten. Auch zwischen den Ehepartnern, die (normalerweise) nicht genetisch verwandt sind, gab es Übereinstimmungen: Der Abstand in der Lebenserwartung von Ehefrau und Ehemann war oft geringer als der zwischen Töchtern und Söhnen. 

Ein Einfluss war selbst im weiteren Umfeld der Familie noch vorhanden, etwa bei den Geschwistern von Schwager oder Schwägerin oder den Ehepartnern von Cousin oder Cousine, zu denen weder eine genetische Verwandtschaft noch ein gemeinsames Lebensumfeld besteht. Eine mögliche Erklärung ist die assortative Paarung: So bezeichnen Biologen die Neigung von Personen, sich Lebenspartner zu suchen, die über ähnliche Eigenschaften wie sie selbst verfügen. Ein Beispiel ist das Rauchen. Die meisten Nichtraucher suchen sich Lebenspartner, die ebenfalls nicht rauchen. Aber auch der sozioökonomische Hintergrund, der die Lebenserwartung beeinflusst, ist bei Lebenspartnern häufig ähnlich.

Diese assortative Paarung vermindert natürlich den Einfluss der Gene auf die Lebens­erwartung. Die Forscher schätzen ihn aufgrund ihrer Analyse auf weniger als 10 %. © rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

18. Januar 2019
Frankfurt am Main – Somatische Mutationen in Blut- oder Knochenmarkzellen treten gehäuft bei chronischer Herzinsuffizienz auf. Das konnten Wissenschaftler und Ärzte am Universitätsklinikum Frankfurt
Klonale Blutbildung häufiger bei chronischer Herzinsuffizienz
14. Januar 2019
New York – Patienten mit metastasierenden Tumorleiden profitieren nicht alle gleichermaßen von einer Krebstherapie mit Checkpoint-Inhibitoren (ICI). Ausschlaggebend für das klinische Ansprechen auf
Immuntherapie: Mutationslast sagt Therapieerfolg voraus
4. Januar 2019
Boston – Ein Exomscreening hat in einer Pilotstudie bei fast jedem 10. Neugeborenen eine genetische Erkrankung mit möglichen therapeutischen Konsequenzen nachgewiesen. Die Ergebnisse wurden jetzt im
BabySeq: Exomscreening ermöglicht Früherkennung bei Neugeborenen
2. Januar 2019
Montreal – Die Knochendichte, deren Verminderung im Alter die Ursache der Osteoporose ist, wird durch 518 Genvarianten beeinflusst, die nach den Ergebnissen einer genomweiten Assoziationsstudie (GWAS)
Mehr als 500 Genvarianten beeinflussen Knochendichte
27. Dezember 2018
Bonn – Der Präsident der Bundes­ärzte­kammer (BÄK), Frank Ulrich Montgomery, hat die Genmanipulation an Babys in China verurteilt. In einem Interview des General-Anzeigers sprach er von einem sehr
Montgomery: Genveränderter Mensch muss ein Tabu bleiben
14. Dezember 2018
Edinburgh – Eine rote Haarfarbe wird nicht, wie bisher angenommen, durch ein einzelnes Gen bestimmt. Eine genomweite Assoziationsstudie in Nature Communications (2018; 9: 5271) ermittelt 8
Acht Gene färben die Haare rot
14. Dezember 2018
Washington – Viele psychiatrische Erkrankungen haben wahrscheinlich genetische Wurzeln, doch Genomanalysen allein haben bisher die Zusammenhänge in dem komplexesten Organ des Menschen und der
LNS
NEWSLETTER