NewsVermischtesOnlineumfrage zur Zeitumstellung befürwortet dauerhafte Winterzeit
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Onlineumfrage zur Zeitumstellung befürwortet dauerhafte Winterzeit

Mittwoch, 7. November 2018

Eine Uhr wird eine Stund zwischen Sommer und Winter verstellt. /by-studio, stock.adobe.com
/by-studio, stock.adobe.com

Bochum – Die EU-Kommission hat im Sommer dieses Jahres vorgeschlagen, ab kommendem Jahr den Wechsel zwischen Sommer- und Winterzeit abzuschaffen. Nachdem die EU und die DAK eine Umfrage zur Zeitumstellung durchgeführt haben, folgt jetzt auch die Knappschaft mit einer Onlineumfrage. Im Gegensatz zu den Umfragen der EU und der DAK votierte diesmal der Großteil für eine dauerhafte Winterzeit.

Aufgerufen zu der Umfrage hatte die Krankenkasse Mitte Oktober. Mehr als 10.000 Personen haben seitdem abgestimmt. „Dass sich so viele Menschen an der Umfrage beteiligt haben, zeigt, wie sehr das Thema Zeitumstellung die Menschen beschäftigt und dass die Abschaffung schnell umgesetzt werden muss. Ich wünsche mir, dass die Politik sich das Ergebnis zu Herzen nimmt und die Meinung der Bevölkerung bei ihrer Entscheidung berücksichtigt“, betont Bettina am Orde, Geschäftsführerin der Knappschaft.

Anzeige

Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier hatte sich bereits für eine dauerhafte Sommerzeit ausgesprochen und sich somit dem Votum der EU-Abstimmung angeschlossen.

Pro und Contra: Sollte die Winterzeit abgeschafft werden?

Brüssel – Am 12. September legte die EU-Kommission einen Gesetzesvorschlag vor, nach dem im März 2019 zum letzten Mal verpflichtend alle EU-Staaten die Zeit umstellen müssen. Sobald das Europaparlament und die EU-Staaten dem Vorschlag zustimmen, können alle EU-Länder selbst entscheiden, ob sie dauerhaft in der Sommer- oder in der Winterzeit bleiben wollen.

Winterzeit entspricht biologischem Tagesrhythmus

68 Prozent der Teilnehmer stimmten für die dauerhafte Winterzeit, 32 Prozent für die Beibehaltung der Sommerzeit. Neurologe Berthold Jonas begrüßt das Ergebnis, weil die Zeitumstellung einen künstlichen Eingriff in den Biorhythmus darstelle. „Viele meiner Patienten – und mich inbegriffen – haben zur Zeit der Umstellung mit Beschwerden wie Schwindel, Tagesmüdigkeit oder psychischer Labilität zu kämpfen“, erklärt der Experte der Knappschaft und ergänzt, dass diese Probleme bei der Umstellung auf die Sommerzeit noch viel häufiger in Erscheinung treten würden. „Das mag daran liegen, dass eine Stunde Schlaf fehlt, anderseits ist aber auch denkbar, dass die verstärkten Beschwerden durch die unübliche Zeitform auftreten. Denn die Winterzeit entspricht eher dem biologischen Tagesrhythmus und sollte daher aus meiner Sicht künftig vorherrschen.“

Ob und wann das Ende der Zeitumstellung kommt, bleibt abzuwarten. Die EU-Kommission plant, die Zeitumstellung bereits im kommenden Jahr abzuschaffen. Voraussetzung ist allerdings, dass Europaparlament und EU-Staaten dem Vorschlag zustimmen. Das könnte jedoch schwierig werden. Zuletzt gab es Berichte über Widerstand unter den Mitgliedsländern. © gie/EB/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #105266
Dr.Felsch
am Donnerstag, 8. November 2018, 09:05

Beschwerden durch Sommerzeit?

Die Menschen fühlen sich nach der jährlichen Umstellung auf die Sommerzeit unwohl, weil sie eine Art Jetlag bekommen. Das ist auf den Akt der Umstellung zurückzuführen, nicht auf die um eine Stunde versetzte Sommerzeit. Ansonsten müßte ein Großteil der Menschen in Ländern mit breiten Zeitzonen krank werden, wenn sie an dessen Rändern und damit außerhalb des postulierten biologischen Rhythmus' leben. Das ist meines Wissens nicht der Fall. Ich wünsche mir die dauerhafte Beibehaltung der Sommerzeit.
LNS

Nachrichten zum Thema

8. Mai 2019
Tübingen – Die Großhirnrinde kann durch wiederholtes Üben schon innerhalb kurzer Zeit neue Gedächtnisspuren aufbauen. Allerdings sind diese nur dann allein für das Erinnern ausreichend, wenn auf das
Wie Schlaf das Gedächtnis fördert
7. Mai 2019
Berlin – Mit einer neuen Kurzinformation informiert das Ärztliche Zentrum für Qualität in der Medizin (ÄZQ) über Krankheitszeichen und Behandlungsmöglichkeiten bei Narkolepsie. Der zweiseitige Flyer
Neue Kurzinformation für Patienten zu Narkolepsie
2. Mai 2019
Silver Spring/Maryland – Mindestens 66 Menschen haben sich oder andere in den letzten Jahren verletzt oder getötet, weil sie unter der Wirkung von 3 häufig verordneten Nicht-Benzodiazepin-Agonisten im
Z-Drugs: FDA warnt vor tödlichem Schlafwandeln
17. April 2019
Köln/Berlin – Das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) sieht keinen Vorteil einer Gabe von Melatonin zur Behandlung von Schlafstörungen bei Kindern und Jugendlichen
Kein Zusatznutzen von Melatonin bei Schlafstörungen von Kindern und Jugendlichen
12. April 2019
München – Der Erreger der afrikanischen Schlafkrankheit – Trypanosoma brucei – verfügt über einen besonderen Signalweg in der Zelle. Dieser eignet sich möglicherweise als neuer Ansatzpunkte für
Besonderer Signalweg in Erregern der Schlafkrankheit möglicher Angriffspunkt für Therapien
29. März 2019
Klingenmünster – Anlässlich der Zeitumstellung am kommenden Sonntag rät der Schlafforscher Hans-Günter Weeß vorab zu einer schrittweisen Anpassung der Schlafenszeit. „Die Umstellung von heute auf
Schlafenszeit schon vor der Zeitumstellung anpassen
26. März 2019
Straßburg – Das EU-Parlament plädiert für eine Abschaffung der Zeitumstellung im Jahr 2021. Auf diese Position einigten sich die Abgeordneten heute in Straßburg. 410 Abgeordnete stimmten für eine
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER