NewsÄrzteschaftFrauenärzte fordern Kostenübernahme für hormonelle Verhütungsmittel
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Frauenärzte fordern Kostenübernahme für hormonelle Verhütungsmittel

Mittwoch, 7. November 2018

/dpa

Berlin – Die Deutsche Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe (DGGG) und der Berufsverband der Frauenärzte (BVF) haben ihre Forderung erneuert, hormonelle Verhütungsmittel für junge Frauen kostenlos abzugeben. Anlass ist eine öffentliche Anhörung zum Thema „Kostenübernahme für Verhütungsmittel“ heute im Ausschuss für Gesundheit des Deutschen Bundestages.

Die Verbände hatten bereits 2014 gefordert, hormonelle Verhütungsmittel für Frauen bis 25 Jahre kostenlos abzugeben, um damit die Zahl der unerwünschten Schwanger­schaften und der Schwangerschaftsabbrüche zu senken. „In den letzten Jahren ist nach einem weltweit unübertroffenen Tiefstand an Schwangerschaftsabbrüchen pro 100.000 Frauen pro Jahr die Rate an Abbrüchen wieder angestiegen, obwohl sich der Verbrauch der ‚Pille danach‘ seit dem Wegfall der Rezeptpflicht beinahe verdoppelt hat. Das zeigt, dass die Forderung aus 2014 an Bedeutung eher gewonnen hat“, schreiben die Verbände in einer Stellungnahme an die Mitglieder des Gesundheitsausschusses, die dem Deutschen Ärzteblatt vorliegt.

Anzeige

Die Verbände raten darin davon ab, die kostenlose Abgabe von Verhütungsmitteln – unter Beibehaltung der ärztlichen Verordnungspflicht – an den Empfang von Sozialleistungen zu knüpfen. Dieses Vorgehen hätte laut DGGG und BVF zwei Nachteile: Es sei für Frauen, die Transferleistungen erhalten, beschämend, beim Arzt, Apotheker oder einer anderen Institution eine Kostenübernahme mit dem Nachweis ihrer Bedürftigkeit zu beantragen. Zum anderen würden durch dieses Konzept Frauen in Ausbildung und Studium nicht erfasst, die sich vielfach ebenfalls in einer finanziell angespannten Situation befänden. Die Regelung würde Frauen in schlecht bezahlten Arbeitsverhältnissen ebenfalls diskriminieren.

Ein kostenloser Zugang zu Verhütungsmitteln für alle Frauen unter Beibehaltung der frauenärztlichen Beratung und Verordnung, der gegebenenfalls auf eine Altersgrenze von 25 Jahren begrenzt sein könnte, hätte dagegen laut den frauenärztlichen Verbänden mehrere Vorteile: Die Entscheidung für ein bestimmtes, optimal geeignetes Verhütungsmittel würde nicht mehr durch finanzielle Erwägungen beeinflusst. Ungewünschte Schwangerschaften und Schwangerschaftsabbrüche würden auf diese Weise eher verhindert. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

7. November 2018
Erlangen, Nürnberg – Frauenärzte veschreiben weiblichen Teenagern zur Empfängnisverhütung überwiegend die Antibabypille. Seltener empfehlen sie alternative Möglichkeiten, obwohl sich die jungen
Weibliche Teenager sind offen für Alternativen zur Antibabypille
18. Oktober 2018
Waldshut-Tiengen – Im jahrelangen juristischen Streit um eine mögliche Gesundheitsgefahr der Anti-Baby-Pille „Yasminelle“ hat ein Gericht die Kontrahenten zu einer Einigung aufgerufen. Der Fall sei
Gericht rät im Prozess um Anti-Baby-Pille zu Vergleich
5. Oktober 2018
Waldshut-Tiengen – Wie gefährlich ist die Anti-Baby-Pille „Yasminelle“? Nach fast drei Jahren Pause wird der Prozess um eine mögliche Gesundheitsgefahr des Mittels am 18. Oktober fortgesetzt, wie das
Prozess um Anti-Baby-Pille wird nach langer Pause fortgesetzt
28. September 2018
Aberdeen – Die bekannte protektive Wirkung von hormonellen Kontrazeptiva war in einer prospektiven Kohortenstudie im britischen Ärzteblatt (BMJ 2018; 362: k3609) auch für neuere Präparate mit einer
Auch neuere hormonelle Kontrazeptiva schützen (vorübergehend) vor Ovarialkarzinom
17. August 2018
München – Streit um Verhütungs-App: Die amerikanische Arzneimittelbehörde FDA (Food and Drugs Administration) hat die Vermarktung der Smartphone-Applikation (App) Natural Cycles als sichere Verhütung
FDA erlaubt Vermarktung von Verhütungs-App, Frauenärzte warnen
14. August 2018
Berlin – Die Verordnung von risikoreicheren Verhütungspillen für Mädchen und junge Frauen, die höchstens 20 Jahre alt sind, ist in den vergangenen zwei Jahren deutlich zurückgegangen. Das ist ein
Ärzte verordnen jungen Frauen mehr risikoarme Verhütungspillen
14. August 2018
Melbourne – Wegen möglicher Gesundheitsschäden durch die Verhütungsspirale Essure muss Bayer in Australien mit einer Sammelklage rechnen. Die Anwaltskanzlei Slater and Gordon aus Melbourne kündigte
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER