NewsPolitikMaßnahmen gegen Diesel-Fahrverbote verzögern sich
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Maßnahmen gegen Diesel-Fahrverbote verzögern sich

Mittwoch, 7. November 2018

/dpa

Berlin – Die von der Bundesregierung geplanten Maßnahmen zur Abwendung weiterer Diesel-Fahrverbote verzögern sich: Der Entwurf zur Änderung des Bundes-Immissions­schutzgesetzes war heute nicht wie geplant im Bundeskabinett. Ein Sprecher des Bundesumweltministeriums sagte in Berlin, es müssten noch einige Detailfragen geklärt werden. Medienberichten zufolge hat der Wissenschaftliche Dienst des Bundestages Zweifel an den geplanten Einschränkungen der Fahrverbote.

Zur Vermeidung von Fahrverboten in Städten will die Bundesregierung vor allem das Bundes-Immissionsschutzgesetz ändern. Diesel-Fahrverbote sollen demnach nur dort in Betracht kommen, wo der Jahresmittelwert von 50 Mikrogramm Stickstoffdioxid pro Kubikmeter Luft überschritten wird. Erlaubt sind eigentlich nur 40 Mikrogramm. Die Regierung bezieht sich aber auf das Urteil des Bundesverwaltungsgerichts in Leipzig vom Februar, wonach Fahrverbote zwar zulässig sind, aber verhältnismäßig sein müssen.

Anzeige

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hatte die geplanten Maßnahmen im Endspurt des Hessen-Wahlkampfs angekündigt. Die Opposition hatte die Pläne als Wahlkampfmanöver kritisiert.

Der Sprecher des Umweltministeriums wollte sich unter Verweis auf die laufende Ressortabstimmung mit dem Verkehrsministerium nicht näher zu den offenen Detailfragen äußern. Letztlich entscheide die jeweilige Kommune über ein Fahrverbot.

Der Wissenschaftliche Dienst des Bundestags bezweifelt jedoch, dass der Bund zumindest streckenbezogene Fahrverbote aus Gründen der Verhältnismäßigkeit einschränken kann. Das geht aus einem Kurzgutachten für die SPD-Abgeordnete Nina Scheer hervor, aus dem Süddeutsche Zeitung (SZ) und Neue Osnabrücker Zeitung (NOZ) zitieren. Demnach gelangen die Experten zu der Auffassung, das Bundesverwal­tungsgericht habe seinerzeit keine stufenweise Einführung von Fahrverboten verlangt, „um unzumutbare und damit unverhältnismäßige Belastungen“ Betroffener zu vermeiden, wie die SZ schreibt. Dies spreche „eher dagegen“, dass streckenbezogene Fahrverbote immer unverhältnismäßig seien.

Laut NOZ schreibt der Wissenschaftliche Dienst ferner, sollten die von der Bundes­regierung in die Wege geleiteten Anstrengungen nicht reichen und Dieselfahrverbote „die einzig geeignete Maßnahme“ zur Einhaltung des 40-Mikrogramm-Grenzwertes sein, dann „müssten sie nach den vom Bundesverwaltungs­gericht aufgestellten Grundsätzen auch erlassen werden“.

Die Umweltpolitikerin Scheer forderte einen Rückzug des Gesetzentwurfs aus dem Haus von Bundesumweltministerin Svenja Schulze (SPD). „Die Einschätzung des Wissenschaftlichen Dienstes ist eindeutig: Bei den Grenzwerten handelt sich um EU-Recht. Dessen Anwendung kann durch Bundesrecht nicht verändert werden“, sagte sie der NOZ. Eine Aufweichung der Grenzwerte wäre „verfehlt“. Schließlich gehe es um den Schutz der Gesundheit. Scheer forderte Nachrüstungen älterer Dieselautos auf Kosten der Hersteller.

Das Bundeskabinett brachte heute zunächst eine Änderung des Straßenverkehrs­gesetzes auf den Weg, das für die Überprüfung von Fahrverboten wichtig ist. Hierbei geht es darum, dass die zuständigen Behörden für Kontrollen bestimmte Daten von Fahrzeugen erheben, speichern und verwenden sowie auf das Zentrale Fahrzeugregister zugreifen können.

Im Entwurf zum neunten Gesetz zur Änderung des Straßenverkehrsgesetz aus dem Bundesverkehrsministerium heißt es, über das Zentrale Fahrzeugregister solle die Einhaltung von Verkehrsbeschränkungen und -verboten anhand der technischen Daten über das jeweilige Fahrzeug überprüft werden können. © afp/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

17. Juni 2019
Berlin – Der EU-Grenzwert für Stickstoffdioxid ist nach neuen amtlichen Daten im vorigen Jahr in 57 deutschen Städten überschritten worden. Wie das Umweltbundesamt (UBA) heute mitteilte, sank die Zahl
Stickoxidwert 2018 in vielen Städten zu hoch
13. Juni 2019
Research Triangle Park/North Carolina – Frauen, die nachts künstlichen Lichtquellen ausgesetzt waren, nahmen in einer prospektiven Beobachtungsstudie in JAMA Internal Medicine (2019; doi:
Künstliches Licht in der Nacht könnte Adipositasrisiko erhöhen
7. Juni 2019
Augsburg – Die Grünen haben angesichts neuer Zahlen zur Pestizidbelastung des Grundwassers die Regierungskoalition scharf kritisiert. „Die Bundesregierung duldet die schleichende Vergiftung unseres
Grüne mahnen wirksames Handeln gegen Pestizide im Grundwasser an
6. Juni 2019
Victoria/Kanada – Der durchschnittliche erwachsene Amerikaner nimmt im Verlauf eines Jahres zwischen 39.000 und 52.000 Plastikpartikel mit der Nahrung auf. Die Exposition steigt auf 74.000 bis 121.000
Mikroplastik: Studie berechnet Aufnahme über Nahrung und Atmung
5. Juni 2019
New York – Todesfälle aufgrund von Luftverschmutzung in Afrika sind nach Angaben von Unicef in den vergangenen Jahrzehnten um 57 Prozent gestiegen. So habe es rund 258.000 Fälle 2017 gegeben, im Jahr
Luftverschmutzung wachsendes Problem in Afrika
3. Juni 2019
Genf – Die Vereinten Nationen (UN) haben mit drastischen Worten vor den gesundheitlichen Auswirkungen verschmutzter Luft gewarnt. Der „lautlose Killer“ sei Jahr für Jahr für den vorzeitigen Tod von
Vereinte Nationen beklagen zu wenig Aufmerksamkeit für Luftverschmutzung
31. Mai 2019
Los Angeles – Bayer steht neuer rechtlicher Ärger wegen der US-Tochter Monsanto ins Haus. Der Landkreis Los Angeles reichte gestern beim zuständigen kalifornischen Bundesbezirksgericht Klage wegen
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER