NewsMedizinStudie: Medikamente aus Abwässern erreichen bei Tieren fast therapeutische Dosierungen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Studie: Medikamente aus Abwässern erreichen bei Tieren fast therapeutische Dosierungen

Donnerstag, 8. November 2018

/dpa

Melbourne/Australien – Viele Medikamente, die im Körper nicht metabolisiert werden, gelangen über Urin und Faeces in die Abwässer und von dort in die Natur. Australische Forscher haben von 98 untersuchten Substanzen 69 in flussnahen Ökosystemen nachgewiesen. Bei einigen Tieren im oberen Bereich der Nahrungskette könnten laut einem Bericht in Nature Communications (2018; doi: 10.1038/s41467-018-06822-w) fast therapeutische Dosierungen erreicht werden. 

Die Abwässer einer Großstadt sind ein Abbild der Medikamente, die ihre Bewohner einnehmen. Wenn die Kläranlagen die Substanzen nicht entfernen, gelangen sie in die Umwelt. Erinn Richmond vom Cary Institute of Ecosystem Studies in Melbourne und Mitarbeiter konnten die Rückstände in 6 kleineren Flüssen in der Nähe von Melbourne und auch weiter entfernt nachweisen.

Anzeige

Die medizinischen Wirkstoffe werden dort zunächst von den Insektenlarven aufge­nommen. Von dort gelangen sie in den Körper der Spinnen und anderer Räuber. Mit jeder Stufe der Nahrungskette kommt es bei einigen Substanzen zu einer Anreicherung. In den Larven der Köcherfliegen, die sich im Flusswasser entwickeln, waren nicht weniger als 69 Wirkstoffe nachweisbar. Darunter waren das Antimykotikum Clotrimazol, die Antidepressiva Venlafaxin und Citalopram, der Betablocker Metoprolol und der Lipidsenker Fenofibrat.

Die Larven werden von Spinnen, aber auch von Fischen gefressen. Die Spinnen sind wiederum eine wichtige Nahrungsquelle für Schnabeltiere. Richmond schätzt, dass Antidepressiva bei Schnabeltieren bis zu 60 % der beim Menschen therapeutischen Konzentration erreichen, bei Forellen könnten etwa 30 % erreicht werden. Messungen in diesen beiden Spezies hat die Süßwassser-Ökologin allerdings nicht durchgeführt. Da Forellen ein beliebter Speisefisch sind, könnten die Wirkstoffe auch die Menschen erreichen.

Die Auswirkungen auf das Ökosystem sind laut Richmond erst ansatzweise untersucht. Studien hätten jedoch gezeigt, dass Amphetamine und Antidepressiva den Lebenszyklus der Insekten stören. Psychopharmaka könnten die Fähigkeiten von Spinnen zum Nestbau herabsetzen. Antidepressiva hätten Auswirkungen auf das Verhalten von Fischen. © rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #747495
JohnR
am Dienstag, 27. November 2018, 23:16

Mit Antibiotika im Abwasser die Umwelt heilen ???

Ach, deshalb sah der Fisch, den ich gestern gegessen habe, so pausbäckig-gesund aus !!! Des Rätsels
Lösung !
LNS

Nachrichten zum Thema

18. Dezember 2018
Düsseldorf/Münster – Die Deutsche Umwelthilfe (DUH) will nun auch in Bielefeld, Hagen, Oberhausen und Wuppertal rasche Maßnahmen gegen die Luftverschmutzung durch Dieselfahrzeuge bis hin zu
Umwelthilfe klagt erneut gegen Nordrhein-Westfalen
10. Dezember 2018
Hannover – Die Abschaltung aller elf Kohlekraftwerke in Niedersachsen haben die Grünen am Rande der derzeit laufenden UN-Klimakonferenz in Polen gefordert. Als erstes muss aus Sicht der Partei das
Grüne wollen Abschaltung aller elf Kohlekraftwerke in Niedersachsen
3. Dezember 2018
Berlin – Die Bundesregierung stellt fast eine Milliarde Euro zusätzlich für den Kampf gegen Luftverschmutzung und Diesel-Fahrverbote zur Verfügung. Das „Sofortprogramm Saubere Luft“ zur Unterstützung
Rund eine Milliarde mehr für Kampf gegen Luftverschmutzung
27. November 2018
Berlin – Die Kohlekommission tagt länger als geplant und wird ihr Konzept für den Kohleausstieg erst Ende Januar oder Anfang Februar vorlegen. Auf Druck vor allem der ostdeutschen Kohleländer soll
Kohlekommission geht in die Verlängerung
27. November 2018
Berlin – Eine weitere deutliche Reduktion der Luftschadstoffelastung sei geboten und eine Absenkung der gesetzlichen EU-Grenzwerte – diese und drei weitere Forderungen präsentierte die Deutsche
Lungenärzte fordern EU-Grenzwerte für Luftschadstoffe weiter zu senken
19. November 2018
Passau – Der Deutsche Städtetag hat mehr Unterstützung von Bund und Ländern für die Umsetzung von Luftreinhalteplänen gefordert. Zusätzliche Mittel in Höhe von 20 Milliarden Euro über mindestens zehn
Städtetag will von Bund und Ländern Milliardenbetrag für saubere Luft
8. November 2018
Stuttgart – Nach dem Skandal um mit PFC verseuchte Ackerflächen hat der DRK-Blutspendedienst die direkte Verwendung von Blutplasma aus der Region Mittelbaden am Patienten vorläufig gesperrt. Dies
LNS LNS
NEWSLETTER