NewsMedizinGewalterfahrungen lassen Kinder schneller altern
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Gewalterfahrungen lassen Kinder schneller altern

Donnerstag, 8. November 2018

/Jan H. Andersen, stockadobecom

Seattle – Körperliche, seelische oder sexuelle Misshandlungen können bei Kindern eine frühzeitige Pubertät auslösen, während Entbehrungen, etwa ein Nahrungsmangel, die körperliche Entwicklung verzögern. Dies zeigen Untersuchungen in Biological Psychiatry (2018; doi: 10.1016/j.biopsych.2018.09.008).

Gewalterfahrungen können die Gesundheit von Kindern nachhaltig schädigen. Eine zunächst paradox erscheinende Folge ist die beschleunigte körperliche Entwicklung. Die Psychologin Katie McLaughlin von der Universität des US-Staates Washington in Seattle erklärt dies mit der „Life-history“-Theorie von Evolutionsbiologen. Die frühzeitige Reifung sei der Versuch, sich in einer lebensfeindlichen Umwelt möglichst rasch fortzupflanzen. Nahrungsmangel habe dagegen eine gegenteilige Wirkung. Der Körper versuche dann, Energie zu sparen und verschiebe das Projekt der Fortpflanzung auf einen späteren Zeitpunkt. 

Anzeige

Die Untersuchungen, die McLaughlin an einer Gruppe von 247 Kindern im Alter von 8 bis 17 Jahren durchgeführt hat, bestätigen diese Theorie. Etwa ein Viertel der Befragten hatte angegeben, sexuellen Missbrauch erlebt zu haben, und 42 % hatten andere körperlichen Qualen erlitten. Das andere Extrem hatten 16 % der Kinder erfahren: Bei ihnen hatte es Phasen gegeben, in denen sie nicht genug zu essen hatten.

Wie McLaughlin berichtet, hatten Gewalterlebnisse bei den Kindern die Entwicklung beschleunigt. Sie befanden sich in einem fortgeschritteneren Stadium der Pubertät als die Kinder, die unter Entbehrungen gelitten hatten. Die Untersuchung der Chromosomen zeigte ein erhöhtes Ausmaß an Methylierungen der DNA. Die epigenetische „Lebenszeituhr“ der Kinder war schneller vorangeschritten. Die Gewalterlebnisse in der Kindheit könnten ihnen damit lebenslang geschadet haben, befürchtet McLaughlin.

Studien bei Erwachsenen hätten die beschleunigte epigenetische Alterung mit einer erhöhten Anfälligkeit auf Krebs, Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Adipositas und einem vorzeitigen kognitivem Abbau im Alter in Verbindung gebracht. Erste Folgen der epigenetischen Alterung könnten laut McLaughlin die bei den Kindern beobachteten depressiven Symptome sein. © rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

22. März 2019
Potsdam – Kinder und Jugendliche in Brandenburg werden einer Untersuchung der DAK-Gesundheit zufolge häufiger wegen körperlicher Krankheiten behandelt als der Bundesdurchschnitt. Demnach werden vor
Brandenburger Kinder kränker als Durchschnitt
20. März 2019
München – Die Kinder und Jugendlichen in Bayern sind gesünder als ihre Altersgenossen im Bundesdurchschnitt. Zwar dominieren die gleichen Erkrankungen wie auf Bundesebene. „Aber der Anteil der
Bayerische Kinder gesünder als im Bundesschnitt
18. März 2019
Berlin – An vermeidbaren Ursachen wie Mangelernährung und fehlender Gesundheitsversorgung könnten einem Medienbericht zufolge bis zum Jahr 2030 etwa 56 Millionen Kinder sterben. Das berichtete die
Millionen Kinder könnten bis 2030 an vermeidbaren Ursachen sterben
15. März 2019
Kassel/Frankfurt am Main – Ärzte sollen Kinder nach Ansicht von Fachleuten auf die Gefahren sexueller Belästigung in sozialen Netzwerken aufmerksam machen. Eine große Gefahr sei es etwa, wenn Kinder
Ärzte sollen Kinder vor sexueller Gewalt im Internet warnen
12. März 2019
Göteborg – Infektionen der Mutter während der Schwangerschaft erhöhen möglicherweise das Risiko des Kindes, im späteren Leben an einer Autismus-Spektrum-Störung oder an Major-Depressionen mit erhöhter
Infektionen in der Schwangerschaft fördern Autismus und Depressionen
12. März 2019
Darmstadt – In Hessen ist laut einer Untersuchung der DAK-Gesundheit zufolge mehr als jedes vierte Kind chronisch krank. Am stärksten verbreitet seien demnach Asthma und Neurodermitis gefolgt von
Jedes vierte Kind in Hessen ist chronisch krank
7. März 2019
Düsseldorf/Hannover – Mehr als jedes vierte untersuchte Kind in Niedersachsen leidet an einer Erkrankung, die chronisch verlaufen kann. Rund 29 Prozent leiden etwa an Asthma, Neurodermitis und
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER