NewsMedizinBedeutung der Mikroglia im Gehirn lange unterschätzt
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Bedeutung der Mikroglia im Gehirn lange unterschätzt

Freitag, 9. November 2018

/whitehoune, stockadobecom

Berlin/Paris – Die Mikrogliazellen im Gehirn gelten weithin als Immunzellen des zentralen Nervensystems, die in erster Linie Krankheitserreger aufspüren, insbesondere Bakterien. Doch jüngste Forschungsergebnisse zeigen, dass sie für die Gesundheit des Gehirns offenbar noch weit wichtiger sind. „Die Hinweise verdichten sich, dass Fehl- oder Überaktivierungen der Mikroglia zur Entstehung einer Reihe neuropsychiatrischer Erkrankungen beitragen“, sagte Jochen Herms bei der sogenannten Neurowoche in Berlin. Herms ist Direktor des Zentrums für Neuropathologie und Prionforschung der Ludwig-Maximilians-Universität München.

Mikrogliazellen bevölkern laut Herms das sich entwickelnde Gehirn im Mutterleib bereits sehr früh. Sie nehmen aktiv an der Einwanderung, Selektion und Ausdifferen­zierung von Nervenzellen und anderen Zellen des Gehirns teil. „Mikrogliazellen lernen während der Gehirnentwicklung körperfremde Produkte aus dem mütterlichen Blut­kreislauf kennen, etwa Virusbestandteile oder Bestandteile von Bakterien aus dem mütterlichen Darm.

Anzeige

Diese Programmierung, man spricht auch von einer epigenetischen Prägung, kann fehlerhaft ablaufen, wenn die Mutter während der Schwangerschaft zum Beispiel an einer Infektionserkrankung leidet“, erläuterte Herms, der auch Tagungspräsident der Deutschen Gesellschaft für Neuropathologie und Neuroanatomie (DGNN) auf der Neurowoche ist.

Diese fehlerhafte Prägung könne möglicherweise lebenslange Konsequenzen haben. „Am konkretesten sind die Hinweise, dass falsch geprägte Mikrogliazellen eine Ursache für die Entwicklung der Schizophrenie sind“, so der Wissenschafter. Diese Erkrankung manifestiere sich typischerweise bei jungen Erwachsenen zu einem Zeitpunkt, an dem die Mikroglia sehr aktiv sei und überschüssige synaptische Verbindungen zwischen Nervenzellen abbaue.

Deutliche Hinweise gebe es auch darauf, dass die Funktion der Mikroglia bei zahl­reichen neurologischen Erkrankungen eine Rolle spiele, darunter bei Multipler Sklerose, Amyotropher Lateralsklerose sowie der Parkinsonerkrankung. „Fehlfunktionen der Mikroglia erhöhen außerdem die Wahrscheinlichkeit, eine Alzheimer-Demenz zu entwickeln“, sagte Herms. Abbauprodukte des Stoffwechsels würden schlechter abgeräumt, was zu Ablagerungen von körpereigenen Eiweißen im Gehirn führe, zum Beispiel in Form von sogenannten Amyloidplaques.

Die Neurowoche in Berlin ist die gemeinsame wissenschaftliche Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Neurologie (DGN), der Deutschen Gesellschaft für Neuropathologie und Neuroanatomie (DGNN) und der Gesellschaft für Neuropädiatrie (GNP). © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #648192
straktur
am Montag, 12. November 2018, 21:40

epigenetische Prägung

dies wurde vor 10 Jahren abgelehnt, siehe https://de.wikipedia.org/wiki/Weismann-Barriere
Wenn epigenetische Prägung möglich ist, dann ist Darwin-Evolutionstheorie nur eine Komponente der Evolution.
www.straktur.de
LNS

Nachrichten zum Thema

20. März 2019
Bonn – Bei Störungen in der Amygdala im Gehirn sind die Betroffenen besonders anfällig für Illusionen und Körperwahrnehmungsstörungen. Ein Forscherteam unter Leitung der Universität Bonn berichtet,
Amygdala für den Schutz vor Körperwahrnehmungsstörungen wichtig
15. März 2019
Berlin – Bei älteren Menschen gelingt die Konsolidierung von Gedächtnisinhalten während des Schlafes nicht mehr so gut wie bei jüngeren. Gründe dafür erläutern Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts
Feinabstimmung neuronaler Rhythmen im Schlaf mit steigendem Alter verändert
11. März 2019
Edinburgh – Bluthochdruck, Diabetes, Rauchen und andere Risikofaktoren für Herz-Kreislauf-Erkrankungen sind auch mit Veränderungen im Gehirn verbunden. Das zeigt eine britische Studie mit Daten von
Herz-Kreislauf-Risikofaktoren beeinflussen auch das Gehirn
5. März 2019
Zürich – Das Takotsubo-Syndrom, ein durch starke emotionale Ereignisse ausgelöstes herzinfarktähnliches Krankheitsbild ohne Beteiligung der Koronarien, ist Folge einer Störung des autonomen
Takotsubo-Syndrom: Das Herz wird vielleicht im Gehirn „gebrochen“
5. März 2019
Berlin – Bewegungsbezogene Hirnaktivitäten lassen sich auch in Situationen zuverlässig messen, in denen starke Emotionen eine Rolle spielen, zum Beispiel vor einem Bungeesprung. Das berichten
Die Hirnströme vor dem Bungeesprung
1. März 2019
Jülich – Eine gesunde beziehungsweise eine ungesunde Lebensführung spiegeln sich auch im Gehirn wider. Das berichten Nora Bittner und Svenja Caspers vom Jülicher Institut für Neurowissenschaften und
Lebensstilfaktoren hinterlassen Spuren im Gehirn
24. Januar 2019
Bochum – Neuronale Alphaoszillationen gehören zu den Filtersystemen des Gehirns, die dazu beitragen, Informationen effizient zu bewältigen. Diese Oszillatoren lassen sich offenbar gezielt
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER