NewsMedizinBedeutung der Mikroglia im Gehirn lange unterschätzt
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Bedeutung der Mikroglia im Gehirn lange unterschätzt

Freitag, 9. November 2018

/whitehoune, stockadobecom

Berlin/Paris – Die Mikrogliazellen im Gehirn gelten weithin als Immunzellen des zentralen Nervensystems, die in erster Linie Krankheitserreger aufspüren, insbesondere Bakterien. Doch jüngste Forschungsergebnisse zeigen, dass sie für die Gesundheit des Gehirns offenbar noch weit wichtiger sind. „Die Hinweise verdichten sich, dass Fehl- oder Überaktivierungen der Mikroglia zur Entstehung einer Reihe neuropsychiatrischer Erkrankungen beitragen“, sagte Jochen Herms bei der sogenannten Neurowoche in Berlin. Herms ist Direktor des Zentrums für Neuropathologie und Prionforschung der Ludwig-Maximilians-Universität München.

Mikrogliazellen bevölkern laut Herms das sich entwickelnde Gehirn im Mutterleib bereits sehr früh. Sie nehmen aktiv an der Einwanderung, Selektion und Ausdifferen­zierung von Nervenzellen und anderen Zellen des Gehirns teil. „Mikrogliazellen lernen während der Gehirnentwicklung körperfremde Produkte aus dem mütterlichen Blut­kreislauf kennen, etwa Virusbestandteile oder Bestandteile von Bakterien aus dem mütterlichen Darm.

Anzeige

Diese Programmierung, man spricht auch von einer epigenetischen Prägung, kann fehlerhaft ablaufen, wenn die Mutter während der Schwangerschaft zum Beispiel an einer Infektionserkrankung leidet“, erläuterte Herms, der auch Tagungspräsident der Deutschen Gesellschaft für Neuropathologie und Neuroanatomie (DGNN) auf der Neurowoche ist.

Diese fehlerhafte Prägung könne möglicherweise lebenslange Konsequenzen haben. „Am konkretesten sind die Hinweise, dass falsch geprägte Mikrogliazellen eine Ursache für die Entwicklung der Schizophrenie sind“, so der Wissenschafter. Diese Erkrankung manifestiere sich typischerweise bei jungen Erwachsenen zu einem Zeitpunkt, an dem die Mikroglia sehr aktiv sei und überschüssige synaptische Verbindungen zwischen Nervenzellen abbaue.

Deutliche Hinweise gebe es auch darauf, dass die Funktion der Mikroglia bei zahl­reichen neurologischen Erkrankungen eine Rolle spiele, darunter bei Multipler Sklerose, Amyotropher Lateralsklerose sowie der Parkinsonerkrankung. „Fehlfunktionen der Mikroglia erhöhen außerdem die Wahrscheinlichkeit, eine Alzheimer-Demenz zu entwickeln“, sagte Herms. Abbauprodukte des Stoffwechsels würden schlechter abgeräumt, was zu Ablagerungen von körpereigenen Eiweißen im Gehirn führe, zum Beispiel in Form von sogenannten Amyloidplaques.

Die Neurowoche in Berlin ist die gemeinsame wissenschaftliche Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Neurologie (DGN), der Deutschen Gesellschaft für Neuropathologie und Neuroanatomie (DGNN) und der Gesellschaft für Neuropädiatrie (GNP). © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #648192
straktur
am Montag, 12. November 2018, 21:40

epigenetische Prägung

dies wurde vor 10 Jahren abgelehnt, siehe https://de.wikipedia.org/wiki/Weismann-Barriere
Wenn epigenetische Prägung möglich ist, dann ist Darwin-Evolutionstheorie nur eine Komponente der Evolution.
www.straktur.de
LNS

Nachrichten zum Thema

8. Januar 2019
Frankfurt am Main – Die Rolle verschiedener Hirnareale bei der Betrachtung eines Kunstwerkes haben Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für empirische Ästhetik in Frankfurt untersucht. Ihre
Wie das Gehirn Kunstwerke verarbeitet
3. Januar 2019
Bonn – Bei der embryonalen Entwicklung des Gehirns wandern zahllose Zellen von ihrem Entstehungsort zu der Stelle, an der sie später gebraucht werden. Wie das genau funktioniert, ist erst in Ansätzen
Wie Neuronen im wachsenden Gehirn ihren Platz finden
14. Dezember 2018
Washington – Viele psychiatrische Erkrankungen haben wahrscheinlich genetische Wurzeln, doch Genomanalysen allein haben bisher die Zusammenhänge in dem komplexesten Organ des Menschen und der
Genomforscher suchen nach genetischen Grundlagen von Schizophrenie, bipolaren Störungen und Autismus
10. Dezember 2018
Tübingen – Die Großhirnrinde wird offenbar schon früher als bislang gedacht bei Lernvorgängen einbezogen. Das berichtet ein Forschungsteam der Universität Tübingen und des Tübinger
Großhirnrinde früher als gedacht an Speicherung von Informationen beteiligt
11. Oktober 2018
Hannover – Einen neuen Mechanismus der Blut-Hirn-Schranke haben Wissenschaftler der Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover und der Medizinischen Hochschule Hannover beschrieben. Die Forscher
Neuer Mechanismus der Blut-Hirn-Schranke entdeckt
26. September 2018
Bonn – Der Signalstoff CCL17 fördert Entzündungen und steht mit allergischen Erkrankungen im Zusammenhang. Das sogenannte Chemokin lockt Immunzellen dorthin, wo sie gerade gebraucht werden. Ein
Signalstoff für das Immunsystem beeinflusst auch Signalübertragung im Gehirn
25. September 2018
Frankfurt am Main – Blutgefäße im Gehirn dienen nicht nur der Versorgung des Organs mit Sauerstoff und Nährstoffen, sondern übernehmen weitere Aufgaben bei der Entwicklung von neuronalen
LNS
NEWSLETTER