NewsPolitikWirtschaftsweise fordern Schließung von Krankenhäusern
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Wirtschaftsweise fordern Schließung von Krankenhäusern

Donnerstag, 8. November 2018

/dpa

Berlin – Der Sachverständigenrat zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung sieht das Gesundheitswesen vor großen Herausforderungen. „Die derzeit positive finanzielle Lage darf nicht darüber hinwegtäuschen, dass dem Gesundheitswesen aufgrund des demografischen Wandels und des medizinisch-technischen Fortschritts große finanzielle Belastungen bevorstehen“, schreiben die sogenannten Wirtschaftsweisen in ihrem neuen Jahresgutachten. Es trägt den Titel „Vor wichtigen wirtschaftspolitischen Weichenstellungen“.

Laut dem Gremium bestehen „Indizien für Überkapazitäten im deutschen Gesundheits­system“. Das zeige sich im internationalen Vergleich beispielsweise an einer hohen Anzahl an Krankenhausbetten je Einwohner und einer vergleichsweise langen Kranken­haus­auf­enthaltsdauer. „Obwohl die dafür vorgehaltenen hohen Kapazitäten in den vergangenen Jahren bereits abgebaut worden sind, gibt es derzeit kein anderes Land in Europa mit so vielen Krankenhausbetten je Einwohner und einer längeren durchschnittlichen Kranken­haus­auf­enthaltsdauer“, heißt es in dem Gutachten. Gleichzeitig sei die Krankenhausstruktur durch viele kleine und wenig spezialisierte Krankenhäuser gekennzeichnet, sodass teilweise Operationen in Krankenhäusern durchgeführt würden, die nicht über die eigentlich dafür erforderliche Ausstattung verfügten. „Solche Indizien deuten in verschiedenen Bereichen auf eine Über- und Fehlversorgung im Gesundheitssystem hin“, so die Autoren. Um dieser Überversorgung zu begegnen, sollten stärker „wettbewerbsfördernde Elemente zum Einsatz kommen“. Dazu gehöre eine „Strukturbereinigung im Krankenhausbereich“. 

Anzeige

Außerdem empfehlen die Ökonomen, die Krankenhausfinanzierung vom augenblicklichen dualen auf ein sogenanntes monistisches System umzustellen. Die Investitionskosten würden dann nicht wie bislang von den Ländern, sondern aus den Leistungsvergütungen der Krankenkassen getragen. Wichtig sei außerdem, die weitgehende Trennung von ambulantem und stationärem Sektor abzubauen und die sektorenübergreifende Versorgung zu verbessern, so die Autoren.

Herausforderung Fachkräftemangel

Der Rückgang der erwerbstätigen Bevölkerung dürfte laut den Wirtschaftsweisen den schon heute zu beobachtenden Mangel an qualifizierten Fachkräften im Gesundheits­system deutlich verstärken. „Bis zum Jahr 2030 könnten im Vergleich zum Jahr 2016 bis zu 1,3 Millionen Fachkräfte in Vollzeit im Gesundheitsbereich fehlen“, schreiben sie. Sie empfehlen, die „wirtschaftspolitischen Rahmenbedingungen für eine höhere Beschäftigung in diesem Sektor“ zu verbessern – mehr Geld ins System – und im Ausland aktiv Zuwanderer für den Gesundheitssektor anzuwerben.

Digitalisierung als Chance

Die Digitalisierung kann laut den Ökonomen helfen, den Fachkräftemangel abzufedern. Sie kann zum Beispiel dazu beitragen, die Beschäftigungsfähigkeit von Arbeitnehmern im Gesundheitssystem durch ein verstärktes Zusammenspiel von Mensch und Maschine länger zu erhalten. Zudem könne sie durch eine effektivere Patientensteuerung einer Fehlversorgung entgegenwirken und die Prävention verbessern. „Die Potenziale der Digitalisierung hinsichtlich eines effizienteren Gesundheitswesens sollten jedoch nicht überschätzt werden“, so die Wirtschaftsweisen. Beraten in Hinblick auf Fragestellungen im Gesundheitswesen wurde das Gremium vom IGES-Institut sowie von Boris Augurzky vom RWI-Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung an der Uni Essen. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #755371
Jürgen Ante-Simon
am Mittwoch, 14. November 2018, 23:24

Wirtschaftsweise fordern Schließung von Krankenhäusern

Wirtschaftsweise fordern Schließung von Krankenhäusern.
Zugleich fordert Frau Merkel am 13.11.18 in Brüssel + Herr Macron eine "Europa-Armee" neben der NATO???
Statt Kliniken zu schließen, wäre es sinnvoller weniger Kohle für Rüstungsgüter oder eine Europa-Armee auszugeben und das eingesparte Geld in den Medical-Help-Bereich für die Zukunft unseres Landes und unserer Kinder zu investieren!
Jürgen Ante-Simon
LNS

Nachrichten zum Thema

25. März 2019
Erfurt – Der Thüringer Landtag wird wohl auch in seiner nächsten Plenarsitzung kein neues Krankenhausgesetz beschließen. Das Gesetz sei von der Tagesordnung des Gesundheitsausschusses gestrichen
Verabschiedung des Krankenhausgesetzes in Thüringen erneut verschoben
22. März 2019
Bad Frankenhausen – Das von der Insolvenz der DRK-Betreibergesellschaft betroffene Manniske-Krankenhaus in Bad Frankenhausen (Kyffhäuserkreis) soll nach Plänen des künftigen Betreibers KMG Kliniken
Neuer Betreiber will Klinikstandort Bad Frankenhausen erhalten
20. März 2019
Berlin – Das Bundeskabinett hat heute die Eckwerte des Haushalts 2020 beschlossen. Im Einzelplan 15 des Bundesministeriums für Gesundheit (BMG) sind etwas mehr Mittel, als in der vorläufigen
Ge­sund­heits­mi­nis­terium kann für 2020 auf mehr Mittel hoffen
19. März 2019
Bad Frankenhausen – Für die vier Krankenhäuser der insolventen DRK-Krankenhausgesellschaft Thüringen-Brandenburg ist ein Käufer gefunden. Der im brandenburgischen Bad Wilsnack ansässige Konzern KMG
Neuer Betreiber für DRK-Kliniken in Thüringen und Brandenburg
5. März 2019
Berlin – Die Ärztekammer Berlin hat ein Umdenken in der Gesundheitspolitik gefordert: „In über 40 Jahren kleinteiliger Gesundheitsreformen haben die Fremdbestimmung der Gesundheitsberufe, die
Jonitz fordert Kurskorrektur in der Gesundheitspolitik
28. Februar 2019
Masserberg – Sieben Jahre nach der Insolvenz bekommt die Rehabilitationsklinik in Masserberg einen neuen Betreiber. Am 1. März übernimmt das thüringisch-bayerische Gesundheitsunternehmen Regiomed die
Regiomed übernimmt Rehaklinik Masserberg nach Insolvenz
21. Februar 2019
Berlin – Eine paritätische Besetzung der Führungsgremien in der Selbstverwaltung im Gesundheitswesen haben Frauen aus Politik, Krankenkassen sowie ärztlichen und psychotherapeutischen Verbänden
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER