NewsMedizinThrombozyten­transfusionen erhöhen Sterblichkeit von Frühgeborenen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Thrombozyten­transfusionen erhöhen Sterblichkeit von Frühgeborenen

Donnerstag, 8. November 2018

/dpa

Dublin – Die Behandlung von Frühgeborenen mit Thrombozytenkonzentraten (von Erwachsenen) ist offenbar nicht ohne Risiken. In einer randomisierten Studie im New England Journal of Medicine (2018; doi: 10.1056/NEJMoa1807320) kam es häufiger zu schweren Blutungen oder Todesfällen, wenn die Behandlung bereits bei einem relativ hohen Schwellenwert, also einer vergleichsweise milden Thrombozytopenie begonnen wurde. 

Frühgeborene haben häufig einen relativen Mangel an Blutplättchen. Da die Thrombozytopenie das Risiko von Blutungen erhöht, werden häufig Thrombozyten­transfusionen durchgeführt. Die Konzentrate werden aus Blutspenden hergestellt. Dass die Verwendung derartiger biologischer Produkte nicht ohne Risiken ist, zeigte sich zuletzt in der PATCH-Studie. Dort waren Patienten, bei denen eine Behandlung mit Antikoagulanzien zu einer Hirnblutung geführt hatte, mit Thrombozyten­konzentraten behandelt worden. Dies erwies sich nicht nur als wirkungslos, sondern sogar als schädlich. Es starben doppelt so viele Patienten wie in einer Vergleichsgruppe, die keine Thrombozyten­konzentrate erhalten hatten (Lancet 2016; 387; 2605-2613).

Anzeige

Die internationale PlaNet-2/MATISSE-Studie hat untersucht, ob Thrombozyten­konzentrate Frühgeborene mit einer Thrombozytopenie vor einem Tod oder vor schweren Blutungen schützen kann. An der Studie beteiligten sich 43 pädiatri­sche/neonatale Zentren in Großbritannien, Irland und den Niederlanden. 

Insgesamt 660 Neugeborene mit Thrombozytenwerten von unter 100.000/mm3 wurden auf 2 Gruppen randomisiert. Die erste erhielt Thrombozytenkonzentrate, wenn die Thrombozyten auf unter 50.000/mm3 abgefallen waren (hoher Schwellenwert). In der 2. Gruppe erfolgte eine Behandlung erst bei einem Abfall auf unter 25.000/mm3 (niedriger Schwellenwert).

Die Kinder waren nach einer mittleren Schwangerschaftsdauer von 26,6 Wochen mit einem mittleren Gewicht von 740 g geboren worden. In der Gruppe mit dem hohen Schwellenwert erhielten 296 von 328 Säuglingen (90 %) mindestens eine Thrombozyten­transfusion. In der Gruppe mit niedrigem Schwellenwert wurden nur 177 von 331 Säuglingen (53 %) behandelt.

Der primäre Endpunkt der Studie war der Tod der Kinder oder eine schwere Blutung. Er trat in der Gruppe mit hohem Schwellenwert bei 85 von 324 Kindern auf (26 %) gegenüber nur 61 von 329 Kindern (19 %) in der Gruppe mit dem niedrigen Schwellenwert. Anna Curley vom National Maternity Hospital in Dublin und Mitarbeiter ermitteln eine Odds Ratio von 1,57, die mit einem 95-%-Konfidenzintervall von 1,06 bis 2,32 signifikant war. Auch die Zahl der Todesfälle war mit 48 versus 33 tendenziell höher, wenn die Neonatologen bereits bei einen Abfall der Thrombozyten auf unter 50.000/mm3 mit Thrombozyten­transfusionen begannen. Die Odds Ratio von 1,56 war mit einem 95-%-Konfidenzintervall von 0,95 bis 2,55 jedoch statistisch nicht signifikant.

Die Gründe für die schlechteren Ergebnisse nach frühzeitiger Thrombozytengabe sind unklar. Vermehrte Probleme mit der Verträglichkeit der Thrombozyten­transfusion hat es nicht gegeben. Die Rate von Nebenwirkungen war in beiden Gruppen vergleichbar: 25 % in der Gruppe mit hohem Schwellenwert und 22 % in der Gruppe mit niedrigem Schwellenwert (Odds Ratio 1,14; 0,78-1,67).

Curley vermutet, dass die Thrombozyten immunologische und entzündliche Reaktionen auslösen. Dafür spricht, dass es in der Gruppe mit hohem Schwellenwert häufiger zu einer bronchopulmonalen Dysplasie (63 versus 54 %; Odds Ratio 1,54; 1,03-2,30) kam. Die Kapillaren der Lungen von Frühgeborenen enthalten laut Curley eine größere Zahl von Abwehrzellen, die besonders empfindlich auf die transfundierten Thrombozyten reagieren könnten. Die Tatsache, dass die Thrombozyten­konzentrate von erwachsenen Spendern stammen, könnte ebenfalls eine Rolle gespielt haben. © rme/aerzteblatt.de

Liebe Leserinnen und Leser,

diesen Artikel können Sie mit dem kostenfreien „Mein-DÄ-Zugang“ lesen.

Sind Sie schon registriert, geben Sie einfach Ihre Zugangsdaten ein.

Oder registrieren Sie sich kostenfrei, um exklusiv diesen Beitrag aufzurufen.

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort


Mit der Registrierung in „Mein-DÄ“ profitieren Sie von folgenden Vorteilen:

Newsletter
Kostenfreie Newsletter mit täglichen Nachrichten aus Medizin und Politik oder aus bestimmten Fachgebieten
cme
Nehmen Sie an der zertifizierten Fortbildung teil
Merkfunktion
Erstellen Sie Merklisten mit Nachrichten, Artikeln und Videos
Kommentarfunktion und Foren
Kommentieren Sie Nachrichten, Artikel und Videos, nehmen Sie an Diskussionen in den Foren teil
Job-Mail
Erhalten Sie zu Ihrer Ärztestellen-Suche passende Jobs per E-Mail.

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

29. März 2019
Stockholm – Extreme Frühgeborene haben in Schweden vermutlich die weltweit besten Überlebenschancen. Laut einem Bericht im amerikanischen Ärzteblatt (JAMA 2019; 321: 1188-1199) ist die
Extreme Frühgeborene überleben in Schweden häufiger
28. März 2019
Philadelphia – Der Versuch, die Spontanatmung von extrem Frühgeborenen durch ein Blähmanöver zu unterstützen, hat in einer internationalen randomisierten Studie im amerikanischen Ärzteblatt (JAMA
Extreme Frühgeborene: Häufige Beatmungsstrategie scheitert in klinischer Studie
28. Februar 2019
London – Die antenatale Steroidbehandlung, die bei einer drohenden Frühgeburt die Reifung der fetalen Lungen fördern soll, ist laut einer bevölkerungsbasierten Kohortenstudie in PLOS Medicine (2019;
Frühgeburt: Können antenatale Steroide das Geburtsgewicht verringern?
5. Februar 2019
Köln – Ob Schwangere davon profitieren würden, wenn sie regelhaft auf Streptokokken der serologischen Gruppe B getestet würden, ist wegen einer unklarer Studienlage ungewiss. Zu diesem Ergebnis kommt
Nutzen von universellem B-Streptokokkenscreening in der Schwangerschaft bleibt unklar
9. Januar 2019
Amsterdam – Viele neonatologische Zentren haben Familienzimmer für Frühgeborene eingerichtet, um die Bindung der Mutter in einer für die Hirnentwicklung wichtigen Phase des Kindes zu stärken. Eine
Frühgeburten: Familienzimmer senken das Sepsisrisiko
17. Dezember 2018
Baltimore – Frühgeborene, die eine nekrotisierende Enterokolitis überleben, leiden häufig unter Entwicklungsstörungen des Gehirns, denen Forscher in Science Translational Medicine (2018; 10: eaan0237)
Nekrotisierende Enterokolitis: Warum das Gehirn mit erkrankt und wie dies verhindert werden könnte
3. Dezember 2018
Hannover – Ein Inhalationssystem, das speziell an die Bedürfnisse von Früh- und Neugeborenen angepasst ist, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Toxikologie und Experimentelle Medizin
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER