NewsPolitikDritter Konnektor am Start
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Dritter Konnektor am Start

Donnerstag, 8. November 2018

/xiaoliangge, stockadobecom

Berlin – Die Gesellschaft für Telematikanwendungen der Gesundheitskarte (gematik) hat den dritten Konnektor für den Aufbau der Tele­ma­tik­infra­struk­tur zugelassen. Der Auftrag an die österreichische Firma „Research Industrial Systems Engineering (RISE)“ stammt noch aus dem April 2017.

„Damit hat der RISE-Konnektor die Anforderungen an die Funktionalität, Inter­operabilität und Sicherheit zum Einsatz in der Tele­ma­tik­infra­struk­tur erfüllt“, sagt Alexander Beyer, Geschäftsführer der gematik, in einer Mitteilung am heutigen Donnerstag. Somit sind nun drei Konnektoren am Markt, mit denen das sogenannte Versicherten­stammdaten­management (VSDM) in Arztpraxen durchgeführt werden kann. Bislang gab es für niedergelassene Ärzte und Psychotherapeuten die Auswahl von zwei Konnektoren: Im August wurde das Gerät von T-Systems zugelassen, im September das von KoCo Connector.

Anzeige

Über die Kosten für den Konnektor wurde bisher nichts bekannt gegeben. Das VSDM ist die erste Anwendung der Tele­ma­tik­infra­struk­tur, die ab dem 1. Januar 2019 für niedergelassene Ärzte verpflichtend ist. Praxen müssen bis Ende März 2019 alle Komponenten der Tele­ma­tik­infra­struk­tur verbindlich bestellen, um keine Honorarkürzungen zu bekommen.

© bee/aerzteblatt.de
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

18. Januar 2019
Berlin – Ermächtigte Ärzte, die mit ihrer Praxis oder Einrichtung bereits an die Tele­ma­tik­infra­struk­tur (TI) angeschlossen sind, bekommen die dadurch entstehenden Kosten vorerst nicht mehr erstattet.
Telematikkosten: Ermächtigte Ärzte haben das Nachsehen
17. Januar 2019
Berlin – 72 Prozent der Dermatologen und Hausärzte in Brandenburg halten telemedizinische Anwendungen in der Dermatologie für geeignet. Das zeigt eine Befragung unter Ärzten, die Teil von zwei
Dermatologen und Hausärzte sehen Vorteile durch Telemedizin
16. Januar 2019
Berlin – Das Terminservice- und Versorgungsgesetz (TSVG), das heute im Bundestag in einer öffentlichen Anhörung beraten wurde, beinhaltet auch Aspekte der Digitalisierung im Gesundheitswesen und der
Digitalisierung: Nachbesserungen in Stellungnahmen gewünscht
16. Januar 2019
Weimar – Mit dem Einsatz von Robotern bei der Pflege älterer und kranker Menschen beschäftigt sich ab April ein internationales Forscherteam an der Bauhaus-Universität Weimar. Dabei geht es auch um
Wissenschaftler erforschen Robotereinsatz in der Pflege
16. Januar 2019
Hannover – Die Digitalisierung der Gesundheitswirtschaft stellt die Branche vor große Herausforderungen, vor allem im Bereich der Daten- und der IT-Sicherheit. Um innovationsfähig zu bleiben, müssen
Digitalisierung erfordert Investition in digitale Aus- und Weiterbildung
15. Januar 2019
Berlin – Die Digitalisierung bietet nach Meinung der Bundesregierung in der Pflege ein großes Potenzial, insbesondere um Schnittstellenprobleme zu lösen, Effizienzreserven zu heben und
Digitalisierung in Pflegeeinrichtungen kommt voran
15. Januar 2019
Köln – Physiotherapeuten, Ergotherapeuten, Logopäden und andere Heilmittelerbringer wollen bei der Digitalisierung des Gesundheitswesens nicht außen vor bleiben. Der Spitzenverband der
LNS
NEWSLETTER