NewsVermischtesBlutplasma aus Mittelbaden wird wegen PFC-Verdachts gesperrt
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Blutplasma aus Mittelbaden wird wegen PFC-Verdachts gesperrt

Donnerstag, 8. November 2018

/dpa

Stuttgart – Nach dem Skandal um mit PFC verseuchte Ackerflächen hat der DRK-Blutspendedienst die direkte Verwendung von Blutplasma aus der Region Mittelbaden am Patienten vorläufig gesperrt. Dies sagte eine Sprecherin des DRK-Blutspendedienstes Baden-Württemberg/Hessen heute in Frankfurt am Main und bestätigte einen SWR-Fernsehbericht. Diese Maßnahme erfolge solange, bis eine abschließende Bewertung des Risikos in der Region durch eine Expertenkommission erfolgt sei. Das Gremium wurde von der Landesregierung Baden-Württemberg eingesetzt.

Eine Routineuntersuchung der Blutprodukte auf PFC erfolgt nicht. In Blutproben von Anwohnern waren höhere Werte der Chemikalie nachgewiesen worden, die über das Trinkwasser in das Blut kam.

Anzeige

Personen, die Gemüse und Obst aus den betroffenen Gebieten verzehrten, wiesen hingegen kaum höhere Werte auf als Menschen außerhalb der belasteten Gebiete. Insgesamt liegen die Werte nicht über denen in anderen Bundesländern, wie das Ge­sund­heits­mi­nis­terium Anfang Oktober mitteilte. Die Langzeitfolgen sind noch unklar.

Die Sprecherin des Blutspendedienstes erklärte weiter, es gebe keinen wissenschaftlich belegbaren oder behördlich festgelegten Messwert, ab dem von einer besonderen Gesundheitsgefährdung ausgegangen werden könnte. Die Anreicherung im menschlichen Organismus erfolge über eine langfristige Zuführung wie etwa täglich über das Trinkwasser. „Eine Bluttransfusion erfolgt in der Regel aus einem akuten Anlass und nicht über einen langfristigen Zeitraum. Eine akute Gefahr für den Blutempfänger ist deshalb auszuschließen.“ © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

26. Juni 2019
Luxemburg – Bei der Messung von Luftschadstoffen in Europa gelten nach einem Urteil des Europäischen Gerichtshofs (EuGH) strenge Vorgaben. Schon die Überschreitung von Grenzwerten an einzelnen
Bei der Messung von Luftschadstoffen gelten strenge Vorgaben
26. Juni 2019
Paris – Der französische Staat hat sich einem Gerichtsurteil zufolge unzureichend um die Luftqualität im Ballungsraum Paris gekümmert. Das hat das Verwaltungsgericht von Montreuil festgestellt, wie es
Frankreich hat Fehler im Kampf gegen Luftverschmutzung gemacht
24. Juni 2019
Berlin – Der Streit um einen schnelleren Klimaschutz geht weiter: CSU-Chef Markus Söder bekräftigte heute seiner Forderung nach einem schnelleren Ausstieg aus der Kohleverstromung schon bis 2030. „Wir
Union streitet weiter über Kohleausstieg
20. Juni 2019
Berlin – Es sei höchste Zeit, dass Regierungen, Unternehmen und Bürger weltweit anfangen zusammenzuarbeiten, um die gesundheitsschädliche Luftverschmutzung in allen Ländern zu reduzieren. Mit diesem
Initiative fordert weltweiten Pakt gegen Luftverschmutzung
17. Juni 2019
Berlin – Der EU-Grenzwert für Stickstoffdioxid ist nach neuen amtlichen Daten im vorigen Jahr in 57 deutschen Städten überschritten worden. Wie das Umweltbundesamt (UBA) heute mitteilte, sank die Zahl
Stickoxidwert 2018 in vielen Städten zu hoch
14. Juni 2019
Ulm – Die Versorgung mit Blutprodukten in Deutschland wird aufgrund des demografischen Wandels zu einer immer größeren Herausforderung. Die Zahl der möglichen Blutspender zwischen 18 und 65 Jahren
Versorgung mit Bluttransfusionen – eine Frage der Demografie
13. Juni 2019
Research Triangle Park/North Carolina – Frauen, die nachts künstlichen Lichtquellen ausgesetzt waren, nahmen in einer prospektiven Beobachtungsstudie in JAMA Internal Medicine (2019; doi:
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER