NewsMedizinLiquid Biopsy: Analyse kurzer DNA-Fragmente könnte Krebsdiagnose erleichtern
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Liquid Biopsy: Analyse kurzer DNA-Fragmente könnte Krebsdiagnose erleichtern

Freitag, 9. November 2018

/science photo, stockadobecom

Cambridge/England – Beim Zerfall von Tumorzellen gelangen Bruchstücke von Genen als zirkulierende freie DNA (ctDNA) ins Blut. Ihre Analyse, auch als „Liquid Biopsy“ bezeichnet, könnte in Zukunft zur Frühdiagnose von Krebserkrankungen genutzt werden. Britische Forscher beschreiben in Science Translational Medicine (2018; doi: 10.1126/scitranslmed.aat4921) ein Verfahren, das die „Liquid Biopsy“ deutlich vereinfachen und kostengünstiger machen könnte.

Da im Körper auch gesunde Zellen zerfallen, stammt nur ein Teil der ctDNA von Krebszellen. Eine Unterscheidung ist anhand von Mutationen möglich, die nur in Krebszellen vorkommen. Florent Mouliere von der Universität Cambridge und Mitarbeiter haben jetzt noch einen weiteren Unterschied entdeckt. 

Er betrifft die Länge der ctDNA-Fragmente. Diese ist nicht zufällig verteilt, wie man erwarten könnte. Bestimmte Längen sind häufiger als andere. Dies hängt vermutlich damit zusammen, dass die DNA im Zellkern um Nukleosomen gewickelt ist, die beim Zelltod als Ganzes freigesetzt werden. Jede Wicklung hat in etwa die gleiche Länge. Diese Periodizität wirkt sich auf die Länge der Fragmente aus.

Mouliere hat nun festgestellt, dass sich die Länge der ctDNA von Krebszellen häufig von der Länge der ctDNA aus gesunden Zellen unterscheidet. Allein die Längenbestimmung der ctDNA kann deshalb erste Hinweise auf eine Krebserkrankung liefern.

Hinzu kommt, dass bei einigen Krebserkrankungen besonders viele Fragmente eine Länge von 90 bis 150 Basenpaaren haben. Dies eröffnet die Möglichkeit, die Suche nach Krebsmutationen auf diese Fragmente zu beschränken, was die Analysen erleichtern und die Kosten senken könnte.

Die von Mouliere vorgeschlagene Methode scheint sehr genau zu sein. Bei einer Reihe von Tumoren mit einem hohen Anteil von kurzen ctDNA (Darmkrebs, Gallengangs­karzinom, Eierstockkrebs, Brustkrebs und Melanom) wurden bei einer Spezifität von 95 % 64 von 68 (94 %) der Krebserkrankungen erkannt. 

Bei einer 2. Gruppe von Krebserkrankungen, in der die kurzen ctDNA nicht so im Vordergrund standen (Pankreaskrebs, Nierenkrebs und Gliome) wurden 37 von 57 (65 %) mit der „Liquid Biopsy“ erkannt. 

Nach Einschätzung von Mouliere könnte der Test in absehbarer Zukunft eingeführt werden. Die Technik sei einfach und die notwendigen Geräte seien bereits in vielen Labors vorhanden. © rme/aerzteblatt.de

Liebe Leserinnen und Leser,

diesen Artikel können Sie mit dem kostenfreien „Mein-DÄ-Zugang“ lesen.

Sind Sie schon registriert, geben Sie einfach Ihre Zugangsdaten ein.

Oder registrieren Sie sich kostenfrei, um exklusiv diesen Beitrag aufzurufen.

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort


Mit der Registrierung in „Mein-DÄ“ profitieren Sie von folgenden Vorteilen:

Newsletter
Kostenfreie Newsletter mit täglichen Nachrichten aus Medizin und Politik oder aus bestimmten Fachgebieten
cme
Nehmen Sie an der zertifizierten Fortbildung teil
Merkfunktion
Erstellen Sie Merklisten mit Nachrichten, Artikeln und Videos
Kommentarfunktion und Foren
Kommentieren Sie Nachrichten, Artikel und Videos, nehmen Sie an Diskussionen in den Foren teil
Job-Mail
Erhalten Sie zu Ihrer Ärztestellen-Suche passende Jobs per E-Mail.

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

26. Mai 2020
Warschau −Ein negativer Befund in einer Koloskopie könnte nach den Erfahrungen der polnischen Darmkrebsvorsorge in den Annals of Internal Medicine (2020; DOI: 10.7326/M19-2477) auch über das
Studie: Sorgfältige Koloskopie kann länger als 10 Jahre vor Darmkrebs schützen
25. Mai 2020
Berlin – In seinem Abschlussbericht zu der Frage, ob Männern ohne Verdacht auf Prostatakrebs innerhalb der gesetzlichen Kran­ken­ver­siche­rung (GKV) in Deutschland ein Prostatakarzinom-Screening mittels
Früherkennung des Prostatakrebses sollte nicht beim PSA-Test haltmachen
20. Mai 2020
Berlin – In Deutschland haben derzeit 324 Ärzte bundesweit eine Abrechnungsgenehmigung für die Abklärungskolposkopie im Rahmen des neuen Zervixkarzinomscreenings. Darauf hat die Kassenärztliche
Mehr Ärzte dürfen Abklärungskolposkopie vornehmen
20. Mai 2020
Berlin – Die Deutsche Gesellschaft für Gastroenterologie, Verdauungs- und Stoffwechselkrankheiten (DGVS) empfiehlt Patienten, nicht nur bei akuten Beschwerden einen Arzt aufzusuchen, sondern auch
Warnung vor dem Aufschieben von Früherkennungsuntersuchungen
14. Mai 2020
Berlin – Angebote zur Darm­krebs­früh­erken­nung werden in Deutschland weiterhin nur zögerlich wahrgenommen. Das zeigt eine Studie des Zentralinstituts für die kassenärztliche Versorgung in Deutschland.
Teilnahme an Darmkrebsfrüherkennung weiter verbesserungswürdig
13. Mai 2020
Berlin – Auch Krebspatienten verschieben wegen der Coronapandemie einen Besuch beim Arzt. Erkrankungen werden daher erst später festgestellt. Das berichtet die Deutsche Gesellschaft für Hämatologie
Coronapandemie verzögert Diagnose von Krebserkrankungen
13. Mai 2020
Baltimore − Ein allgemeiner Krebstest, der in einer Blutprobe nach bestimmten Krebsgenen und Tumormarkern sucht, hat in einem Screening an etwa 10.000 asymptomatischen Frauen 26
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER