NewsMedizinLiquid Biopsy: Analyse kurzer DNA-Fragmente könnte Krebsdiagnose erleichtern
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Liquid Biopsy: Analyse kurzer DNA-Fragmente könnte Krebsdiagnose erleichtern

Freitag, 9. November 2018

/science photo, stockadobecom

Cambridge/England – Beim Zerfall von Tumorzellen gelangen Bruchstücke von Genen als zirkulierende freie DNA (ctDNA) ins Blut. Ihre Analyse, auch als „Liquid Biopsy“ bezeichnet, könnte in Zukunft zur Frühdiagnose von Krebserkrankungen genutzt werden. Britische Forscher beschreiben in Science Translational Medicine (2018; doi: 10.1126/scitranslmed.aat4921) ein Verfahren, das die „Liquid Biopsy“ deutlich vereinfachen und kostengünstiger machen könnte.

Da im Körper auch gesunde Zellen zerfallen, stammt nur ein Teil der ctDNA von Krebszellen. Eine Unterscheidung ist anhand von Mutationen möglich, die nur in Krebszellen vorkommen. Florent Mouliere von der Universität Cambridge und Mitarbeiter haben jetzt noch einen weiteren Unterschied entdeckt. 

Anzeige

Er betrifft die Länge der ctDNA-Fragmente. Diese ist nicht zufällig verteilt, wie man erwarten könnte. Bestimmte Längen sind häufiger als andere. Dies hängt vermutlich damit zusammen, dass die DNA im Zellkern um Nukleosomen gewickelt ist, die beim Zelltod als Ganzes freigesetzt werden. Jede Wicklung hat in etwa die gleiche Länge. Diese Periodizität wirkt sich auf die Länge der Fragmente aus.

Mouliere hat nun festgestellt, dass sich die Länge der ctDNA von Krebszellen häufig von der Länge der ctDNA aus gesunden Zellen unterscheidet. Allein die Längenbestimmung der ctDNA kann deshalb erste Hinweise auf eine Krebserkrankung liefern.

Hinzu kommt, dass bei einigen Krebserkrankungen besonders viele Fragmente eine Länge von 90 bis 150 Basenpaaren haben. Dies eröffnet die Möglichkeit, die Suche nach Krebsmutationen auf diese Fragmente zu beschränken, was die Analysen erleichtern und die Kosten senken könnte.

Die von Mouliere vorgeschlagene Methode scheint sehr genau zu sein. Bei einer Reihe von Tumoren mit einem hohen Anteil von kurzen ctDNA (Darmkrebs, Gallengangs­karzinom, Eierstockkrebs, Brustkrebs und Melanom) wurden bei einer Spezifität von 95 % 64 von 68 (94 %) der Krebserkrankungen erkannt. 

Bei einer 2. Gruppe von Krebserkrankungen, in der die kurzen ctDNA nicht so im Vordergrund standen (Pankreaskrebs, Nierenkrebs und Gliome) wurden 37 von 57 (65 %) mit der „Liquid Biopsy“ erkannt. 

Nach Einschätzung von Mouliere könnte der Test in absehbarer Zukunft eingeführt werden. Die Technik sei einfach und die notwendigen Geräte seien bereits in vielen Labors vorhanden. © rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

21. März 2019
Heidelberg – Die Universitätsklinik Heidelberg zieht Konsequenzen aus einer umstrittenen PR-Kampagne zu einem neuen Bluttest für die Früherkennung von Brustkrebs. So sollen neue Regeln in Bezug auf
Uniklinik Heidelberg entschuldigt sich wegen PR-Kampagne zu Brustkrebstest
11. März 2019
Berlin – Noch eine „riesige Baustelle“ ist für Norbert Schmacke, Universität Bremen, die Aufklärungssituation der Bevölkerung über Krebsfrüherkennungsuntersuchungen. Zu selten oder nicht umfassend
Zu wenig Aufklärung über Nutzen und Nachteile der Krebsfrüherkennung
1. März 2019
Philadelphia – Die Tomosynthese, die 3-D-Schichtaufnahmen der Brustdrüse ermöglicht, hat in US-Zentren mehr Brustkrebserkrankungen entdeckt als die konventionelle 2-D-Mammografie und gleichzeitig die
Digitale Tomosynthese: 3-D-Mammografie erkennt Tumore früher
28. Februar 2019
Silver Spring/Maryland – Die US-Zulassungsbehörde FDA hat mehrere Behandlungszentren abgemahnt, die eine Thermografie als Alternative zur Brustkrebsfrüherkennung angeboten haben. Die digitale
FDA: Thermografie keine Alternative zur Mammografie
27. Februar 2019
Exeter/England – Mutationen im Gen NUDT15, die zuvor bereits bei asiatischen Patienten entdeckt wurden, können auch bei Europäern die Myelotoxizität von Thiopurinen erhöhen, die häufig bei
Colitis ulcerosa/Morbus Crohn: Weiterer Gendefekt erhöht Myelotoxizität von Thiopurinen
25. Februar 2019
Berlin – Ärzte können die Kampagne rund um den „Darmkrebsmonat März“ nutzen, um ihre Patienten verstärkt auf die Möglichkeiten der Früherkennung von Darmkrebs hinweisen. Die Kassenärztliche
Darmkrebsmonat März: KBV stellt Material für Praxen zur Verfügung
21. Februar 2019
Heidelberg – Brustkrebs ist die häufigste Krebsart bei Frauen in Deutschland, Zehntausende erkranken jedes Jahr daran. Umso wichtiger ist ein frühes Aufspüren der Krankheit. Heidelberger Forscher
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER