NewsMedizinZervix­karzinom-Screening: Selbsttest erkennt HPV und andere sexuell übertragene Erreger
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Zervix­karzinom-Screening: Selbsttest erkennt HPV und andere sexuell übertragene Erreger

Freitag, 9. November 2018

/wip-studio, stockadobecom

Chapel Hill/North Carolina – US-amerikanische Gynäkologen haben Frauen mit geringem Einkommen, die bisher kein Interesse am Zervixscreening gezeigt hatten, Selbsttests per Post zugeschickt. Bei den Frauen, die die Tests zurückschickten, stimmten die Ergebnisse laut Obstetrics & Gynecology (2018; doi: 10.1097/AOG.0000000000002964) häufig mit dem späteren ärztlichen Untersuchungsbefund überein. 

Das Zervixkarzinom-Screening gehört zu den beliebtesten Untersuchungen zur Krebsfrüherkennung. In der Vergangenheit war ein Abstrich von der Zervixoberfläche notwendig, um nach einer Pap-Anfärbung (im Labor) nach verdächtigen Zellen zu suchen. Heute kann das Zervixkarzinom-Screening auch durch die Untersuchung des zerviko-vaginalen Sekretes auf onkogene HP-Viren durchgeführt werden. 

Anzeige

Die Entnahme des Sekretes ist relativ einfach. Sie kann deshalb im Prinzip auch von der Frau selbst durchgeführt werden. Andrea Des Marais von der Gillings School of Global Public Health in Chapel Hill/North Carolina und Mitarbeiter haben untersucht, ob der Test von jungen Frauen angenommen wird, die bisher nicht an der Früherkennung teilgenommen hatten. Die Nichtteilnahme ist wesentlich dafür verantwortlich, dass in den USA jährlich 4.100 Frauen am Zervixkarzinom sterben. 

Um die Zuverlässigkeit des Tests zu untersuchen, wurden die Frauen zu einem Termin eingeladen. Dort sollten sie zeigen, ob sie die Entnahme des Vaginalsekrets korrekt durchführen können. Anschließend wurde eine gynäkologische Vorsorgeuntersuchung durchgeführt. 

Wie Des Marais berichtet, nahmen 193 Frauen an allen 3 Tests teil. Beim Heimtest wurden in 12,4 % der Proben onkogene HP-Viren nachgewiesen. Bei der Durchführung in der Klinik lag der Anteil bei 15,5 % und in den ärztlichen Abstrichen bei 11,4 %.

Die Ergebnisse von Selbsttest und ärztlicher Untersuchung stimmten laut Des Marais häufig überein. Der von den Frauen durchgeführte HPV-Test sei in allen Fällen positiv ausgefallen, in denen später in Gewebeproben der Zervix eine zervikale intraepitheliale Neoplasie (CIN 2 oder höher) gefunden wurde. 

Der von den Frauen durchgeführte Abstrich kann auch genutzt werden, um nach weiteren sexuell übertragbaren Erkrankungen zu suchen: In der Studie wurde (teilweise erfolgreich) nach  Chlamydia trachomatis, Neisseria gonorrhoeae, Trichomonas vaginalis und Mycoplasma genitalium gesucht.

Die Akzeptanz des Selbsttests war laut Des Marais hoch. Die meisten Frauen hätten die Anleitungen für die Testdurchführung verstanden (93,6 %) und fast alle (96,3 %) wären bereit, die Selbsttests in Zukunft weiter durchzuführen. © rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

11. März 2019
Berlin – Noch eine „riesige Baustelle“ ist für Norbert Schmacke, Universität Bremen, die Aufklärungssituation der Bevölkerung über Krebsfrüherkennungsuntersuchungen. Zu selten oder nicht umfassend
Zu wenig Aufklärung über Nutzen und Nachteile der Krebsfrüherkennung
1. März 2019
Philadelphia – Die Tomosynthese, die 3-D-Schichtaufnahmen der Brustdrüse ermöglicht, hat in US-Zentren mehr Brustkrebserkrankungen entdeckt als die konventionelle 2-D-Mammografie und gleichzeitig die
Digitale Tomosynthese: 3-D-Mammografie erkennt Tumore früher
28. Februar 2019
Silver Spring/Maryland – Die US-Zulassungsbehörde FDA hat mehrere Behandlungszentren abgemahnt, die eine Thermografie als Alternative zur Brustkrebsfrüherkennung angeboten haben. Die digitale
FDA: Thermografie keine Alternative zur Mammografie
25. Februar 2019
Berlin – Ärzte können die Kampagne rund um den „Darmkrebsmonat März“ nutzen, um ihre Patienten verstärkt auf die Möglichkeiten der Früherkennung von Darmkrebs hinweisen. Die Kassenärztliche
Darmkrebsmonat März: KBV stellt Material für Praxen zur Verfügung
21. Februar 2019
Heidelberg – Brustkrebs ist die häufigste Krebsart bei Frauen in Deutschland, Zehntausende erkranken jedes Jahr daran. Umso wichtiger ist ein frühes Aufspüren der Krankheit. Heidelberger Forscher
Neuer Brustkrebs-Bluttest vorgestellt
11. Februar 2019
Manchester – Frauen mit einem erhöhten familiären Risiko können bereits vor dem 40. Lebensjahr an Brustkrebs erkranken. Eine Kohortenstudie kommt in EClinicalMedicine (2019; doi:
Familiärer Brustkrebs: Mammografie entdeckt Krebserkrankungen vor dem 40. Lebensjahr
7. Februar 2019
Bad Langensalza – Zehn Jahre nach dem Start des Brustkrebs-Früherkennungsprogramms „Mammografiescreening – Thüringen Nord West“ haben die Programmverantwortlichen jetzt eine positive Bilanz gezogen.
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER