NewsMedizinGesunder Lebensstil reduziert Schlaganfallrisiko auch bei genetischer Belastung
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Gesunder Lebensstil reduziert Schlaganfallrisiko auch bei genetischer Belastung

Freitag, 9. November 2018

/kab-vision, stockadobecom

Cambridge – Menschen mit einem hohen genetischen Schlaganfallrisiko können ihre Chance auf einen Schlaganfall durch einen gesunden Lebensstil reduzieren. Das berichtet ein internationales Wissenschaftlerteam im British Medical Journal (2018; doi: 10.1136/bmj.k4168).

Die Forscher um Loes Rutten-Jacobs entwickelten einen genetischen Risikoscore, der auf 90 Genvarianten basiert, von denen bekannt ist, dass sie mit Schlaganfällen von 306.473 weißen Männern und Frauen in der britischen Biobank assoziiert sind – einer Datenbank mit biologischen Informationen einer halben Million britischer Erwachsener.

Die Teilnehmer der Beobachtungsstudie waren zwischen 40 und 73 Jahre alt und hatten keine Vorgeschichte von Schlaganfall oder Herzinfarkt. Die Einhaltung eines gesunden Lebensstils basierte auf 4 Faktoren: Nichtrauchen, einer Ernährung mit viel Obst, Gemüse und Fisch, einem Body-Mass-Index unter 30 – also nicht übergewichtig oder fettleibig – und regelmäßiger körperlicher Bewegung. Die Forscher werteten Krankenhaus- und Sterberegister aus, um Schlaganfallereignisse über einen durchschnittlichen Zeitraum von 7 Jahren zu identifizieren.

Das Schlaganfallrisiko war bei den Menschen mit hohem genetischen Risiko 35 % höher als bei denjenigen mit geringem genetischem Risiko, unabhängig vom Lebensstil. Ein ungünstiger Lebensstil war jedoch mit einem um 66 % erhöhten Schlaganfallrisiko im Vergleich zu einem günstigen Lebensstil verbunden, und dieses erhöhte Risiko war innerhalb jeder genetischen Risikokategorie vorhanden.

Ein hohes genetisches Risiko in Kombination mit einem ungünstigen Lebensstilprofil war mit einem mehr als 2-fach erhöhten Schlaganfallrisiko verbunden, verglichen mit einem geringen genetischen Risiko und einem günstigen Lebensstil.

„Diese Ergebnisse verdeutlichen den Nutzen einer gesunden Lebensweise, unabhängig vom genetischen Risiko“, sagen die Forscher. Beim Lebensstil seien das Rauchen und Übergewicht die wichtigsten Faktoren, so die Wissenschaftler. © hil/aerzteblatt.de

Liebe Leserinnen und Leser,

diesen Artikel können Sie mit dem kostenfreien „Mein-DÄ-Zugang“ lesen.

Sind Sie schon registriert, geben Sie einfach Ihre Zugangsdaten ein.

Oder registrieren Sie sich kostenfrei, um exklusiv diesen Beitrag aufzurufen.

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort


Mit der Registrierung in „Mein-DÄ“ profitieren Sie von folgenden Vorteilen:

Newsletter
Kostenfreie Newsletter mit täglichen Nachrichten aus Medizin und Politik oder aus bestimmten Fachgebieten
cme
Nehmen Sie an der zertifizierten Fortbildung teil
Merkfunktion
Erstellen Sie Merklisten mit Nachrichten, Artikeln und Videos
Kommentarfunktion und Foren
Kommentieren Sie Nachrichten, Artikel und Videos, nehmen Sie an Diskussionen in den Foren teil
Job-Mail
Erhalten Sie zu Ihrer Ärztestellen-Suche passende Jobs per E-Mail.
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

15. Juni 2020
Edinburgh – Patienten mit einem Schlaganfall profitieren von einem Fitnessprogramm, dass ein kardiorespiratorisches Training und Gehen beinhaltet. Es gibt jedoch kaum Evidenz dazu, ob das Training
Die Bedeutung von körperlicher Aktivität nach einem Schlaganfall
9. Juni 2020
Shanghai/Berlin – Schlaganfälle sind häufig ischämischer Natur. Die Ursache ist meist ein Blutgerinnsel, das eine hirnversorgende Arterie verstopft. Eine chinesische Studie hat jetzt die Effektivität
Alleinige Thrombektomie bei ischämischem Schlaganfall kombinierter Lyse/Thrombektomie nicht unterlegen
27. Mai 2020
Stockholm − Der Einfluss des Alkoholkonsums auf Herz-Kreislauf-Erkrankungen ist umstritten, weil konventionelle epidemiologische Studien den Zusammenhang nicht abschließend beweisen können. Eine
Alkohol: Mendelsche Randomisierung bestätigt erhöhtes Risiko auf Schlaganfall und periphere arterielle Verschlusskrankheit
28. April 2020
Stockholm − In der schwedischen Hauptstadt erreichen Schlaganfall-Patienten, bei denen eine endovaskuläre Thrombektomie durchgeführt wird, das Behandlungszentrum um mehr als 1 Stunde früher,
Schlaganfall: Triage im Rettungswagen beschleunigt Katheterbehandlung
9. März 2020
Berlin – Mobile Stroke Units könnten die Akutversorgung von Schlaganfallpatienten verbessern. In einer Studie mit mehr als 1.500 Teilnehmern führte das frühe Handeln in den speziell ausgerüsteten
Mobile Stroke Unit verringert Sterblichkeit von Schlaganfallpatienten
25. Februar 2020
Oxford – Ein vermehrter Verzehr von Obst und Gemüse, Ballaststoffen, Milch, Joghurt und Käse ging in einer großen europäischen Kohortenstudie mit einer verminderten Zahl von ischämischen
Ernährung beeinflusst Schlaganfallrisiko unterschiedlich
20. Februar 2020
Gütersloh – Die Stiftung Deutsche Schlaganfall-Hilfe sensibilisiert Notärzte und Rettungspersonal dafür, während der Karnevalstage Schlaganfälle zu erkennen und Symptome wie Lallen, Schwindel,
LNS

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER