NewsMedizinGesunder Lebensstil reduziert Schlaganfallrisiko auch bei genetischer Belastung
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Gesunder Lebensstil reduziert Schlaganfallrisiko auch bei genetischer Belastung

Freitag, 9. November 2018

/kab-vision, stockadobecom

Cambridge – Menschen mit einem hohen genetischen Schlaganfallrisiko können ihre Chance auf einen Schlaganfall durch einen gesunden Lebensstil reduzieren. Das berichtet ein internationales Wissenschaftlerteam im British Medical Journal (2018; doi: 10.1136/bmj.k4168).

Die Forscher um Loes Rutten-Jacobs entwickelten einen genetischen Risikoscore, der auf 90 Genvarianten basiert, von denen bekannt ist, dass sie mit Schlaganfällen von 306.473 weißen Männern und Frauen in der britischen Biobank assoziiert sind – einer Datenbank mit biologischen Informationen einer halben Million britischer Erwachsener.

Anzeige

Die Teilnehmer der Beobachtungsstudie waren zwischen 40 und 73 Jahre alt und hatten keine Vorgeschichte von Schlaganfall oder Herzinfarkt. Die Einhaltung eines gesunden Lebensstils basierte auf 4 Faktoren: Nichtrauchen, einer Ernährung mit viel Obst, Gemüse und Fisch, einem Body-Mass-Index unter 30 – also nicht übergewichtig oder fettleibig – und regelmäßiger körperlicher Bewegung. Die Forscher werteten Krankenhaus- und Sterberegister aus, um Schlaganfallereignisse über einen durchschnittlichen Zeitraum von 7 Jahren zu identifizieren.

Das Schlaganfallrisiko war bei den Menschen mit hohem genetischen Risiko 35 % höher als bei denjenigen mit geringem genetischem Risiko, unabhängig vom Lebensstil. Ein ungünstiger Lebensstil war jedoch mit einem um 66 % erhöhten Schlaganfallrisiko im Vergleich zu einem günstigen Lebensstil verbunden, und dieses erhöhte Risiko war innerhalb jeder genetischen Risikokategorie vorhanden.

Ein hohes genetisches Risiko in Kombination mit einem ungünstigen Lebensstilprofil war mit einem mehr als 2-fach erhöhten Schlaganfallrisiko verbunden, verglichen mit einem geringen genetischen Risiko und einem günstigen Lebensstil.

„Diese Ergebnisse verdeutlichen den Nutzen einer gesunden Lebensweise, unabhängig vom genetischen Risiko“, sagen die Forscher. Beim Lebensstil seien das Rauchen und Übergewicht die wichtigsten Faktoren, so die Wissenschaftler. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

12. März 2019
Köln – Die Universitätsklinik Köln hat eine neurologische Station zur „Comprehensive Stroke Unit“ umgebaut, die auf die Behandlung von Schlaganfallpatienten spezialisiert ist. „Unsere bisherigen
Universitätsklinik Köln baut Kapazitäten zur Schlaganfallversorgung aus
1. März 2019
Leipzig – Wissenschaftler der Universitätsmedizin Leipzig und des Instituts für Angewandte Informatik (InfAI) entwickeln einen sogenannten PostStroke-Manager. Er soll eine Lücke bei der Nachsorge der
Mobiles digitales System soll Schlaganfallpatienten im Alltag unterstützen
12. Februar 2019
Peking – Eine aggressive Blutdrucksenkung hat in einer internationalen randomisierten Studie zwar die Blutungskomplikationen einer Thrombolyse vermindert. Die erhoffte verbesserte Erholung der
Schlaganfall: Intensive Blutdrucksenkung vermindert Blutungsrisiko der Lysetherapie
21. Januar 2019
Mannheim – Die Häufigkeit von Subarachnoidalblutungen ist in den meisten reicheren Ländern seit den 1960er-Jahren deutlich zurückgegangen, was eine Metaanalyse in JAMA Neurology (2019; doi:
Schlaganfall: Subarachnoidalblutungen werden weltweit seltener
18. Januar 2019
Jena – Nach einem Schlaganfall bilden sich im Hippocampus schnell neue Nervenzellen aus Vorläuferzellen. Ihre Verknüpfung ist allerdings oft fehlerhaft. Das berichten Neurologen des
Zellregeneration nach Schlaganfall
17. Januar 2019
Berlin/Stanford/New Delhi – In den ersten 24 Stunden nach einer transitorisch ischämischen Attacke (TIA) oder einem leichten ischämischen Schlaganfall soll künftig statt Aspirin eine
Neue Praxisempfehlung: Duale Plättchenhemmung nach transitorisch ischämischer Attacke
28. Dezember 2018
New York – Eine Krebserkrankung kann sich bei älteren Menschen durch einen Herzinfarkt oder Schlaganfall ankündigen. Das zeigt eine Fall-Kontroll-Studie in Blood (2018; doi:
LNS
Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER