NewsAuslandWHO legt Leitlinie zur somatischen Versorgung psychisch Kranker vor
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

WHO legt Leitlinie zur somatischen Versorgung psychisch Kranker vor

Freitag, 9. November 2018

/Syda Productions, stockadobecom

Genf – Menschen mit schweren psychischen Störungen – mittelschwere bis schwere Depressionen, bipolare Störungen, Schizophrenie und andere psychotische Störungen – haben in der Regel eine Lebenserwartung, die zehn bis 20 Jahre kürzer ist als die der allgemeinen Bevölkerung. Darauf weist die Welt­gesund­heits­organi­sation WHO hin. Die Mehrheit dieser vorzeitigen Todesfälle sei auf somatische Erkrankungen zurück­zuführen. Ein Grund dafür sei, das Menschen mit psychischen Beeinträchtigungen im Allgemeinen einen schlechteren Zugang zu Vorsorge, Diagnostik und Therapie hätten.

Um dieser Ungleichheit entgegenzuwirken, hat die WHO nun evidenzbasierte Leitlinien für das Management körperlicher Zustände bei Erwachsenen mit schweren psychischen Störungen veröffentlicht. Die neuen Leitlinien enthalten Empfehlungen für die Behandlung von Menschen mit schweren psychischen Erkrankungen, die an Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Diabetes, HIV/Aids, Tuberkulose und Hepatitis B und C leiden, sowie von Menschen mit Tabakabhängigkeit, Alkohol- und Substanzmissbrauch sowie Übergewicht.

Anzeige

Die Leitlinien richten sich laut der WHO in erster Linie an Angehörige des Gesund­heitswesens, die Dienstleistungen für Menschen mit schweren psychischen Störungen auf allen Ebenen erbringen – in Einrichtungen der primären Gesundheitsversorgung, Facheinrichtungen und Krankenhäusern. „Politische Entscheidungsträger und Gesundheitsplaner auf lokaler und nationaler Ebene, Manager von Programmen für psychische Gesundheit und Menschen mit schweren psychischen Störungen und ihren Familien werden sie ebenfalls für nützlich halten“, hieß es aus der WHO.

Die Organisation kündigte an, regelmäßig Feedback von den Ge­sund­heits­mi­nis­terien einzuholen, um die Auswirkungen und den Nutzen der Leitlinien zu bewerten und Bereiche zu ermitteln, in denen Verbesserungen erforderlich sind. © hil/aerzteblatt.de

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.
LNS
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER