NewsAuslandWHO legt Leitlinie zur somatischen Versorgung psychisch Kranker vor
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

WHO legt Leitlinie zur somatischen Versorgung psychisch Kranker vor

Freitag, 9. November 2018

/Syda Productions, stockadobecom

Genf – Menschen mit schweren psychischen Störungen – mittelschwere bis schwere Depressionen, bipolare Störungen, Schizophrenie und andere psychotische Störungen – haben in der Regel eine Lebenserwartung, die zehn bis 20 Jahre kürzer ist als die der allgemeinen Bevölkerung. Darauf weist die Welt­gesund­heits­organi­sation WHO hin. Die Mehrheit dieser vorzeitigen Todesfälle sei auf somatische Erkrankungen zurück­zuführen. Ein Grund dafür sei, das Menschen mit psychischen Beeinträchtigungen im Allgemeinen einen schlechteren Zugang zu Vorsorge, Diagnostik und Therapie hätten.

Um dieser Ungleichheit entgegenzuwirken, hat die WHO nun evidenzbasierte Leitlinien für das Management körperlicher Zustände bei Erwachsenen mit schweren psychischen Störungen veröffentlicht. Die neuen Leitlinien enthalten Empfehlungen für die Behandlung von Menschen mit schweren psychischen Erkrankungen, die an Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Diabetes, HIV/Aids, Tuberkulose und Hepatitis B und C leiden, sowie von Menschen mit Tabakabhängigkeit, Alkohol- und Substanzmissbrauch sowie Übergewicht.

Anzeige

Die Leitlinien richten sich laut der WHO in erster Linie an Angehörige des Gesund­heitswesens, die Dienstleistungen für Menschen mit schweren psychischen Störungen auf allen Ebenen erbringen – in Einrichtungen der primären Gesundheitsversorgung, Facheinrichtungen und Krankenhäusern. „Politische Entscheidungsträger und Gesundheitsplaner auf lokaler und nationaler Ebene, Manager von Programmen für psychische Gesundheit und Menschen mit schweren psychischen Störungen und ihren Familien werden sie ebenfalls für nützlich halten“, hieß es aus der WHO.

Die Organisation kündigte an, regelmäßig Feedback von den Ge­sund­heits­mi­nis­terien einzuholen, um die Auswirkungen und den Nutzen der Leitlinien zu bewerten und Bereiche zu ermitteln, in denen Verbesserungen erforderlich sind. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

20. Mai 2019
Berlin – Bei einer Reform der Psy­cho­thera­peuten­aus­bildung, wie sie die Politik im Augenblick betreibt, entsteht ein eigener Heilberuf, der nicht mehr in die Kassenärztlichen Vereinigungen (KVen)
Ärzteverbände sehen Psychotherapeuten in eigener KV
16. Mai 2019
Berlin – Sachverständige haben die Reform der Psy­cho­thera­peuten­aus­bildung bei einer gestrigen Anhörung im Gesundheitsausschuss des Bundestags überwiegend positiv beurteilt. Die wichtigsten Forderungen
Sachverständige für Nachbesserungen bei Reform der Psy­cho­thera­peuten­aus­bildung
14. Mai 2019
Berlin – Die Bundes­ärzte­kammer (BÄK) hat sich erfreut darüber gezeigt, dass die Bundesregierung auf Kritik der Ärzte reagiert und die Reform der Psy­cho­thera­peuten­aus­bildung verändert hat. Die
Bundesärztekammer sieht weiter Nachbesserungsbedarf bei Reform der Psy­cho­thera­peuten­aus­bildung
7. Mai 2019
Dresden – Die Technische Universität (TU) Dresden will wachsendem Stress bei Studierenden und Beschäftigten vorbeugen und arbeitet deshalb mit der AOK Plus an einem Maßnahmenpaket. Das Studium und die
TU Dresden will psychischen Erkrankungen vorbeugen
2. Mai 2019
Paris – Immer mehr Menschen leben allein – auch in Deutschland. Die steigende Zahl der Einpersonenhaushalte könnte mit mehr psychischen Erkrankungen einhergehen. Diesen Zusammenhang legt zumindest
Studie zum Alleinleben: Wenn Einsamkeit krank macht
24. April 2019
Garching – Psychische Erkrankungen sind nach einer neuen Untersuchung der Swiss Life die häufigste Ursache für Berufsunfähigkeit in Deutschland. Laut einer Analyse der Versicherung ist eine psychische
Psychische Erkrankungen häufigster Grund für Berufsunfähigkeit
18. April 2019
Berlin – Wissenschaftler und Ärzte aus vier Kliniken und zwei Instituten der Charité – Universitätsmedizin Berlin haben sich zu einer Forschungsplattform „Charité Mental Health“ zusammengeschlossen.
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER