NewsAuslandWHO legt Leitlinie zur somatischen Versorgung psychisch Kranker vor
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

WHO legt Leitlinie zur somatischen Versorgung psychisch Kranker vor

Freitag, 9. November 2018

/Syda Productions, stockadobecom

Genf – Menschen mit schweren psychischen Störungen – mittelschwere bis schwere Depressionen, bipolare Störungen, Schizophrenie und andere psychotische Störungen – haben in der Regel eine Lebenserwartung, die zehn bis 20 Jahre kürzer ist als die der allgemeinen Bevölkerung. Darauf weist die Welt­gesund­heits­organi­sation WHO hin. Die Mehrheit dieser vorzeitigen Todesfälle sei auf somatische Erkrankungen zurück­zuführen. Ein Grund dafür sei, das Menschen mit psychischen Beeinträchtigungen im Allgemeinen einen schlechteren Zugang zu Vorsorge, Diagnostik und Therapie hätten.

Um dieser Ungleichheit entgegenzuwirken, hat die WHO nun evidenzbasierte Leitlinien für das Management körperlicher Zustände bei Erwachsenen mit schweren psychischen Störungen veröffentlicht. Die neuen Leitlinien enthalten Empfehlungen für die Behandlung von Menschen mit schweren psychischen Erkrankungen, die an Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Diabetes, HIV/Aids, Tuberkulose und Hepatitis B und C leiden, sowie von Menschen mit Tabakabhängigkeit, Alkohol- und Substanzmissbrauch sowie Übergewicht.

Anzeige

Die Leitlinien richten sich laut der WHO in erster Linie an Angehörige des Gesund­heitswesens, die Dienstleistungen für Menschen mit schweren psychischen Störungen auf allen Ebenen erbringen – in Einrichtungen der primären Gesundheitsversorgung, Facheinrichtungen und Krankenhäusern. „Politische Entscheidungsträger und Gesundheitsplaner auf lokaler und nationaler Ebene, Manager von Programmen für psychische Gesundheit und Menschen mit schweren psychischen Störungen und ihren Familien werden sie ebenfalls für nützlich halten“, hieß es aus der WHO.

Die Organisation kündigte an, regelmäßig Feedback von den Ge­sund­heits­mi­nis­terien einzuholen, um die Auswirkungen und den Nutzen der Leitlinien zu bewerten und Bereiche zu ermitteln, in denen Verbesserungen erforderlich sind. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

4. Juni 2020
Hamburg – Schulschließungen wegen der Coronakrise sorgen in Familien für Stress und Streit. Fast jeder zweite Elternteil ist oft gestresst, wie eine heute veröffentlichte Umfrage der DAK-Gesundheit
Schulschließungen belasten Mütter besonders
3. Juni 2020
Mainz – In der Coronakrise haben sich Psychotherapien zeitweise nur mit Hilfe von Videotechnik fortsetzen lassen. Angesichts dessen führte die Pandemie zu einem regelrechten Digitalisierungsschub bei
Digitalisierungsschub bei Psychotherapeuten
2. Juni 2020
München – Bayerns Ge­sund­heits­mi­nis­terin Melanie Huml hat an die Menschen im Freistaat appelliert, während der Pandemie auf ihre psychische Gesundheit zu achten. „Corona hat unser Leben stark
Während Coronakrise auf psychische Gesundheit achten
19. Mai 2020
Berlin – Das Diagnosespektrum bei Kindern und Jugendlichen hat sich in den vergangenen Jahren verschoben: Kinder- und Jugendärzte haben zwischen 2010 und 2017 vermehrt psychosoziale Auffälligkeiten
Kinderärzte diagnostizieren vermehrt psychische Störungen
19. Mai 2020
London − Die meisten Menschen erholen sich von schweren Coronainfektionen wie SARS, MERS und vermutlich auch COVID-19 ohne psychische Folgen. Eine Meta-Analyse in Lancet Psychiatry (2020; doi:
SARS-CoV-2: Psychiater befürchten Zunahme mentaler Erkrankungen
19. Mai 2020
Göttingen – Wissenschaftler um Christoph Herrmann-Lingen, Direktor der Klinik für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie der Universitätsmedizin Göttingen und Mitglied des Vorstands des
Psychisch belastete Herzpatienten: Studie zur ambulanten Behandlung geplant
19. Mai 2020
Kopenhagen − Jugendliche im Pubertätsalter haben in Europa häufiger mit mentalen Problemen zu kämpfen. Das geht aus einem heute veröffentlichten Bericht des Europa-Büros der
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER